1

Prepping – 3 Wertvolle Tipps zum Lagern von Lebenmitteln

Prepping - 3 Wertvolle Tipps zum Lagern von LebenmittelnDieser Beitrag stammt von Christoph Klaare von edc-test-online.de. Auf seinem Blog berichtet Chris er über Prepping, Urban Farming und natürlich seine Messersammlung. Folgt ihm auf Facebook und Instagram!

Ob nun Naturkatastrophen oder Terroranschläge, es gibt einige Gründe das Haus aus Sicherheitsgründen nicht mehr zu verlassen.

Zum Sammelbegriff „Prepping“ gehört auch das Anhäufen von Krisenvorräten, um sich für den Ernstfall absichern zu können.

Der Trend zur Krisenvorsorge kommt aus Amerika, findet hier aber immer mehr Anhänger, auch in Form von entsprechender Literatur und Prepping Listen.

Nachfolgend finden Sie 3 Tipps, wie Sie Ihren Nahrungsmittelvorrat auf eine Krise richtig vorbereiten.

1. Anforderungen an Lebensmittel fürs Prepping

Der Umfang an Nahrungsreserven sollte für mindestens 10-30 Tage ausreichen – während dieser Zeit könnte man neue Nahrungsquellen ausfindig machen.

Man muss nicht die teuren Überlebenspakete aus dem Internet bestellen, die jahrelang haltbar, aber unnütz im Schrank verstauben.

Zu allem Überfluss können diese Pakete auch Rationen enthalten, die so gar nicht dem eigenen Geschmack entsprechen.

Konserven – Der Klassiker fürs Prepping und Vitaminerhaltung

Setzen Sie lieber auf abwechslungsreiche Auswahl an Vollkonserven. Das Angebot an Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Fertiggerichten ist schier unerschöpflich.

Sauerkraut bietet eine optimale Quelle an Vitamin C und ist ballaststoffreich, sowie leicht bekömmlich.

Konservierungsverfahren zu Hause

Wurzelgemüse kann in Sandkisten über mehrere Monate gelagert werden, dies ist eine gute Möglichkeit in der ersten Zeit frische Lebensmittel verzehren zu können.

Bei selbst hergestellten Konserven achten Sie bitte auf Bombagen (aufgeblähte Dosen) und auf das fehlende „Knacken“ beim Öffnen oder ein zischendes Geräusch.

Sollte bei Selbstgemachtem eben genanntes auftreten, essen Sie den Inhalt der Konserve keineswegs! Entsorgen Sie dieses Lebensmittel umgehend.

Trockenlebensmittel – Lange haltbar und schnell zubereitet

Empfehlenswert ist die Anschaffung von Magermilch oder Vollmilchpulver, denken Sie an die Versorgung mit Calcium, zudem die vielseitige Verwendung von Milch in Suppen oder Kaffee.

Ebendieser ist durch seine Vakuumverpackung auch lange haltbar, auf diesen Luxus muss keiner verzichten.

Reis, Getreideflocken, Kartoffelflocken, Nudeln und Knäckebrot eignen sich hervorragend zum Lagern und für die schnelle Zubereitung.

Zudem sollten Sie auch mit Stromausfall rechnen – Kühlschrank und Herd funktionieren nicht mehr. Um die Speisen zubereiten zu können brauchen Sie einen Gaskocher und genügend Gaskartuschen.

Diese Lebensmittel haben die meisten Menschen immer im Haus. Es gilt das „First in, First out“-Prinzip – was zuerst gekauft wird, wird auch zuerst verzehrt, dadurch garantieren Sie immer für die längste Haltbarkeit.

Es ist darauf zu achten, immer reichlich davon vorrätig zu haben. Schätzen Sie selbst ab wie hoch Ihr Bedarf an Essen in der Woche ist und legen sich dem entsprechend Rücklagen zu.

Kristalline Zutaten wie Salz oder Zucker eignen sich hervorragend zum Lagern. Bitte nehmen Sie jodiertes Speisesalz, denn Jod ist essentiell wichtig für die Gesundheit. Es wird für die Schilddrüsenfunktion benötigt und kann bei Mangel zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen.

Gewürze und getrocknete Kräuter sind lange haltbar und ergänzen den Speiseplan erheblich.

Destillierter Weißweinessig ist fast unbegrenzt haltbar, auch Speiseöle können im Notfall bis zur Ranzigkeit verwendet werden.

2. Ohne Wasser kein (Über-)Leben

Wasser ist eine der Gundvoraussetzungen für das Überleben in Krisenzeiten.

Sollte die Wasserversorgung zusammenbrechen, brauchen Sie genügend Vorräte. Je mehr Wasser man lagert, desto besser.

Rechnen Sie am besten mit zwei Liter Trinkwasser und circa einem Liter Wasser für die Zubereitung der Speisen pro Tag. Planen Sie entsprechend Ihren Wasservorrat.

Zusätzlich gibt es Wasserfiltergeräte, die Ihnen im Notfall das Leben retten. Diese Geräte sind lange haltbar und platzsparend.

Das Wasser zum Kochen kann in Wasserkanistern gelagert werden, hier gibt es Varianten aus Hartplastik oder aus Plastikfolie zum platzsparenden Zusammenfalten.

3. Während einer Krise gesund bleiben

Denken Sie auch an Ihre Versorgung mit Vitaminen und Mineralien. Ihre Gesundheit sollte so lange wie möglich aufrecht erhalten werden.

Ideal dafür eignen sich Linsen, diese zählen zu den nährstoffreichsten Lebensmitteln, enthalten wertvolles Eiweiß und Ballaststoffe. Zudem sind sie platzsparend.

Andere Hülsenfrüchte in getrockneter Form, wie Erbsen und Bohnen, sollten auf Ihrem Notfallspeiseplan ebenfalls Verwendung finden.

Leckereien in der Not

Natürlich kommen auch Naschkatzen auf ihre Kosten. Nüsse enthalten viele wertvolle Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren. Die hohe Kaloriendichte ist für die Versorgung im Ausnahmezustand sehr hilfreich.

Trockenfrüchte ergänzen die Ernährung, Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil, kann eine gute Quelle für Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe sein.

Die eben genannten Lebensmittel sind sofort verzehrfertig und können leicht mitgenommen werden, sollten Sie ihre Zuflucht verlassen müssen.

Fazit

Man kann nciht auf alles vorbereitet sein, aber es wäre klug sich ein paar Grundlagen, was das Prepping angeht zu merken und diese dann auch umzusetzen. Dann ist man auf der sicheren Seite.

DAS BESTE SURVIVAL TOOL IST DEIN KOPF.

Der Survival Messer Guide Newsletter.

ACHTUNG! Wir verschicken keinen Spam.

Teilen macht Spaß!
Click Here to Leave a Comment Below 1 comments
Jan

Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Krisenvorsorge ist ein spannendes Thema. Man hofft natürlich nie, dass es mal Realität wird.Jedoch ist es gut wenn man vorbereitet ist.

Reply

Leave a Reply: