11

Beste Rettungsmesser im Vergleich 2017 – 7 Rescue Knives für den Notfall

beste rettungsmesser vergleichRettungsmesser oder auch Rescue Tools sind Spezialmesser oder Multitools, die zur Rettung und Bergung von Opfern in Extremsituationen konzipiert wurden.

So werden diese beispielsweise von Sanitätern, der Feuerwehr und der Bundeswehr verwendet.

Gerade im Vergleich mit anderen Messern, die ich hier auf Survival Messer Guide teste oder vorstelle, sind Rettungsmesser mehr Werkzeug als Waffe.

Ich möchte zuerst auf die Funktionen und Anwendungen eingehen, um daraus die wesentlichen Merkmale eines Rettungsmessers abzuleiten. Vor dem Hintergrund werde ich dann anschließend unsere sieben Beispielmesser eingehen.

Doch zu Beginn, wie immer, meine Favoriten:

Bestes Rettungsmesser – Dönges Glas-Master Rettungsmesser RT-I

Gutes Allrounder-Rettungsmesser – Victorinox Rescuetool


Was sind Rettungsmesser?

Rettungsmesser sind also für Einsatzkräfte gemacht, doch was müssen sie genau können? Die wichtigsten Arbeiten, die man mit einem Rettungsmesser ausführt, sind

  • Glasscheiben sicher einschlagen,
  • Autoscheiben aufhebeln oder aufsägen,
  • Gurte zerschneiden,
  • ggf. Türen oder Fenster aufhebeln.

Unfall

Das kann man sich ungefähr so vorstellen: Ein Autounfall. Der Fahrer ist im Wagen eingeschlossen oder vielleicht nicht bei Bewusstsein und kann sich somit nicht selbst befreien.

Die Tür ist verschlossen oder klemmt.

Der Retter schlägt nun mit dem Schlagdorn oder dem kräftigen Knauf des Messers die Seitenscheibe ein. Je nach Glas ist man besser beraten, vielleicht die Scheibe erst mit Klebeband abzukleben, damit nichts splittert, aber oft ist dafür einfach keine Zeit.

Ist die Scheibe erst einmal entfernt, kann der Retter dann ins Auto greifen, mit dem Gurtschneider entsprechend den Gurt durchtrennen und ggf. das Unfallopfer bergen.

Windschutzscheiben

Was, wenn der Kopf des Fahrers an der Scheibe lehnt?

Um Verletzungsgefahr zu vermeiden oder auch, wenn die Seitenscheibe nicht zugänglich ist, geht es an die Windschutzscheibe. Mit dem Messer trennen Sie rundherum die Gummierung ab und hebeln dann die ganze Scheibe mit der Klinge oder ggf. einem Kapselheber auf.

Gibt es keine Gummierung, dann nehmen Sie den Schlagdorn und schlagen zunächst vier Löcher – vier Ecken eines Rechtecks sozusagen – in die Scheibe, gerade so groß wie nötig, um das Opfer zu bergen.

Dann rammen Sie die Klinge inkl. Wellenschliff (oder das Blatt mit der Säge) durch eines dieser „Löcher“ und sägen nun von Ecke zu Ecke.

Schließlich schlagen Sie dieses Rechteck ein.

Wesentliche Merkmale eines Rettungsmessers

Daraus lassen sich die wesentlichen Ansprüche an ein Rettungsmesser ableiten und die wichtigsten Merkmale zusammentragen.

  1. Ein Rettungsmesser wird extrem beansprucht. Da es unbedingt immer zuverlässige Dienste leisten soll, ist also eine entsprechende Qualität unabdingbar. Ein weiteres Plus sind Messer, deren Werkzeuge (Klinge, Schlagdorn, Kapselheber etc) man auswechseln kann. Vor allem Berufsgruppen, die das Rettungsmesser regelmäßig brauchen, sollten auf verlässliche Qualität, wie das Dönges oder das Victorinox (s. weiter unten) setzen und nicht mit Billigheimern experimentieren.
  2. Eine Kombi-Klinge mittlerer Länge und gröberer Stärke ist nicht nur für härtere Gangarten geeignet, sondern kann auch vielseitiger verwendet werden, da man mit mit dem Wellenschliff leichter faseriges Material schneiden kann.
  3. Die Spitze sollte kräftig sein, das heißt die Stärke sollte bis kurz vor die Spitze reichen und eine kräftige, gut kontrollierbare Form haben, Drop Point zum Beispiel.
  4. Angesichts der Arbeiten, die es zu verrichten gilt, haben diese Messer oft Zusatzfunktionen wie Gurtschneider und Glasbrecher.

Kurzum, ein gutes Rettungsmesser kann sehr vielseitig eingesetzt werden und ist stets ein treuer Begleiter. Damit böse Überraschungen ausbleiben, habe ich sieben verschiedene Rettungsmesser genauer unter die Lupe genommen.

Aber Achtung: Keines der vorgestellten Werkzeuge hat eine feststehende Klinge, geschweige denn einen Full-Tang, was zwar beim Transport hilft, bei der Stabilität erwartungsgemäß nachteilig ist.

Sie sollten die Klinge daher nach dem Einsatz auf Fehlverhalten untersuchen, damit das Messer im nächsten Fall wieder voll einsatzbereit ist.

Die besten Rettungsmesser

1. Dönges Glas-Master Rettungsmesser RT-I

Dönges Glas-Master Rettungsmesser RT-IDönges, der Remscheider Marktführer in Sachen Feuerwehrausrüstung, spezialisiert sich seit 1903 auf Werkzeuge und Zubehör für den Rettungseinsatz.

Und wem das nicht als Gütesiegel und Referenz reicht, dem sei der Hersteller genannt:

Das Glas-Master Rettungsmesser RT-I wird von keiner geringeren, als der renommierten Solinger Eickhorn-Schmiede hergestellt.

Und wer jetzt denkt, dass er dieses Messer schon irgendwo einmal gesehen hat, liegt wahrscheinlich nicht ganz verkehrt. Richtig, es ist an das legendäre Fallschirmjäger-Fallmesser angelehnt.

Das heißt eben auch, dass das Glas-Master Rettungsmesser RT I ein wahres Einhandmesser ist und zuverlässig mit einer Hand geöffnet werden kann. Das kann unter Umständen im Rettungseinsatz Leben retten.

Dennoch: wenn man zum Beispiel an Messer wie das Eickhorn KM 4000 denkt, ein super-robustes feststehendes Full-Tang, dann wird schnell klar, inwiefern das Glas-Master Rettungsmesser RT I vielleicht für bestimmte Einsätze weniger geeignet ist – Fenster aufzuhebeln könnte auf Dauer für dieses Fallmesser zu viel sein.

Lesenswert: Das Dönges im asuführlichen Portrait

Zu den Eckdaten

Die Gesamtlänge beträgt 22,5 cm. Die Länge der Kombiklinge ist entsprechend solide, knapp 14 cm bemisst sie.

Das ist eine gute Länge für den Rettungseinsatz, bei dem es schnell gehen muss und keine Zeit für Filigranarbeiten bleiben. Mit dem Glas-Master Rettungsmesser RT I lassen sich Gurte, zum Beispiel bei einem Autounfall, ruck-zuck durchschneiden. Laut Herstellerangaben schneidet das Messer faserige Stoffe sogar bis 1,1 cm.

Ferner verfügt über einen Schlagdorn, mit dem man Fensterscheiben problemlos einschlagen kann.

Für die Größe und die Funktionalität kann sich das Gewicht nun wirklich sehen lassen! Das Glas-Master Rettungsmesser RT I wiegt gerade einmal 220 Gramm.

Zwei Jahre Garantie gibt der Hersteller auf das Messer. Was erst einmal nach nichts klingt, ist doch ganz ordentlich auf den zweiten Blick. Denn man sollte bedenken, dass Rettungsmesser unter Umständen täglich zum Einsatz kommen, hart beansprucht werden und dennoch absolut zuverlässig sein müssen.

Und wenn es dann doch einmal sein muss, lässt sich die Klinge auswechseln. Das beeindruckt mich in vielerlei Hinsicht, und nicht zuletzt mit Blick auf Nachhaltigkeit.

Und zu guter Letzt: Das Glas-Master Rettungsmesser RT I ist auch noch legal in Deutschland zu führen (siehe BKA Feststellungsbescheid weiter unten).

Vorteile

+ Qualität und Garantie

+ Einhandmesser

Nachteile

– keine

Jetzt aktuellen Preis prüfen


2. Victorinox Rescuetool

Victorinox RescuetoolIch denke, dieser Hersteller muss nicht extra vorgestellt werden – die Firma Victorinox stellt zusammen mit der Firma Wenger seit über hundert Jahren das berühmte Schweizer Offiziersmesser her.

Ein Traditionsunternehmen also, eine Marke, die internationales Vertrauen genießt.

Und Vertrauen kann nicht schaden, wenn es um einen Rettungseinsatz geht. Denn dafür würde diese fluoreszierende Rettungsmaschine konzipiert und es besitzt wirklich sämtliche Merkmale und Eigenschaften, die es braucht.

Um es kurz zu machen, das Victorinox Rescuetool liegt genau zwischen Multitool und Rettungstool oder besser: es vereint das Beste beider Welten.

Alleskönner

Noch zunächst wird es einmal kurz technisch. Das Messer ist 13,3 cm, die Klinge selbst ca. 11 cm.

Das Gewicht liegt allerdings bei ca. 245 Gramm, dass heißt also, das Victorinox ist etwas schwerer als das Glas-Master Rettungsmesser RT I.

Doch man bekommt auch mehr dafür.

Wie gesagt sind die Griffschalen aus fluoreszierendem Material – zu Deutsch: sie leuchten im Dunkeln. Das ist ein so simpler, wie genialer Vorteil dieses Multitools. Nur etwas Tageslicht oder eine Zeit lang unter die Lampe gehalten, und man kann das Messer auch im Dunkeln verwenden.

Vor allem finde ich es wieder, sollte es mir aus der Hand rutschen, im dunklen Fußraum des Autos zum Beispiel.

Ein Glasbrecher, also Schlagdorn gibt es natürlich auch, und eine Kombiklinge.

Besserwisser

Ein interessantes Detail, wie ich finde, ist der Wellenschliff, der sich bei den meisten Rettungsmessern nahe dem Griff befindet.

Nicht so bei Victorinox, hier ist es genau umgekehrt und der Wellenschliff, der ungefähr zwei Drittel der Schneide ausmacht, beginnt an der Spitze.

Warum das so ist, ist einfach erklärt: So kann man den Wellenschliff nicht nur als Gurtschneider benutzen, sondern auch als „Stich“-Säge.

Ziemlich schlau.

Aber das allerbeste, und das ist schon beeindruckend, hier lässt sich alles auswechseln. Jedes einzelne Werkzeug – ich hatte es oben beim Glas-Master erwähnt, das macht sehr viel Sinn bei Rettungsmessern, die einiges aushalten müssen.

Hier wird es interessant für Normalbürger, denn wie auch bei unser Besprechung des CampBuddys machen seine Multitooleigenschaften das Victorinox eben nicht nur zum Spezialmesser, sondern es sollte in jedes Handschuhfach gehören.

Zu guter Letzt sei erwähnt, dass das Victorinox Rescuetool mit einem Nylon-Etui ausgeliefert wird.  Praktisch ist das in jedem Fall, aber so richtig überzeugen kann mich das Etui nicht, hier gibt es kleine Abzüge.

Vorteile

+ Multi-Tool,

+ Teile auswechselbar,

+ fluoreszierend

Nachteil

– Verarbeitung des Etuis

Jetzt aktuellen Preis prüfen


3. Walther ERK Emergency Rescue Knife Rettungsmesser

Walther ERK Emergency Rescue Knife, RettungsmesserDie 1886 gegründete Carl Walther GmbH ist einer der bekanntesten Waffenhersteller in Deutschland. Die Gewehre, Pistolen, Sportwaffen und Messer der Firma Walther werden weltweit aufgrund ihrer Qualität und hohen Funktionalität geschätzt.

Mit dem ERK hat Walther ein komplett neues Rettungsmesser auf den Markt gebracht. Das Walther ERK ist gerade einmal 12,8 cm lang (22,3 cm ausgeklappt) und lässt sich mit einem geringen Gewicht von 162 Gramm noch sehr angenehm mitführen.

Die 12,8 cm lange Klinge besteht aus einem rostfreien C440er Stahl und kann über einen Liner-Lock-Mechanismus festgestellt werden. Sie wurde schwarz mattiert und verfügt im hinteren Drittel über einen speziellen Wellenschliff, der das Durchtrennen von Ästen und Seilen ermöglicht.

Damit das Messer auch unter schwierigen Bedingungen schnell gefunden und sicher bedient werden kann, hat Walther die gummierten Griffschalen (aus Kunststoff) mit drei fluoreszierenden Einlagen ausgestattet.

Clever: Gurtschneider und Glasbrecher wurden im hinteren Teil des Griffstücks eingelassen. So sind diese stets gut erreichbar und die Verletzungsgefahr wird minimiert. Das Walther ERK liegt sehr gut in der Hand und kann entweder am flexiblen Gürtelclip oder im beiliegenden Nylonholster geführt werden.

Das Walther ERK Rettungsmesser mit Holster ist ein gut durchdachtes und hervorragend verarbeitetes Werkzeug. Für die gebotene Qualität ist der Preis mehr als fair, zumal das Messer serienmäßig mit Scheide und Messerschärfer geliefert wird.

Vorteile

+ fluoreszierende Griffschalen

+ Zubehör

 Nachteil

– Klappmesser

Jetzt aktuellen Preis prüfen


4. Böker Messer Magnum USN Seals

Böker Messer Magnum USN Seals RettungsmesserDie seit 1869 in Solingen ansässige Messermanufaktur Böker ist für ihre extrem hochwertigen Outdoor-, Jagd-, Koch-, Sammler- und Einsatzmesser bekannt. Böker bietet mittlerweile jedoch mehrere verschiedene Produktlinien an.

Neben den extrem hochwertigen und teuren Klingen aus der Manufaktur, sind für viele Kunden vor allem die günstigeren, industriell in Asien gefertigten, Modelle interessant. Abgesehen von der Qualität überzeugen diese vor allem mit einem fairen Preis-Leistung-Verhältnis.

Das Böker Magnum USN Seals ist ein gutes Beispiel für ein qualitativ solides und dennoch sehr günstiges Rettungsmesser. Das kompakte Messer ist 12 cm lang (20 cm ausgeklappt) und bringt dabei bescheidene 116 Gramm auf die Waage. Böker hat hier effektiv Gewicht gespart, indem es auf einen Leichtmetallkorpus (Aluminium) und zusätzliche Bohrungen in der Klinge gesetzt hat.

Diese Bohrungen verleihen der rostfreien A440er Stahlklinge (8cm lang) eine interessante Optik und sparen zusätzlich Gewicht. Die schwarz beschichtete Klinge wird über ein robustes Liner-Lock arretiert. Der schwarze Aluminiumgriff weiß durch sein elegantes eloxiertes Finish zu gefallen.

An der Flanke wurde das namensgebende Wappen dieser USN Seals Edition befestigt. Im hinteren Teil des Griffstücks wurden ein Gurtschneider und der Glasbrecher eingelassen. Im Großen und Ganzen bietet Böker hier ein sehr brauchbares Messer für Anwender mit schmalem Budget.

Für den Gebrauch als Rettungsmesser ist es mehr als geeignet. Wer es allerdings regelmäßig und vor allem professionell einsetzen will, sollte zu einem größeren Modell von Böker greifen. (Empfehlung der Fa. Böker!)

Relevant: Die 10 Besten Böker Messer

Vorteile

+ Gewicht

+ Böker Qualität

 Nachteil

– Keine Säge

Jetzt aktuellen Preis prüfen


5. Haller Rescue IV Rettungsmesser

Haller Rescue IV RettungsmesserBereits 1912 wurde die Firma Haller Stahlwaren von Hermann Hebsacker gegründet. Das Unternehmen ist seitdem kontinuierlich gewachsen und hat sein Produktportofolio erweitert. Damals, wie heute bietet Haller höchstmögliche Qualität zu günstigen Preisen. Vor allem Gebrauchs- und Arbeitsmesser von Haller erfreuen sich großer Beliebtheit.

Das Haller Rescue Taschenmesser beweist, dass ein gutes Messer nicht gleich teuer sein muss. Dabei bleibt ist es mit einer Länge von 12,5cm (ausgeklappt 20,5cm) und einem Gewicht von 140g noch angenehm kompakt und leicht. Die eigentliche Klinge ist 8cm lang und besteht aus einem korrosionsbeständigem C420er Stahl. Haller hat die hintere Hälfte der Klinge mit einem zusätzlichen Wellenschliff versehen.

Danach wurde diese schwarz beschichtet und harmoniert so perfekt mit dem ebenfalls schwarzen Leichtmetallkorpus. Zur besseren Handhabung hat Haller diesen mit einer zusätzlichen Antirutsch-Einlage und einem Gürtelclip versehen. Im hinteren Teil finden sich außerdem noch der obligatorische Gurtschneider und ein Glasbrecher.

Die gebotene Qualität des Haller Rescue Taschenmesser hat mich wirklich positiv überrascht: von einem Messer in dieser Preisklasse habe ich noch vor dem Vergleich deutlich weniger erwartet. Ein echter Preis-Leistungs-Tipp!

Vorteile

+ Preis-Leistung

+ Korrosionsbeständiges Carbon

 Nachteil

– Liner Lock

Jetzt aktuellen Preis prüfen


6. Haller Rescue VI Taschenmesser

Haller Rescue VI RettungsmesserDas Haller Rescue VI sieht dem etwas größeren Schwestermodell IV auf den ersten Blick sehr ähnlich. Bei genauerer Betrachtung, bemerkt man viele kleine und größere Unterschiede. Das Messer ist nur 12 cm lang (19 cm ausgeklappt) und bringt dafür mit einem Gewicht von 159 Gramm ganze 19 Gramm mehr auf die Waage. Die Klinge gleicht der des Schwestermodells: Länge, Schliff und Finish sind identisch.

Die Verriegelung funktioniert ebenfalls über ein Liner-Lock-System. Jedoch wurden am Öffnungsmechanismus diverse Änderungen vorgenommen. So kann dieses Messer entweder über den Daumenpin oder über den Flipper geöffnet werden. Im Ausgeklappten Zustand dient dieser außerdem als zusätzliches Parierelement, das die Hand schützen soll.

Auch dieses Modell verfügt über einen Gurtschneider und einen Glasbrecher, der als Griffabschluss ausgeführt wurde. Achtung: der Gurtschneider ist im Vergleich zu anderen Modellen relativ flach versenkt, was allerdings bei sachgerechter Anwendung kaum ins Gewicht fällt.

Alles in Allem ist dieses Messer dem andere Haller Model im Test sehr ähnlich. Etwas kleiner, ein bisschen schwerer und ein klein wenig günstiger.

Vorteil

+ Carbonklinge

 Nachteile

– Gewicht

– Liner Lock

Jetzt aktuellen Preis prüfen


7. Tac-Force Fire Fighter Rettungsmesser Feuerwehr

Rettungsmesser Tac-Force Fire Fighter FeuerwehrUnter dem Label Tac-Force werden verschiedene, meistens in China hergestellte, Arbeits- und Gebrauchsmesser vertrieben. Diese eignen sich aufgrund des geringen Preises und der eher einfachen Machart vor allem für preisbewusste Anwender oder als Zweit- und Drittmesser.

Wer ein günstiges Rettungsmesser sucht und einigermaßen realistische Erwartungen mitbringt, kann hier jedoch durchaus glücklich werden. Die wachsende Fanbase und steigende Absatzzahlen beweisen dies!

Das Tac-Force Fire Fighter ist ein einfaches 12 cm langes (20 cm aufgeklappt) und 181g schweres Rettungsmesser. Die Klinge besteht aus einem rostfreien Stahl, verfügt über einen Teilwellenschliff und ist 8, cm lang. Sie lässt sich mit einem Liner-Lock arretieren.

Der Korpus besteht aus Aluminium und wurde rot eloxiert. Als Dekoration wurde ein Logo der US-Feuerwehr aufgeklebt. Gurtschneider und Glasbrecher finden sich wie gewohnt am hinteren Messerrücken. Hier wurde außerdem ein stabiler Metallclip angebracht, mit dem das Messer sicher am Gürtel getragen werden kann.

Wer ein einfaches und günstiges Rettungsmesser sucht, kann mit dem Tac-Force durchaus glücklich werden. Wenn man den geringen Preis berücksichtigt, gehen Material und Verarbeitung in Ordnung. Allerdings darf man in dieser Preisklasse keine Wunder erwarten, denn sonst sind Enttäuschungen vorprogrammiert!

Vorteile

+ Tac Force

 Nachteile

– Gewicht

– Liner Lock

Jetzt aktuellen Preis prüfen


Alternativen zu Rettungsmessern

Unsere Besprechung hat unter anderem gezeigt, dass Rettungsmesser nicht nur für Einsatzkräfte relevant sind.

Auch der Durchschnittsbürger als Verkehrsteilnehmer kann durchaus Gebrauch für ein Rettungsmesser haben und in eine Unfallsituation kommen, wenngleich ich das wirklich keinem wünsche.

Rettungsmesser machen also für fast alle Sinn. Trifft das auch die Alternativen zu? Ich würde sagen, eher weniger.

Nothammer und Co.

NothammerAlternativen zu Rettungsmessern sind Spezialwerkzeuge, die oft auf wenige Funktionen fokussiert sind.

Ein Nothammer, so einen haben wir alle schon einmal gesehen, kann vielleicht gefahrloser ein Fenster einschlagen als irgendein Schlagdorn.

Und die meisten Notfallhämmer haben auch einen Gurtschneider. Die meisten Verbraucher sind damit gut bedient.

Rettungsmesser dagegen sind wie alle Multitools – und in gewisser Hinsicht gehören alle Rettungsmesser in diese Kategorie – sind sie vor allem praktisch, weil man alles auf einmal griffbereit hat.

Und mal ehrlich, wie oft braucht man das Werkzeug denn auch wirklich? (Das bedeutet natürlich nicht, dass man qualitative Abstriche machen sollte, im Gegenteil.)

Aber für die Profis, die tagtäglich damit konfrontiert sind, eingeklemmte Menschen aus Autos zu befreien, kommen Multitools weniger in Frage, da die einzelnen Werkzeuge oft nicht den Ansprüchen genügen.

Leatherman Z-Rex

Leatherman LTG831648 Z-Rex Molle Black-BoxFür Profis kommen also Spezialwerkzeuge auf den Plan, zum Beispiel das Leatherman Z-Rex Molle Black Box. Dieser auswechselbare Edelstahl-Gurtschneider hat zudem einen Glasbrecher aus Wolframcarbid.

Und wem das nicht zu speziell genug ist, dem sei gesagt, dass dieses Rescue Tool auch noch über einen Schraubenschlüssel für Gasflaschen verfügt.

Jawohl, Gasflaschen.

Die Großen, mit denen bitte nicht zuhause alleine herumgemacht wird. Ich denke, mein Punkt ist klar.

Falls Sie entweder beim THW oder bei der Feuerwehr arbeiten, oder zu jenen gehören, die nicht genug Spezialwerkzeuge haben können, dann gehen Sie mit dem Leatherman Z-Rex auf Nummer sicher.

Welche Rettungsmesser sind erlaubt?

Obwohl Rettungsmesser Spezialmesser sind, gelten in Deutschland für sie die normalen Regeln des Waffengesetzes: bei Klingen über 12cm, arretierbaren Klingen, einhändig zu öffnenden Klingen, Rettungsmesser mit Automatik-Klinge, als Fallmesser oder Springmesser, usw., muss beim Mitführen der beabsichtigte Gebrauchszweck den Ordnungsbehörden gegenüber gut argumentiert werden.

Wer diese Messer also zur Sport- oder Berufsausübung führen möchte (ob im Auto oder in der Fußgängerzone), hat demensprechend weniger zu befürchten, muss sich aber einer Überprüfung dennoch eine Argumentationsbasis überlegen.

Der BKA Feststellungsbescheid zu Rettungsmessern von 2003 hat sogar einige Ausnahmen eingeräumt, zu denen bespielsweise auch das Dönges.

Fazit Rettungsmesser

Ein gutes Rettungsmesser ist eine sehr sinnvolle Investition. Egal ob im Auto, beim Sport oder in der Wildnis, dieses Universalwerkzeug leistet im Notfall wertvolle Dienste. Wer Wert auf Qualität legt, ist mit den Exemplaren von Walther, Böker und Haller bestens beraten. Hier kaufen Sie ein Rettungsmesser, das Ihnen mit höherer Wahrscheinlichkeit noch Jahre gute Dienste leisten wird.

Das Walther Messer hat mich aufgrund seiner tollen Verarbeitung besonders überzeugt und daher spreche ich diesem Rettungsmesser meine Empfehlung aus. Beim Tac-Force muss man zwar bezüglich Material und Qualität Kompromisse eingehen, dafür ist dieses billige Rettungsmesser teilweise extrem günstig zu bekommen.

DAS BESTE SURVIVAL TOOL IST DEIN KOPF.

Der Survival Messer Guide Newsletter.

ACHTUNG! Wir verschicken keinen Spam.

Teilen macht Spaß!
Click Here to Leave a Comment Below 11 comments
Thorsten

Ich finde es allerdings seltsam das keines der Messer mit rostfreiem Stahl daher kommt. Denn bin ich z.B. bei der DRLG benötige ich doch genau so etwas.

Reply
    Matt

    gibts z.B. bei Spyderco Assist oder Rescue Reihe, mehr dazu s.u.

    Reply
Egon Böhner

Was mich interessieren würde, ob die Messer auf Ihre Tauglichkeit als Gurtschneider und Glasbrecher getestet wurden!
Habe heute meine 5 „Rettungsmesser“ mit Glasbrecher und Gurtschneider am Autofriedhof getestet. Das Ergebnis war beschämend. Selbst ein teures Rettungmesser von Eickhorn (The Original PMT) war nicht in der Lage eine Autoscheibe einzuschlagen. Einziges Messer was überzeugen konnte, war das
FKMD Sierra Tactial Rescue, mit drei Fingern gehalten und ohne große Wucht gegen die Scheibe und die zerborsten. Auch der Gurtschneider funktionierte tadellos.

Reply
Egon Böhner

Sorry, das Eickhornmesser müßte The Original PRT heissen.

Reply
Marcel

Nur schade das die meisten der Messer unter die Beschränkungen des Waffengesetzes fallen ( egal ob sie Rettungsmesser genannt werden oder nicht ). Natürlich sind einzelne Berufsgruppen ausgeschlossen aber ONV darf diese nicht in der Öffentlichkeit führen.

Reply
Alexander von der klettersteiger.de

Naja, „erlaubt“ sind diese ja alle nicht

Reply
Matt

1. Sind alle hier vorgestellten Messer sogenannte Einhandmesser und somit ist es nach aktuellem Waffengesetz mit wenigen sehr eng umrissenen Ausnahmen sehr problematisch, diese im Alltag zu führen (im verschlossenen Behältnis ist es allerdings durchaus als „Transport“ zu werten) 😉

2. Besitzt keines dieser Messer einen Glasbrecher aus einem sehr harten Metall, wie z.B. Wolfram oder Tungsten. Edelstahlglasbrecher sind nur bedingt einsatztauglich und erfordern meist sehr viel Kraftaufwand. Zudem stupfen sie meist nach einmaliger Benutzung schon dermaßen ab, dass sie unbrauchbar werden. Deshalb sollten diese wenigstens austauschbar sein.

3. Weist keines dieser Messer die Qualität auf, die man sich von einem Rettungsmesser erhofft, wenn es tatsächlich mal um Leben und Tod geht.

Warum also nicht jemanden fragen, der Ahnung hat oder wenigstens auf „gängige“ Markenprodukte zurückgreifen, die zumindest für gewisse Qualitätsstandards und Alltags- sowie Situationstauglichkeit bekannt sind.

Nicht auszumalen, was alles passieren kann wenn jemand sich auf dieses Rating verlässt und denkt er würde brauchbare Tools kaufen.

Meiner Meinung nach unverantwortlich!

Besser ein paar Euro in die Hand nehmen und was Vernünftiges kaufen. Niemand möchte wegen ~20,- gesparter Euro im Auto eingesperrt sein/nicht helfen können.

Beispiele:
Das Leatherman Z-Rex ist nicht nur absolut konform mit dem deutschen Waffengesetz, es besitzt auch einen Glasbrecher aus Wolframcarbid, ist bei Nutzung desselben absolut abrutschsicher, hat 2 austauschbare Hakenklingen als Gurtschneider und kostet im Schnitt ~10,-€ mehr als die Messer, die hier vorgestellt wurden.

Teurer wirds bei Gerber, Victorinox und auch bei den Spyderco Rescue Knives/-tools, die aber alle über die bekannte Qualität verfügen und zudem alle 3 Hersteller bekanntermaßen kulant bzgl. Umtausch und Ersatz sind Stichwort „lebenslange Garantie“: Außerhalb der USA zwar auf 25 Jahre beschränkt, kontrolliert aber in der Praxis niemand!
Die Spyderco Assist und Rescue Modelle haben zwar einen Glasbrecher aus Wolframcarbid, aber (noch) keinen Gurtschneider in Form einer Hakenklinge. Für mich deshalb (noch) keine wirkliche Alternative.
Dafür bietet Victorinox neben dem austauschbaren (!!!) Glasbrecher auch eine Glassäge im Rescue Knife. Einen Gurtschneider in Hakenklingenform bietet auch dieses Tool im Stil der Schweizer Taschenmesser nicht, dafür aber eine vorn stumpfe, geschwungene Klinge zum sicheren Schneiden mit geringem Verletzungsrisiko (evtl. auch für Jäger als Aufbruchklinge interessant. Mit der Sägezahnung kommt man auch durch Knorpel/schwache Knochen).
Das Hinderer von Gerber verfügt neben der Klappmesserklinge sowohl über den klassischen Gurtschneider als Hakenklinge, als auch über einen Glasbrecher, auch wenn ich zum Material des Brechers keine Informationen gefunden habe.

FAZIT:

Spyderco, Gerber und Victorinox sind ebenfalls Einhandmesser und unterliegen dem Verbot des Führens durch das Waffengesetz. Also entweder transportieren 😉 oder das günstigere Leatherman Z-Rex bestellen und auf der absolut sicheren Seite sein, ohne auf ein hochwertiges Tool zu verzichten.

PS: Wem das zu teuer ist, der sollte sich mal das minimalistische Exitool von CRKT mit Tungsten Glasbrecher, LED-Lampe und Gurtschneider anschauen.

Für die unverbesserlichen und unbelehrbaren Angehörigen des Billigwahns wäre evtl. das Ontario Asek Strap Cutter (erhältlich über Böker) eine Idee. Ontario gibt zwar keine Auskunft über das Material des Glasbrechers und auch desse Form macht mich etwas skeptisch, aber immerhin ist dieser austauschbar und das Ding ist Waffengesetz konform, wenn auch nicht abrutschsicher, quasi Extrem-Billigversion des Leatherman. Aber somit nicht schlechter, billiger und Waffengesetzkonformer als alles was hier als bestes Rettungsmesser „bewertet“ wird, trotzdem höchstens bedingt empfehlenswert. Wer billig kauft, kauft (mindestens) zwei mal!

Die Kriterien und Aspekte, die für die Messertests auf dieser Seite genannt werden, sind meiner Meinung nach zwar generell nicht schlecht, wenn auch nicht vollständig. Aber die Rankings sind nach meiner Ansicht schlichtweg untauglich oder eventuell sogar von Sponsoren inspiriert. Wer z.B. das Bear Grills Ultimate Pro Suvival Messer als bestes Jagdmesser „bewertet“ und Laguiole oder Bear Grills Paracord ebenfalls in die Kategorie „beste Jagdmesser“ packt, hat entweder noch nie gejagt, zumindest nie selbst Wild versorgt oder einfach keine Ahnung. Oder vielleicht immer ein Zweitmesser/-säge bei sich (womit das „beste“ Jagdmesser nur noch zum Zweitmesser wird). Um starke Gelenke zu trennen, Rippen, Brustbein oder das Schloss (Becken) zu öffnen, was beim Zerwirken (Zerteilen) des Wildes unerlässlich ist, wird gerade bei starken Wild eine stabile Klinge (Laguiole sind zwar höllisch scharf, aber die Klingen zu schmal) und ein Messer mit vorteilhafter Balance , Stichwort mit gutem Hebel gefordert. Bei einem Messer, dessen Griff mit Paracord umwickelt ist, muss ich nach der Jagd den Griff vom Prarcord befreien, oder das Messer mit Paracord hygienisch zuverlässig reinigen, um Keimbildung zuverlässig zu verhindern und gewisse Gerüche zu vermeiden. (Blut und Gewebereste setzen sich im/am Paracord fest.) Wie unpraktisch da Praracord ist, kann sich jeder vorstellen. Soviel zu der Verlässlichkeit der Ratings.

Die getroffenen Empfehlungen und Kritiken stellen natürlich meine persönliche Meinung dar, fußen aber immerhin auf objektiver Bewertung bzgl. Qualität und Materialien der Messer und zudem auf jahrelanger beruflicher Erfahrung im Behörden- und Rettungswesen und zudem hobbytechnisch wie auch teilweise beruflich im Jagd Outdoor- und Survivalbereich. Wer Fehler in Rechtschreibung und Zeichensetzung findet darf sie behalten, es ist schon spät.
Und NEIN, ich werde nicht von den genannten Firmen gesponsert und verdien nichts an den Empfehlungen. Ich hätte noch gefühlt tausend weiterer Kritikpunkte, aber wenig Zeit. Außerdem empfinde ich die Rubrik der Rettungsmesser als unerlässlich wichtig.
Auch ich habe die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und lern gerne un ständig dazu. Konstruktive Kritik ist ausdrücklich erwünscht!

Reply
    MaxW

    Hallo Matt, danke für das Feedback. Über Meinungen lässt sich bekanntlich streiten und so freue ich mich, dass auch Sie Ihre Meinung hier beisteuern.

    Deshalb möchte ich Ihre Aussage, dass günstig gleich schlecht sei, nicht einfach so stehen lassen. So leisten Werkzeuge von guten Firmen, wie Mora und Fiskars ihrem Verwendungszweck entsprechend viele Jahre gute Dienste. Und die meisten Messer auf dieser Liste stammen von renommierten Herstellern, die einen Ruf zu verlieren haben.

    Wenn die erwähnten Messer nachweislich und rekonstruierbar zu Fehlschlägen neigen, dann nehme ich diese sofort von der Liste. Ansonsten gilt für mich die „Unschuldsvermutung“.

    Es ist jedoch auf jeden Fall ratsam, sich mit dem Werkzeug auseinander zu setzen, bevor man sich im Ernstfall darauf verlässt. Denn die Schlagtechnik ist nicht weniger wichtig, wie das Metall aus dem der Schlagdorn besteht. Achten Sie beim Schlagen darauf, dass Sie die Autoscheibe im unteren Bereich, besser noch an den Eckpunkten treffen!

    Für den Durchschnittsbürger wäre auch ein Notfallhammer in Betracht zu ziehen, da dieser doch handlich und auch gesetzeskonform ist.

    Die von Ihnen erwähnten Werkzeuge werde ich mir ansehen, möchte aber anmerken, dass es sich in diesem Artikel alles um Rettungsmesser dreht und nicht um die breitere Kategorie der Rettungswerkzeuge.

    Zu den Jagdmessern haben Sie selbst den Verwendungszweck angesprochen – es gibt Messer, Sägen, Werkzeugsets und klar – das passende Messer oder das spezialisierte Werkzeug macht den entsprechenden Job besser als ein Allrounder. Da es aber zig Konstellationen gibt, habe ich neben meinen Favoriten auch Entscheidungskriterien für die Messerwahl aufgeführt, damit jeder sich seiner individuellen Situation entsprechend ein Messer finden kann.

    Das Bear Grylls schlägt genau in die Kerbe eines Allrounders. Gibt es bessere Messer? Mit Sicherheit. Aber das Bear Grylls Messer ist, was viele angesichts des Hypes um die Person vergessen, ein GERBER Messer und damit genügt es den meisten Ansprüchen.

    Und dass Sie das Paracord demontieren, bevor Sie beginnen mit Fleisch zu arbeiten, wissen Sie aufgrund Ihrer langjährigen beruflichen Erfahrung auch sicherlich 😉

    In diesem Sinne – ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren, aber hoffentlich ist der Gedankenprozess hinter der Entstehung der Artikel nun klarer geworden.

    Reply
Nino

Ich war vor einiger Zeit auf der Suche nach einem Rettungsmesser. Durch Zufall bin ich auf diesen Blogbeitrag gestoßen, und hab zum ersten Mal vom Dönges Glas Master gehört. Nach dem guten „Testurteil“ und einem Preis von über 70€ dachte ich mir „Das muss gut sein“. Also fix auf Amazon bestellt…

Nunja, ich möchte hier niemandem etwas unterstellen, aber dieser Artikel riecht sehr stark nach bezahlter Promotion. Denn das besagte Messer ist der größte Haufen Schrott den ich je in den Händen gehalten habe. Aber warum ist das so?
Fangen wir mal an:

1. Die Klinge: Ich denke hier muss ich nicht viel zu sagen, man muss sich nur mal die Bilder anschauen…

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=077011-1510149023.jpg

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=b29763-1510149109.jpg

Ich habe es an einem handelsüblichen Kabelbinder getestet und es hat kläglich versagt.

2. Der Verschluss: sicherlich das Hauptargument dieses „Messers“. In der Theorie klingt das alles total toll, in der Praxis hängt er in 3/4 Fällen und rastet nicht ein.

3. Verarbeitung: Das Plastik ist total unsauber gearbeitet, die Klingt wackelt lose hin und her. Kurzum, für den Feuerwehreinsatz ungeeignet.

Zum Glasbrecher brauche ich mich garnicht erst äußern, der ist so flach, der kann überhaupt nicht funktionieren.

Eine Empfehlung für solch ein Messer abzugeben, an dem im Zweifelsfall Menschenleben hängen, halt ich wirklich für grob fahrlässig!

Reply
    MaxW

    Hallo Nino,

    können Sie die Bilder nochmal uploaden oder uns per Email zuschicken?

    Wir haben Dönges um Stellungnahme gebeten.

    Grüße,
    Max

    Reply
      MaxW

      Hier ist die Stellungnahme von Dönges:

      „[…]zunächst vielen Dank für Ihre Mail, die uns in gleich in zweierlei Hinsicht überrascht. Zum einen natürlich sehr positiv, weil Sie das Messer getestet haben und es als bestes Rettungsmesser aus dem Test hervorgeht. Dass das RT-I ein sehr gutes Rettungsmesser ist, wissen wir und die vielen Anwender des Messers natürlich seit vielen Jahren. Aber es ist natürlich schön, das auch einmal bestätigt zu sehen.

      Überrascht sind wir aber auch von der Kritik, auf die Sie uns hier hinweisen. Leider wird diese Kritik nicht oder nur sehr unzureichend begründet. So sind die Bilder, auf die „Nino“ hinweist, zum Beispiel nicht mehr verfügbar. Dazu können wir also nicht Stellung nehmen. Wir können nur auf die Stahlqualität der Klinge verweisen. Sie besteht aus rostfreiem 1.4110 Stahl (HRC 58) und wir haben bisher keinerlei Reklamationen diesbezüglich gehabt.

      Was den Auslöse- bzw. Verriegelungsmechanismus angeht, ist die Aussage hier für uns auch nicht nachvollziehbar. Wenn man das Messer richtig benutzt, fällt die Klinge bei Betätigung des Hebels leicht aus dem Griff und rastet auch ein. Natürlich muss man den Hebel hierfür wieder loslassen. Um ein versehentliches Auslösen des Hebels zu verhindern wird er dann wie herumgeklappt. Das Messer ist dann verriegelt und einsatzbereit. Um zu prüfen, ob in diesem Einzelfall vielleicht etwas nicht stimmt, müsste man aber das Messer begutachten. Wir können nur sagen, dass uns Reklamationen in diese Richtung ebenfalls nicht bekannt sind.

      Der Griff ist im Übrigen aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Solche und ähnliche Kunststoffe werden u.a. im Automobil- und im Flugzeugbau eingesetzt. Mancher wird auf den ersten Blick hier über „Plastik“ sprechen. Das wird dem Material natürlich nicht gerecht. Und dass die Klinge im Griff wackelt und „klappert“ ist einfach durch die Bauart bedingt. Würde die Klinge im Griff fest sitzen, würde sie natürlich auch nicht so leicht herausfallen können, wie es im Einsatzfall gewünscht ist. Den Scheibenzertrümmerer beurteilt „Nino“ nur nach seinem Aussehen, darauf müssen wir sicher nicht näher eingehen.

      Alles in allem können wir nur betonen, dass wir (und auch die Firma Eickhorn) solche Reklamationen nicht kennen. Und wir verkaufen die Messer mittlerweile seit mehr als 15 Jahren.

      […]Wir möchten in diesem Zusammenhang allerdings darauf hinweisen, dass dieses Rettungsmesser nicht für Arbeiten wie z.B. Windschutzscheiben entfernen entwickelt wurde. Es dient in erster Linie dazu, Gurte und Seile zu trennen, Scheiben im Notfall zu zertrümmern und ähnliches. Aber das werden Sie sicher selber wissen.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Klaus Trusheim
      Prokurist / Head of fire and safety division“

      Reply

Leave a Reply: