Beste Helle Messer 2017 – Alden, Eggen und mehr

Helle Messer – seinen markanten Labelnamen verdankt die 1932 gegründete Marke mit den namensähnlichen 3 Hellebarden im traditionsbewussten Schildlogo letztlich seinen Begründern, dem Brüderpaar Steinar und Sigmund Helle, einfachen Dorfschmieden.

Vergleichbar mit den bekannten Ikea-Möbeln aus Schweden setzt Helle bei der Fertigung seiner einzelnen Messer dabei durchgehend auf landestypische Naturprodukte (Stähle, Hölzer und Leder), heimische Fertigungstechniken und verwendet als einprägsame Produktbezeichnungen ganz überwiegend Namen und Begriffe aus seiner norwegischen Heimat.

„Nr. 1“ ff. – für skandinavische Käuferansprüche wohl ausreichend, numeriert Helle seine Messerprodukte zusätzlich noch konsequent durch.

10 Mal Helle Begeisterung – Die besten Helle Messer

Zugegebenermaßen beeindruckt vom so ganz eigenen Flair dieser qualitätvollen Nordländer bieten wie eine subjektive Auswahl und kleiner Jagdmesser Test der momentan beliebtesten und interessantesten Messer aus dem Fjord von Holmedal.

Unsere Auswahl der besten Helle Messer:

  1. Helle Eggen
  2. Helle Viking
  3. Helle Temagami
  4. Helle Alden
  5. Helle Dokka
  6. Helle Skåla
  7. Helle GT
  8. Helle Fjellkniven
  9. Helle Gaupe
  10. Helle Harding

1. Helle Eggen

Helle Eggen Bushcraft SurvivalLaut Hersteller handelt es sich hier beim Helle Eggen um ein klassisches Allzweck-Outdoormesser. Benannt ist der Bestseller aus dem Helle-Sortiment nach einem bekannten Berg in Norwegen.

Klinge

Typisch Helle besteht die Klinge aus flexiblem und rostfreiem 18/8-Dreilagenstahl, der legierungsbedingt dennoch bruchsicher ist. Die mit 10 cm nicht allzu lange aber kräftige und scharfe Drop-Point-Klinge punktet folgerichtig mit guten Sticheigenschaften und hoher Schnittleistung. Ebenso folgerichtig kann damit präzises Zuschneiden zumal von weicherem oder größerformatigem Schnittgut nicht auch Kernkompetenz des Eggen sein.

Griff, Erl und Lederscheide

Ein charakteristisch gemaserter Griff aus echter masurischer Birke ist trotz seiner Kompaktheit ergonomisch und arbeitssicher geformt. Das 11,2 cm lange Heft dieses mit 150 g Gesamtgewicht recht leichten Outdoormessers überzeugt mit angenehmer Handlage und präsentiert ein ausgeprägtes Knebelelement als Fingerschutz und gegen Abrutschen beim Arbeiten.

Ein bis zum Griffende durchlaufender und dort vernieteter Erl verleiht dem „Eggen“ präzisere Schnittführung und optimierte Durchdringung. Seinem beliebten Outdoor-Allrounder spendiert Helle zu Aufbewahrung, Transport und Schutz eine trapperartig gestaltete braune Lederscheide, die sich mittels Schlaufe variabel an Gürtel, Rucksack o.ä. befestigen lässt.

Bei näherer Betrachtung entpuppt sich das formschöne Allroundmesser „Eggen“ dabei als Kreation des mehrfach für Helle tätigen Designers Gunnar Lothe.

Spezifika:

  • Drop-Point-Klinge
  • Birkenholz-Griff
  • Lederscheide
  • Designerentwurf

Zum Test: Helle Eggen Bushcraft Survival Messer im Test

2. Helle Viking

Helle VikingBereits der Name ist sprechend: Mit dem Helle Viking kommt aus Norwegen ein scharfer Helfer in der Tradition echter Wikingermesser. Beim vorliegenden Modell handelt es sich um die optimierte Neuauflage eines original Wikingerschiffes.

Die nordischen Messerschmiede präsentieren ihren „Viking“ deshalb als ebenso geradlinig, wie unverwechselbar konzipiertes Fahrtenmesser für eine Vielzahl unterschiedlicher Arbeitsanforderungen – und das nicht nur für draußen. In zahlreichen Arbeitsgängen geschmiedet, zeigt die scharfe Klinge aus sehr schnitthaltigem, jedoch nicht korrosionsbeständigem Dreilagen-Carbonstahl im Test alle nötigen Eigenschaften zum effizienten Schneiden, Stechen, Schlitzen oder Schaben.

Bemerkenswert macht hier der bis auf Schneidfläche und Rücken unbehandelt gebliebene Stahl des „Viking“, welcher der Klinge seine optische Charakteristik verleiht.

Für echte Männer mit Wikinger-Faible

Das mit seinem etwas gedrungenen Griff prägnant geformte Messer punktet optisch mit völlig ausgewogenen Proportionen von 11 cm Klingenlänge und 11 cm Grifflänge. Nicht mehr als eineinhalb Tafeln Schokolade: Sehr moderate 116 Gramm Gesamtgewicht lassen den rasiermesserscharfen Wikinger noch angenehm und arbeitssicher in jeder Hand liegen.

Eine Käuferrezension empfiehlt wohl nicht zu Unrecht: „Stöße lässt man mangels Parierstange besser sein.“ Möchte man die zugehörige Lederscheide nicht eigens am Gürtel befestigen, erlaubt die schmale Klinge optional auch das Einschieben in eine entsprechende Messertasche etwa an der Lederhose.

Spezifika:

  • Dreilagen-Carbonstahl
  • Birkenholz-Griff
  • Historisch inspiriert
  • Lederscheide

3. Helle Temagami

Helle Temagami, Helle MesserDie hier ausnahmsweise wenig norwegische Benennung des Messers verweist auf den Lake Temagami in der waldreichen kanadischen Provinz Ontario – und damit auf Les Stroud, den Designer dieses Helle.

Betont klassisch im Design

Sein gleichermaßen kompaktes wie kompromissloses Aussehen verdankt das „Helle Temagami“ eben der Zusammenarbeit mit dem bekannten kanadischen Survivor und Outdoorexperten Les Stroud. Möglicherweise inspirierte Stroud die Ähnlichkeit der Wälder seiner nordamerikanischen Heimat mit der wilden Natur der Fjordlandschaft um Holmedal zu diesem Messerklassiker mit variablem Einsatzspektrum in Wäldern und Bergen, an Seen und in Holzhütten.

Das gesamte Helle Temagami Messer vermittelt ein eher wuchtiges und funktionelles Erscheinungsbild mit sehr kräftiger Drop-Point-Klinge aus 3fach-Laminatstahl, zweifacher Vernietung der massiven Griffbeschalung aus Birkenholz und praktischer Fangriemen-Öse am Griffende. Größenbezogen bereits grenzwertig „schwere“ 206 Gramm Gesamtgewicht gewährleisten dem Benutzer vielleicht weniger ermüdungsfeies Handling bei längerem Einsatz als grundsätzlich sicheres Liegen in der Hand.

Das sich gut an den natürlichen Handverlauf anschmiegende Heft aus massiver geölter Maserbirke zeigt in seinem hell-warmen Farbton und dem charakteristischen Wuchsbild alle optischen Vorzüge dieser typisch nordischen Bauart.

Zur Verwahrung besitzt das Messer im Lieferumfang eine farblich attraktiv kontrastierende dunkelbraune Lederscheide mit angearbeiteter Befestigungsschlaufe für Bekleidung oder Ausrüstung.

Spezifika

  • Dreilagenstahl
  • Drop-Point-Klinge
  • Designerprodukt
  • Lederscheide

4. Helle Alden

Helle AldenSicher bereits optisch eines der gelungensten Helle-Messer mit feststehender Klinge.

Unsere Heimat: Mit der Produktbezeichnung „Alden“ bezieht sich Helle bodenständig auf den Namen einer dem Produktionsort des Messers vorgelagerten Insel im Fjord von Holmedal.

Klinge und Stahl

Funktionalität und Eleganz verschmelzen auch hier beim „Alden“ gewohnt harmonisch. Im Unterschied zu den meisten anderen scharfen „3 Hellebarden“ präsentiert sich das „Helle Alden“ in seiner 10,6 cm langen Klinge nicht mit einem 3-Lagen-Stahlverbund, sondern durchweg in 12C27-Skandvik-Stahl. Schärfe, Rostfreiheit und Schnitthaltigkeit werden hiermit nicht nennenswert beeinträchtigt, wohl aber vermag der fehlende Edelstahlmantel nicht ein gleiches Maß an Biegsamkeit zu liefern – was insgesamt jedoch zu verschmerzen ist.

Griff und Lederköcher

Das mit sorgfältigem Ölen, Schleifen und Polieren aufwendig mehrfach behandelte Griffholz aus original nordischer Maserbirke dankt es dem Auge ausgiebig mit einzigartig gemaserter Holzstruktur und einem warmen haselnussbraunen Farbton. Wertvoll auch für den Benutzer selbst, besitzt die mitgelieferte Lederscheide als Extra für das sehr spitze und rasiermesserscharfe Alden einen effektiven Kunststoffdurchstechschutz.

Beim variabel möglichen Arbeitseinsatz zeigt sich das „Alden“ mit insgesamt 140 Gramm angenehm leicht in der Hand liegend. Verantwortlich für das Design zeichnet hier der norwegische Messerspezialist Gunnar Lothe.

Spezifika:

  • Dreilagenstahl
  • Birkenholzgriff
  • Designermesser
  • Lederscheide

Zum Test: Helle Alden Survival Messer Test

5. Helle Dokka Taschenmesser

Helle Dokka TaschenmesserHelle kann auch Klappmesser – und wie getestet bestimmt nicht schlecht. Das Helle-Modell „Nr. 200“ präsentiert sich unter seiner plastischeren Bezeichnung „Dokka“ als leicht bedienbares Taschenmesser für den Gebrauch im Outdoorbereich.

Gewohnte Qualität

Grundsätzlich kommen auch hier wieder alle für Messer mit feststehender Klinge typischen Helle-Merkmale zur Anwendung. Der rostfreie und korrosionsbeständige Laminatstahl mit 3 Lagen ist beim „Dokka“ ebenso selbstverständlich wie der naturschöne Maserbirken-Griff, die markante Lederscheide oder der ungewöhnlich vielteilige Fertigungsprozess.

Mit seinem bewährten Back-Lock-Mechanismus sichert das Messer automatisch die über einen Pin einhändig ausklappbare Klinge im klassischen Drop-Point-Format mit typisch zur Spitze hin abfallendem Messerrücken.

Klinge aus Sandvikstahl

Durch 8,4 cm kurz gehalten liefert die kräftige, rasiermesserscharfe und 2,5 mm dicke Klinge aus rostfreiem dreilagigem Sandvikstahl beste Eigenschaften in Sachen effektive Stech- und Schnittleistung. Draußen schneiden, drinnen schnitzen: Solide 11,6 cm Heftlänge, anatomische Formgebung sowie ein Fingerschutz verheißen dem bislang einzigen Helle-Klappmesser ausreichend Griffsicherheit und Arbeitskomfort auch für größere Hände.

Die beidseitige Griffbeschalung aus wertiger, hell strukturierter Maserbirke kommt, wie von Helle gewohnt intensiv vorgeölt und damit gleichermaßen witterungsbeständig wie langlebig.

Ausgeklappten 20 cm Gesamtlänge steht zusammengeklappt kompaktes knapp langes 12 cm Aufbewahrungsmaß gegenüber. Für ein herkömmliches Taschenmesser damit etwas zu groß geraten findet das im robusten Lederetui gelieferte „Dokka“ dank dortiger Gürtelschlaufe dennoch an jeder Hose, Jacke oder am Rucksack schnell seinen Platz.

Fazit

Die unstrittigen Vorzüge dieses zeitlos schönen Klappmessers in allen Ehren – aber mit rund 140 Euro Anschaffungskosten schafft es dieses Helle, sich doch noch einen kleinen Minuspunkt zuzuziehen.

Spezifika

  • Klappmesser
  • Drop-Point-Klinge
  • Bach-Lock
  • Lederetui

6. Helle Skåla

Helle SkalaOptisch ist das Helle Skala ein dunkler Exot unter den nordisch inspirierten Helle-Messern mit hellem Birkenholzgriff. Kein bloßes Accessoire: Mit Längen von 11,5 cm eingeklappt und 20,5 cm geöffnet kommt dieses kräftig gestaltete Arbeits-Taschenmesser etwas größer als herkömmliche Verteter seiner Art, lässt sich jedoch immer noch bequem am Körper oder im Rucksack verstauen.

Zusätzlich wartet eine am Griffende eingelassene Messingöse als Anbringungsmöglichkeit etwa für eine Sicherungsschnur. Die zuverlässige Feststellung der Klinge in geöffneter Position gewährleistet eine Back-Lock-Sicherung aus verstärkendem Stahl, die sich problemlos einhändig bedienen lässt.

Wie die feststehenden Helle, geschmiedet aus rostfreiem und biegsamem Skandvik-Stahlverbund ist auch bei diesem Taschenmesser hohe Schnitthaltigkeit und große Schärfe garantiert. 132 Gramm leicht und ergonomisch am Griff mit abgesetzter Fingermulde geformt, ermöglicht das „Skåla“ für ein Klappmesser seiner Größe effektives und sicheres Handling beim Campen, Wandern, auf der Jagd bis hin zu häuslicher Gartenarbeit und Heimwerken.

Der Eyecatcher des Skåla: Cocoboloholz

Für den Griff gewähltes Cocoboloholz, eine in Mittelamerika beheimatete harte Edelholzart, zeichnet sich aus durch extreme Widerstandsfähigkeit und feine lineare Zeichnung.

Dieser Eyecatcher des Skåla verleiht dem Taschenmesser eine geradezu geheimnisvolle exotische Aura, fernab aller skandinavischer Gediegenheit. Mit durchschnittlich ca. 40 Euro Kosten weniger bietet das ansonsten buchstäblich gleichwertige „Skåla“ eine äußerst interessante Klappmesser-Alternative zum unserer Meinung nach doch etwas überteuerten „Dokka“.

Einziger Wermutstropfen bei diesem ausgesprochen formschönen Helle: Im Gegensatz zu fast allen anderen Modellen hat der Hersteller diesmal keine Lederscheide zur Aufbewahrung spendiert und diese muss wohl oder übel eigens zugekauft werden.

Spezifika:

  • Dreilagen-Sandvikstahl
  • Drop-Point-Klinge
  • Cocobolo-Griff
  • Back-lock

7. Helle GT

Helle GTDas Helle GT klingt nach Tourenwagen, ist aber ein für anspruchsvolle Outdooranforderungen geschaffenes Produkt aus der Ideenkiste des norwegischen Messerdesigners Gunnar Lothe.

Die bei jedermann schnell Respekt schaffende Klinge des „GT“ besteht aus dem Standardmaterial, das Helle Messer mit feststehender Klinge besitzen: Hochwertiger Dreilagenstahl kommt hier als effizienter Verbund von Biegsamkeit und Rostfreiheit verleihendem Edelstahlmantel und extreme Schärfe gebender Kernlage aus Rasiermesserstahl.

Realisiert in klassischer Drop-Point-Form garantiert die Klingengestalung ihrem Benutzer zupackende und schnitthaltige Arbeitsleistung bei unterschiedlichsten Verwendungen in freier Natur, unterwegs oder zu Hause. 12,3 cm Klingenlänge und knapp 25 cm Gesamtlänge schaffen hier ein schon größeres Arbeitsmesser für Jagd- und Outdoorzwecke oder gegebenenfalls sogar als wirkungsvoller Helfer für nötig gewordene Selbstverteidigung.

Beide Einsatzbereiche unterstützt effektiv ein auffälliges Parierelement aus Aluminium, welchem damit zugleich Schutz- wie Abwehrfunktion zukommt. Zugleich hebt sich das Parierelement farblich kontrastierend vorteilhaft vom natürlich strukturierten Griff aus gemasertem mittelbraunem Birkenholz ab.

Fazit

Aluminiumelement und Verzicht auf einen metallenen Knaufabschluss verhelfen diesem durchaus stattlichen Helle zu überraschend handlichen 150 g Arbeitsgewicht. Für Transport und Aufbewahrung spendiert Helle seinem „GT“ eine stilvolle Lederscheide mit praktischem Messingdruckknopf und aufwertender Doppelnaht.

Spezifika:

  • Dreilagenstahl
  • Birkenholzgriff
  • Lederscheide
  • Designerentwurf

8. Helle Fjellkniven

Helle FjellknivenDie „Nr. 4″ von Helle. „Bergmesser“ – so lautet die wörtliche Übersetzung dieses Messers und verweist damit pragmatisch auf seine Verwendungsintention als Gebrauchsmesser im vielseitig fordernden Outdoorbereich der Wälder und Berge im Land der Fjorde.

Vom allgemeinen Typus des Messers kann hier auch von einem sogenannten Jagdnicker gesprochen werden. Bewährte Helle-Qualität liefern diesem Allrounder für Jagd, Wandern oder Campen seine dreifach laminierte Edelstahlklinge aus rostfreier Sandvik-Stahl. Nahezu entsprechende 10 cm Klingenlänge und 11,2 cm Grifflänge geben dem „Fjellkniven“ die für zahlreiche Helle Messer angenehm ausgewogenen und funktionssteigernden Proportionen.

Warmbrauner Ton und matter Glanz der Maserung des Birkenholz-Griffes sind Resultat einer mehrtägigen Lagerung des „Fjellkniven“ in einem Ölbad. Die ergonomisch geformte Griffmulde mit Fingerschutz lässt den schnittigen Norweger auch bei längerem Arbeitseinsatz bequem in der Hand liegen.

Leicht und Handlich

Angesichts seiner Abmessungen zeigt sich das „Fjellkniven“ mit lediglich 110 Gramm Gesamtgewicht als eines der leichtesten und folglich auch am ermüdungsfrei zu führenden Messer im gesamten Helle-Sortiment.

Schnellzugriff garantiert: Im Lieferumfang mitenthalten ist eine köcherartig gestaltete hellbraune Lederscheide mit Vogelsilhouetten-Muster ohne Schlaufe, welche leicht an Kleidung oder Ausrüstung eingeschoben werden kann. Wie bei vielen anderen Helle wurde hier eigens ein Designer, Tor Visten, engagiert, um dem Outdoormesser auch optisch den letzten Schliff zu verleihen.

Spezifika:

  • Dreilagenstahl
  • Birkenholzgriff
  • Lederscheide
  • Designermesser

9. Helle Gaupe

Helle Gaupe„Gaupe“ bedeutet im Norwegischen „Luchs“ – auch hier ein Sinnbild für Schläue und Effektivität. Die cleveren Messermacher vom Fjord liefern hiermit ein rundum ausgebufften Allrounder zur mühelosen Bewältigung zahlloser in freier Natur anfallender Arbeitsanforderungen.

Bereits die ausgewogene Proportionierung und unauffällige Gesamtlänge des „Helle Gaupe“ (22 cm) verweisen hier auf ein grundsolides typisches Outdoormesser. Eine vergleichsweise mittelgroße Klinge mit 10,7 cm Länge präsentiert sich im schnittstarken Drop-Point-Format und wartet im dreilagig laminierten Edelstahlverbund aus Sandvikstahl.

Notfalls auch in der Küche kompetent

Sicherheit beim vielgestaltig möglichen Arbeiten Outdoor wie Indoor verspricht dem schlauen „Luchs“ seine anatomisch vorteilhaft angepasste Griffformung mit zusätzlichem Fingerschutz. Der Griff selbst zeigt sich in dem für Helle-Messer typischen Maser-Birkenholz mit seiner unverwechselbar filigranen Zeichnung und warmbraunem Ton.

Einen interessanten Kontrast zum braunen Holzgriff erzeugt die im Lieferumfang mitenthaltene, gewohnt fest vernähte Lederscheide in tiefem Schwarz. Schläue auch hier: Einen originellen Akzent setzt an der Scheide die Motivdurchbrechung in Gestalt eines Luchs-Fußabdrucks.

Spezifika:

  • Dreilagenstahl
  • Drop-Point-Klinge
  • Birkenholzgriff
  • Motiv-Lederscheide

10. Helle Harding

Helle HardingOptisch derzeit wohl eines der auffälligsten Helle Messer – das mehrfach bemerkenswerte Helle-Jagdmesser „Harding“.

Kein Messer für Spießer

Ein ungewöhnlicher Materialmix des Griffs macht die „Nr. 99“ von Helle unweigerlich zum Blickfang für jedes Auge und gibt ihm eine geradezu sportive Note. Farblich in Streifen voneinander abgesetzt kommt das Heft in heller Birke und dunklerer Eiche sowie einem Ledereinsatz.

Weniger spektakulär, dafür zuverlässig effektiv wartet davor eine wirkungsvolle Drop-Point-Klinge mit realtiv kurzen 10 cm Klingenlänge. Außer zu Jagdzwecken verrichtet das mit 104 Gramm Gesamtgewicht leicht in der Hand liegende „Harding“ auch eine ganze Reihe sonstiger Schneideleistungen für den hobbymäßigen wie privaten Gebrauch.

Die bei Helle-Messern immer wieder begegnende Full-Tang Bauweise des Messers, ein das ganze Messer durchziehender Erl also, verleiht dem „Harding“ erhöhte Stabilität und Präzision bei Führung und Schnittgestaltung. Spezialität der zugehörigen gestanzten Lederscheide ist ihr angearbeiteter Knaufschutz. (Zum Jagdmesser auf testbericht.de)

Spezifika:

  • Dreilagenstahl
  • Materialmix-Griff
  • Full-Tang
  • Patent-Lederscheide

Helle Messer Know-how – Besonderheiten und Pflegehinweise

1. Schwedenmesser oder Finnenmesser – was ist das eigentlich?

Wie die speziellen Namen bereits andeuten führt die scharfe Spur nach Skandinavien. Einer der Hauptproduzenten dieser mehrfach stark nordisch geprägten Jagdmesser und Outdoormesser ist der norwegische Traditionshersteller Helle.

Inmitten der wildromantischen Naturschönheit norwegischer Fjordlandschaft fertigt Helle Fabrikken im beschaulichen Holmedal die derzeit wohl besten Finnen- und Schwedenmesser auf dem Markt.

Optimiert von modernsten Herstellungsmethoden stellen sich die norwegischen Messermacher von Helle Messer heute bewusst in die über 1000-jährige Handwerkstradition und Erfolgsgeschichte. Auch wenn sie nicht immer die beste Presse hatten – die legendären Wikinger verstanden sich hervorragend auf die professionelle Herstellung von Schwertern wie Messern und schufen so europaweit begehrte HiTec-Produkte ihrer Zeit.

Immer die Funktion im Fokus: Hochwertige Outdoor- und Jagdmesser aus dem Hause Helle zeigen sich selbstbewusst in typisch skandinavischem Design, robust gestaltet und prima verarbeitet – pragmatisch konzipiert ohne unnötige Schnörkel und überflüssige Extras und naturfremde Materialien.

Wild häuten, Holz zuschneiden und hacken, Pilze sammeln, Verpackungen aufschlitzen

Diese auch als „Waldmesser“ im überaus waldreichen Skandinavien besonders beliebten Gebrauchsmesser dienen der einheimischen Bevölkerung traditionell zu einer Vielzahl gängiger Anforderungen für eine hobbymäßige wie professionelle Outdoor-, Jagd- und auch Indoorverwendung.

Heimische Spitzenstähle und formschöne Hölzer akribisch geschliffen, geölt und poliert: Oft mehr als 40 manuelle Fertigungsschritte, hohe Funktionalität und charakteristisches Design machen die praktisch ausschließlich mithilfe einheimischer Naturmaterialien hergestellten Messer mit durchweg legal (!) feststehender Klinge aus Norwegen zu hochwertigen Qualitätsprodukten.

2. Drei Lagen, die es in sich haben

Hohe Funktionalität und zuverlässige Dauerhaftigkeit in wertiger Optik – auf diesen 3 Säulen ruht das Erfolgsrezept der norwegischen Topmesser für den anspruchsvollen Outdoorgebrauch.

Verbiegen eventuell, brechen nie

Besonderheit fast sämtlicher Helle-Messer ist ihre 3-lagige Sandwich-Klingengestaltung mit 2 oberen Mantellagen aus rostfreiem, korrosionsbeständigem sowie bruchsicherndem 18/8-Edelstahl und einer inneren Kernlage aus extra hartem, jedoch rostträgem Rasierklingenstahl, welcher dem Messer seine außerordentliche Schärfe verleiht.

Die geniale Sandwich-Konstruktion so alleine nicht zur Messerherstellung geeigneter Stähle verleiht Helle-Messern ihr nahezu einzigartiges Leistungsprofil.

Einheitlich beste Klingenqualität

Die Fertigung aller (!) Helle Messer erfolgt aus weltweit anerkanntem schwedischem 12C27 Sandvikstahl, dem modernen Messerstahl mit guten Eigenschaften wie hohe Schnitthaltigkeit, sehr gute Schärfbarkeit und gute Härte (Rockwell-Härtegrad 54-56 HRC). Dem Schwedenstahl zur Herstellung hochwertiger Outdoormesser qualitativ Konkurrenz zu machen gelingt derzeit wohl lediglich japanischem VG-10-Stahl.

Gegenüber billigerem, jedoch weiter verbreitetem 440-er Messerstahl (Chirurgenstahl) zeigt Sandvik-Qualität erhöhte Schneidfähigkeit und Schnitthaltigkeit, im Vergleich mit ebenfalls häufig zur Messerproduktion verwendetem, chromfreiem Carbonstahl Rostfreiheit bei vergleichbar guter Schärfbarkeit, jedoch etwas geringerer Schnitthaltigkeit.

3. Natürlich – akribisch – skandinavisch

Als Griffmaterialien Anwendung finden ausschießlich natürliche Produkte wie insbesondere charakteristisch gemasertes helles Birkenholz, welches zusammen mit Leder oder Hirschhorn jedes Helle zum wertvollen Unikat und begehrten Sammlermesser werden lässt.

Markant & maskulin

Typisch Nordlandmesser versieht Helle jedes seiner Produkt zum Schutz mit einer historisch beeinflussten Köcherscheide aus robustem handvernähtem Echtleder. Akribisch von Hand durchgeführtes Schleifen, Polieren und Ölen steigert bei jedem scharfen Norweger die natürliche Schönheit der hier verwendeten Materialien.

Insgesamt durchlaufen die Messer vom Fjord bis zu 45 unterschiedliche Produktionsprozesse von Hand. Per Print, Gravur u. ä. kostengünstig personalisierbar bietet Helle zudem auch den Service zur wunschgerechten Gestaltung seiner Helle Messer als exklusives Werbegeschenk für geschätzte Geschäftspartner. Auf Wunsch sind einige Messer auch alternativ mit einer Klinge aus traditionellem Carbonstahl und dessen ganz eigener Ästhetik lieferbar.

4. Messer richtig pflegen – immer zufrieden

Wie auch bei allen anderen Messern: Helle-Produkte stehen und fallen in puncto Leistungsfähigkeit und damit Benutzerzufriedenheit mit der adäquaten Pflege von Klinge, Griff und Scheide. Aufgrund ihrer weitgehend identischen Grund- und Materialmerkmale benötigen Helle-Messer im Wesentlichen auch immer dieselbe Fürsorge, um ständig in Schuß bleiben zu können.

Die wichtige Pflege der Klinge zugunsten konstant hoher Materialqualität gewährleistet intensives Abwischen der nassen Klinge mit einem weichen Reinigungstuch oder Lappen.

Häufig benutzt? Schärfen der Helle Messer bewerkstelligt laut Hersteller wie Käuferurteil bestmöglich die Verwendung eines hochwertigen Diamant – oder Keramik-Schleifsteins, möglich für zufriedenstellende Schärferesultate sind jedoch auch Abziehstein (nass!) oder Schärfstab. Vorsicht: Eine zu heiße Schärfunterlage kann zum Ruinieren der Klinge führen!

Ideal zur Beibehaltung des natürlich matten Glanzes der Birkenholzgriffe und seiner Materialkonsistenz ist regelmäßiges Trocknen des nass gewordenen Hefts mit einem weichem Tuch und anschließendes Behandeln mit Wachs bzw. schonendes Einölen mit einem speziellen Pflegeöl. Zur nachhaltigen Pflege der robusten Lederscheide genügt gelegentliches Imprägnieren mit Fett oder Wachs.

Messer Marke Helle – die scharfen Norweger im Fazit

Die Wikinger würden zweifellos vor Neid erblassen. Das nordische Topbranding Helle erfüllt heutigen Messerliebhabern höchste Ansprüche zum Thema exzellent verarbeitete Gebrauchsmesser, Finnen- und Jagdmesser aus wertvollen Naturmaterialien und modernster Stahltechnologie. Das Erfolgsrezept der Messerschmiede vom Fjord ist, konsequent auf einen ganz bestimmten Messertyp mit einer Reihe immer wieder kehrender Leistungsmerkmale zu setzen.

Typisch Helle kommen so die innovativ geschmiedeten Klingen bei allen Messermodellen in rostfreiem und flexiblem Dreilagenstahl aus zweifacher Edelstahlummantelung und Schärfe verleihendem Kern aus Rasierklingenstahl. Ausgesuchtes, intensiv geöltes Maserbirkenholz garantiert dem Griff zeitlose Schönheit und macht jedes Helle zusammen mit sorgfältiger Herstellung von Hand zum stilvollen Unikat.

Schönheiten mit schlichter Natürlichkeit: Rustikale Lederscheiden in geschmackvoll zum Griff kontrastierendem Echtleder vollenden das betont klassisch und kompromisslos gehaltene Erscheinungsbild der Messer aus Holmedal.

Sicher keine Schnäppchen, aber dennoch …

Alle Vorzüge in Ehren: Angesichts ihrer vergleichsweise doch respektablen Preise schaffen es die hochwertigen Helle-Messer leider allgemein nicht ganz zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Einige Konkurrenten auf dem Markt schneiden hier buchstäblich besser ab. Insgesamt nicht nur für anspruchsvolle Messersammler: Berücksichtigt man jedoch die getestete starke Gesamtperformance mit besten Naturmaterialien, hervorragender Verarbeitung, durchweg vielseitigem Einsatzspektrum und – richtig gepflegt! – nahezu unbegrenzter Haltbarkeit erscheinen die Anschaffungskosten für einen scharfen Dreilagen-Norweger mit markantem Birkenholz-Griff sicher immer noch empfehlenswert.

Ausführlichere Produktinfos sowie das aktuelle Gesamtsortiment finden sich unter der Herstellerseite www.helle.no, jedoch leider nur auf Englisch.

DAS BESTE SURVIVAL TOOL IST DEIN KOPF.

Der Survival Messer Guide Newsletter.

ACHTUNG! Wir verschicken keinen Spam.

Teilen macht Spaß!
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: