Gerber Bear Grylls Messer Ultimate PRO

Gerber Bear Grylls Ultimate PRO Survival Messer Test 2016

von:
Gerber
Price:
€€

Reviewed by:
Rating:
5
On 16. Januar 2016
Last modified:22. August 2016

Summary:

DER Klassiker unter den Survival Messern im Niedrigpreisbereich wurde von Gerber nochmal an allen Ecken verbessert und aufgewertet. Das Messer ohne Macken.

Ich bin ganz schön aufgeregt, um mit Euch den Test für das Gerber Bear Grylls Ultimate PRO Survival Messer nach mehreren Wochen der Recherche, Tests und Experimente zu teilen. Heute werden wir tief graben und uns das Messer von jedem Blickwinkel aus anschauen und sehen, wie gut das Messer wirklich ist. Nachdem wir den Test zum Gerber Bear Grylls Ultimate Survival Messer hinter uns gebracht und dem guten Stück eine 1+ gegeben hatten, wollen wir Mal schauen was sein Nachfolger auf dem Kasten hat.

Vorab die Produktinfos für die ganz Eiligen:

  • Gesamtlänge 25.4cm
  • Klingenlänge 12.2cm
  • Gewicht zusammen mit der Scheide 388.4g
  • Stahltyp 9Cr19MoV
  • Griffmaterial TPE Polymer

Also dann, los geht’s!

Die Klinge

Da jedes Messer nur so wie seine Klinge ist.. Lasst uns hier anfangen…

Für das Bear Grylls Ultimate PRO Messer wird ein 9Cr19MoV rostfreier Stahl mit hohem Kohlenstoffanteil verwendet, was ein schönes Upgrade gegenüber dem Vorgängermodell ist, welches aus 7Cr17MoV Stahl gefertigt wurde.

Gerber Bear Grylls Messer Ultimate PRO

Der 9Cr19MoV Stahl ist irgendwo zwischen den 440B und 440C Stählen angesiedelt, was die chemische Zusammensetzung, Härte und die Fähigkeit eine scharfe Kante zu halten angeht. Verglichen mit dem 7Cr17MoV Stahl des Vorgänger Ultimate Survival Messers, sollte die PRO-Variante etwas härter sein und die scharfe Kante besser halten können.

Ein Vollerl (full tang) – na endlich!

Nun zu dem großen, gravierenden Unterschied zwischen den beiden Messern: die Vollerlkonstruktion (full-tang) des Ultimate Pro Messers gegen das ¾ Erl (3/4 tang) Design des ursprünglichen Ultimate Survival Messers.

Vollerl bedeutet, dass die Klinge über die ganze Länge des Messers läuft, von der Klingenspitze, über den Griff, bis zum Knauf am Griffende.

Eine Vollerlkonstruktion wird von den meisten Experten als die stärkste, zuverlässigste und bruchsicherste Variante beim Messerbau angesehen. Das Vollerl ist dementsprechend was ein Survival Messer ausmacht!

Um die Härte des Stahls, des Erls und des Knaufs vom Ultimate PRO zu testen bin ich eines Nachts mit einer verrückten Idee aufgewacht… Ich habe mich entschieden, das Messer in ein Stück Hartholz mit einem Vorschlaghammer reinzuhämmern, um zu sehen was passiert.

Um ganz ehrlich zu sein, dachte ich, dass das Messer vielleicht maximal 30-40 Schläge aushält, bevor etwas zerbricht.. NIEMALS hätte ich gedacht, dass ich das Messer mit voller Wucht 72 Mal und aus verschiedenen Winkeln treffen musste… bevor ich es keinen cm mehr in den Stamm rammen konnte…

Dementsprechend denke ich, dass man mit Sicherheit sagen kann, dass es ein ziemlich zähes Erl- und Knaufupgrade gewesen ist.

Lasst uns noch etwas mehr über die Klinge sprechen

Das Ultimate PRO hat eine Drop-Point-Klinge… was schlicht und ergreifend bedeutet, dass der Klingenrücken langsam zur Klingenspitze hin abfällt.

Drop-Point-Klingen sind typisch für das Survival und generell für universell verwendete Messer, weil sie eine starke Spitze und ein kräftiges Messer über die ganze Klingenlänge bilden.

Lesenswert: Die 10 Besten Gerber Messer

Die Kante

Das Gerber Bear Grylls Ultimate PRO hat einen 100%-gen Flachschliff über die ganze Schneide. Das bedeutet – kein Wellenschliff. Das Original Survival Messer kam sowohl in einer Flachschliffvariante, als auch einer teilweisen Wellenschliffvariante daher.

Wellenschliff ist toll, um Sachen wie Seile oder eine Paracord-Schnur durchzuschneiden.. und somit den Gebrauch des Messers über die Zeit hinaus , wenn der Flachschliff abgestumpft ist.

Allerdings ist eine, mit Wellenschliff versehene Klinge bei vielen Survival-, Bushcraft-und Jagdaufgaben eher hinderlich. So macht sie feine Schnitt-, Häutungs- und Filetierarbeiten zu einer Geduldsprobe. Beschädigter Wellenschliff ist auch schwer zu schleifen und wieder herzurichten…

Wie scharf war mein Messer?

Out-of-the-Box kam das Messer beim Entpacken scharf genug an, um die Haare auf meinem Handrücken zu rasieren und einen kleinen, dünne Scheibe von meinem Kugelschreiber abzuschneiden.. fast wie ein Rasiermesser.

Und wenn man es richt auf dem Streichriemen abzieht, dann wird das Messer sogar noch schärfer.

Um mehr über das Schärfen von Messern, über dazugehörige Tipps und Techniken zu erfahren – schauen Sie sich den Artikel „Messer schärfen wie ein Profi – auch unterwegs“ an.

Während meiner Tests war ich überracht, wie gut das Messer die scharfe Schneide halten konnte, während ich mit es zum Werfen ausprobiert hatte und es ein paar Mal auf Felsen und gefrorene Erde hatte fallen lassen.

Allerdings sind diese Art von Messer nicht unbedingt zu Werfen geeignet, dazu sollte man spezialiserte Messer, wie die Kunai aus Expendables verwenden,

Wenn wir uns langsam zum Griff hin bewegen…

Auf dem Messerrücken gibt eine unbeschichtete Kerbe, die zum Feuer machen als Anschlag dient.

Auf der scharfen Seite der Klinge befindet sich der Schor.

Schor, Fehlschliff oder Falsche Schneide wird der Bereich zwischen der Schneide und dem Handschutz genannt. Dieser Schor bietet genug Fläche, damit ich mit meinem Zeigefinger einen besseren Halt und bessere Kontrolle über das Messer beim Feinschneiden und Filettieren habe. Wenn Sie das auch machen, dann seien Sie bitte vorsichtig.

Aber der eigentliche Zweck des Schors oder des Fehlschliffs ist es, dass die Klinge über ihre ganze Länge bis zur Spitze geschliffen werden kann, ohne dass der Griff oder der Handschutz in den Weg kommt.

Pfeif‘ um dein Leben!

Das Ultimate Pro Messer kommt mit einer frisch designten Notpfeife, die etwas widerstandsfähiger aussieht, als das alte Exemplar beim Vorgänger. Sie ist recht laut und wird mit einer Lanyard-Schnur am Messer befestigt.

Gerber Bear Grylls Messer Ultimate PRO in der Scheide

 

Ein durchaus brauchbares Werkzeug, allerdings frage ich mich, ob man die Pfeife nicht besser in den Feuerstarter hätte integrieren sollen. Dazu später mehr.

Der Knauf

Nun, der Knauf oder auch Hammer genannt, wurde an den Erl (Tang) sowohl angesteckt als auch angeschweißt, was seiner Stärke und Stabilität zur Gute kommt (beim Vorgänger war er nur angesteckt). Ich kann mit ziemlicher Sicherheit behaupten, dass Sie mit diesem Knauf oder Erl keine Schwierigkeiten haben sollten, auch nicht bei Notfallsituationen.

Der Griff

Der Griff besteht aus eben jenem Vollerl (full-tang) und aus zwei TPE Polymer Griffhälften. Die Griffhälften sind mit Drehschrauben befestigt, sowie 2 Metalleinsätzen, die am oberen Ende des Griff eingesetzt wurden und dort 2 Öffnungen bilden.

Griffkomfort und –balance

Der Großteil des Polymergriffes ist mit einer Materie beschichtet, die sich sich so anfühlt, wie so ziemlich jedes andere Messer oder Werkzeug aus dieser Serie.

Der einzig merkbare Unterschied zwischen diesem Messer und der Originalversion ist das Gewicht des Messers. Es fühlt sich nicht schwer an, allerdings trägt das Gewicht dazu bei, dass das Messer mehr Substanz in der Hand bietet. Das Messer ist gut ausbalanciert, mit dem Schwerpunkt im Bereich, wo der Zeigefinger den Schor umschließt.

Ein zweckmäßiger Speer

Zusätzlich zu der Öffnung für die Lanyard-Schnur, finden sich wie bereits erwähnt zwei weitere Löcher im Handschutz des Messers. Diese durchdringen die Griffhälften und den Erl (Tang) und sind strategisch so platziert, um das Messer an einen Stab zu binden, um einen zweckmäßigen Speer zu erstellen.

Ich habe meinen mit einer Paracordschnur festgebunden und es hielt richtig bombenfest.

Die Scheide und der Verschluss

Die Öffnungen zum Am-Stab-Festbinden dienen auch einem weiteren wichtigen Zweck: sie sind ein Teil des Verschlusssytems, das auf Reibung basiert und das Messer in der Scheide hält. Diese Löcher sind auf einer Höhe mit den 4 Noppen ausgerichtet (2 auf jeder Seite), die im Inneren der Scheide, an deren oberen Ende vorzufinden sind. Zusammen hindern sie das Messer daran aus der Scheide rauszufallen.

Die Scheide

Wie beim Vorgänger des Messers haben wir hier wieder einen Tragegriff mit einer Art Klettverschluss, um das Messer sicher verstaut in der Scheide zu halten, wenn es gerade nicht gebraucht wird.

Gerber Bear Grylls Messer Ultimate PRO Scheide

Die Scheide ist sowohl für Rechtshänder, als auch für Linkshänder geeignet und hat ein Loch im unteren Fach, damit Wasser abfließen kann, falls Sie mal baden gehen sollten (Achtung: Wortspiel!) oder mal in einen Sturm geraten sollten.

Der Pocket Survival Guide

Der Survival Guide ist wasserfest und von allen Taschenguides, die ich bisher in meinem Leben gesehen hatte, ist dieser einer der Besten, meiner Meinung nach. Aus dem einfachen Grund, dass er nicht nur von etwas spricht, sondern es auch VORMACHT, wie man beispielsweise überlebenswichtige Sachen wie man:

  • einen Unterschlüpf baut,
  • ein Feuer macht,
  • sich ohne Kompass zurechtfindet
  • Regenwasser aufsammelt
  • Die Sonne nutzt, um Trinkwasser zu destillieren
  • Fallen baut, um kleine Tiere zu fangen
  • Ein Notsignal schickt

Eines sollte noch erwähnt werden, obwohl auch für den Laien verständlich, ist der Survival Pocket Guide auf ENGLISCH!

Die Gürtelschlaufe

Auf der Rückseite des oberen Nylonbereich der Scheide findet sich eine vertikale Gürtelschlaufe, die ganz gut zu Gürteln mit einer Breite von bis zu 5cm.

Nicht MOLLE kompatibel

Mir ist sehr wohl aufgefallen, dass es auf der Scheide keine horizontalen MOLLE kompatiblen Riemen mehr gibt, wie sie Gerber auf der Scheide des Vorgängers angebracht hatte. Daher: falls Sie das Messer an Ihre MOLLE Ausrüstung anbringen möchten – müssen Sie kreativ werden.

Der Schärfer

Als nächstes schauen wir uns den Durchziehschleifer aus Karbid an, der eine bessere Schärfmöglichkeit im Feld darstellt, als das Original Ultimate Survival Messer. Einfach deshalb, weil es einfacher ist, das Messer mit diesem Schärfer zu schärfen, unabhängig welche Vorkenntnisse beim Messerschleifen man an den Tag legt.

Gerber Bear Grylls Messer Ultimate PRO Gesamtansicht

Das Tolle bei diesem Durchziehschleifer, ist es, dass es so entworfen wurde, dass die ganze Schneide dieses Messers geschärft wird, das der Fehlschliff eine entsprechende Fläche zwischen Handschutz und Kante „zur Verfügung stellt“.

Somit entfällt der Bedarf eines externen Schärfers.

Der Feuerstarter/Zündstahl

Zu guter Letzt, finden wir auf der Frontfläche dieser Scheide einen clever verstauten Ferrostab, der mit der richtigen Seite nach oben positioniert wurde, anstatt wie sein Vorgänger kopfüber angebracht wurde.

Allein diese Änderung wird sicherstellen, dass der Ferrostab nicht zufällig aus der Scheide rausfällt und sich im Dickicht verliert, was sehr wohl bei der Vorgängerversion der Scheide hätte passieren können.

Das Ferrocerium, das in diesem Stab eingesetzt wurde scheint von guter Qualität zu sein, denn ein Feuer zu starten war wirklich einfach.

Nachtrag vom 22.08.2016: Bei einigen Nutzern kam es zu Problemen mit dem Feuerstarter: der Stab fällt aus seiner Plastikfassung raus. Ob das vielleicht so von Gerber beabsichtigt wurde, damit der Stab leichter ersetzt werden kann, sei dahingestellt. Für alle, die das als Problem ansehen gibt es zwei Lösungsalternativen: bei Gerber nach Ersatz fragen oder den Stab einfach selbst mit gutem Kleber in der Fassung befestigen.

Wie bewerten wir nun das Bear Grylls Ultimate Pro Survival Messer?

Ich gebe dem neuen Gerber Bear Grylls Ultimate PRO  Survival Messer 4 von 5 Sternen, obwohl es eigentlich die vollen 5 verdient hat. Lesen Sie weiter warum.

Gerber hat wirklich einen großen Sprung nach Vorne gemacht: sie haben ihr Bestseller-Messer genommen, es eine Frischzellenkur verpasst und es in fast jedem Bereich dramatisch verbessert:

  • Ein besserer Stahl: 9Cr19MoV
  • Mit der Vollerlkonstruktion (full-tang) kann es nun mit den ganz großen mitspielen
  • Eine bessere Lösung zum Schärfen im Feld
  • Eine bessere Aufbewahrung des Pocket Survival Guides und des Feuerstarters
  • Und weitere gut durchdachte Änderungen

Ich habe einen Stern abgezogen, weil um alle diese Änderungen zu gerechtfertigen, ging der Preis des Messers gewaltig nach oben.

Dieser Preis katapultierte das Bear Grylls Ultimate PRO in eine entsprechende Qualitätsriege, wo es gegen solche performancestarke Wettbewerber, wie das Ka-Bar BK-2, das Cold Steel SRK, das SOG Seal Team Elite und den großen Bruder: das Gerber LMF II, antreten muss.

Und ganz ehrlich, in einer kompetitiven Kategorie wie der für Survival Messer – 4 von 5 Sternen ist schon verdammt gut.

Außerdem, um ganz fair mit dem Ultimate Pro Messer zu sein – es ist im unteren Preissegment für Messer unter 100€ angesiedelt und das Messer schlug sich glänzend während meiner Tests.

Zusätzlich, ist wichtig nicht zu vergessen, dass das Ultimate PRO Messer eher als eine Art Überlebenspack  gesehen werden soll. Mit dem integrierten Feldschärfer, Lanyard-Pfeife, einem guten Feuerstahl und dem besten Pocket Survival Guide, das ich bis dato gesehen habe – alles sicher in der Scheide verstaut.

Aber wenn ich dieses Messerangebot mit dem Original Bear Grylls Ultimate Survival Messer vergleiche, gibt es eigentlich nichts zu vergleichen – das Ultimate PRO wischt mit dem Ultimate den Boden auf.

UPDATE: Der Preis für das Ultimate PRO ist gefallen! Für unter 90€ gibt es das Messer nun bei Amazon zu kaufen! Nun kann ich dem Messer ruhigen Gewissens auch die vollen 5 Sterne geben. Glück gehabt.

Für wen ist das Gerber Bear Grylls Ultimate PRO Messer geeignet?

Mit dem verbesserten Stahl, dem Vollerl (full-tang) und dem ganzen (nützlichen) Schnickschnack, der in der Box enthalten ist, ist dieses Messer eine sehr gute Wahl für diejenigen die bereit sind von ihrem Original Bear Grylls Survival Messer umzusteigen.

Es ist eine fantastische Wahl zum Campen, fürs Backpacking, zum Wandern, für den Notfallrucksack, Jäger, Bushcraft oder als ein generell sehr zuverlässiges Allzweckmesser für zuhause oder Geschäft, für den alltäglichen Gebrauch oder griffbereit, wenn man es mal brauchen sollte.

DAS BESTE SURVIVAL TOOL IST DEIN KOPF.

Der Survival Messer Guide Newsletter.

ACHTUNG! Wir verschicken keinen Spam.




  1. Martin

    Hi,

    danke für das ausführliche Review. Welche Erfahrungen habt ihr mit dem 9Cr19MoV Stahl bezüglich Aufschneiden von Konservendosen gemacht? Hält das die Klinge aus oder bricht sie aus.
    Im Netz findet man da verschiedene Aussagen dazu (z.B. http://armageddonstuff.com/bear-grylls-messer-test oder hier http://tgannknives.com/the-review-to-the-gerber-bear-grylls-ultimate-pro-survival-knives/)
    Aber wie guckts in der Realität aus? Habt ihr das schon mal ausprobiert?

    • Max

      Der Bear Grylls Ultimate Pro Stahl ist stark genug, um Konservendosen aufzumachen, auch die Klingenstärke ist ausreichend. Ich würde es mir trotzdem zweimal überlegen, denn durch das Reiben der Klinge an den scharfen Kanten des Dosendeckels sind Kratzer am Finish kaum zu vermeiden. Was ein Finish beim Survival zu suchen hat, ist eine andere, auch spannende Frage… Ansonsten, wenn Du mit Kratzern auf der Klinge kein Problem hast, dann wünsche ich einen guten Appetit bei der Dosensuppe 😉

  2. Moks

    Servus, schönes Review! Habe mir das gute Stück auch neulich zugelegt, bin aber mit der Gürtelschlaufe nicht so richtig zufrieden. Auf Amazon hat ein Rezensent (heißt das so?) angemerkt, ein TekLok durch das Nylon geschraubt zu haben. An sich eine schöne Möglichkeit, allerdings muss dann der Pocketguide umziehen. Hast du vielleicht eine andere Idee, zum Beispiel die von dir angesprochene Möglichkeit, es sogar Molle-kompatibel zu machen?
    LG Max

  3. Josef

    Hallo,

    ich habe das Messer selbst und kann deine Bewertung 1:1 bestätigen! Es ist einfach genial. Ich besitze es nun seit mehr als 5 Monaten und es ist immer noch in einen absoluten Top Zustand. Ich würde es immer weiterempfehlen.

    Danke für dein sehr ausführliches Review! Es ist sehr Informativ.

    VG
    Josef


Schreibe einen neuen Kommentar