E-Bike Akku voll, aber funktioniert nicht – Schnellhilfe für Neulinge

E-Bike Akku voll geladen aber funktioniert nicht

Endlich gutes Wetter! Sie wollen hoch motiviert zur ersten Ausfahrt starten, doch der voll geladene E-Bike Akku zeigt falschen Ladezustand und die Motorunterstützung funktioniert nicht. Was ist nun los? Behalten Sie kühlen Kopf: Der folgende Guide gibt Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie schnell typische Fehler finden und selbst beheben.

E-Bike Akku voll aber funktioniert nicht – Störungen aufspüren

Der E-Bike Akku ist voll, aber das Display funktioniert nicht, der Motor hat Aussetzer oder die Tretunterstützung wird ihrem Namen überhaupt nicht mehr gerecht: Eine ganze Reihe identischer Störungen treten an jedem E-Bike auf, ganz gleich, ob es sich um das nagelneue Modell mit Bosch System oder ein gebrauchtes Schnäppchen von Fischer handelt.

1. Das Display funktioniert nicht

Ein inaktiver Screen deutet auf ein Kontaktproblem hin. Falles es ein Bordcomputer zum Herausnehmen ist, entnehmen Sie ihn aus der Halterung und stecken das Display noch einmal ein. Überwinden Sie leichten Druckpunkt am Ende, bis das Gerät einrastet. Ruckeln Sie vorsichtig daran, um den korrekten Sitz zu testen.

2. Interner Display Akku ist leer

Ein neuer Bordcomputer wird nur mit teilweise geladenem Akku geliefert. Falls Sie die ganzen Funktionen und Einstellungen erkundet haben, leert sich der Akku. Stecken Sie das Display auf die Halterung und starten das E-Bike am Akkuknopf. Während der Fahrt lädt der Bordcomputer und funktioniert bald wieder.

3. Kabel Verbindung prüfen

Prüfen Sie den festen Sitz aller Kabelverbindungen. Ziehen Sie jeden Stecker heraus und kontrollieren, ob sich Feuchtigkeit oder gar Korrosion abgesetzt hat. Sprühen Sie die Kontakte mit Kontaktspray ein.

WD-40 Specialist Kontaktspray
ANSEHEN*

4. Das E-Bike geht nicht an

Nehmen Sie den Akku heraus uns setzen ihn neu ein. Möglicherweise hat er sich minimal in der Aufnahme verkantet. Die häufigste Ursache für den Totalausfall ist ein verdrehter Speichenmagnet am Hinterrad. Der Geschwindigkeitssensor erhält dadurch keine Impulse mehr und stellt das System ab. Platzieren Sie den Magneten so, dass er an der Markierung des Mitnehmers vorbeiläuft.

Die erste Maßnahme ist ein Neustart. Manchmal hängt sich die Software auf und erzeugt Fehler oder Totalausfall. Bleibt dies erfolglos, versuchen Sie ein Akku Reset. Neben den LEDs befindet sich ein Knopf, den Sie dauerhaft 15 Sekunden gedrückt halten. Das Batterie-Management-System (BMS), das die Steuerung überwacht, wird damit zurückgesetzt und Softwarefehler gelöscht.

5. Der E-Bike Akku ist voll aber das Display zeigt leer an

Möglicherweise hat die interne Sicherung im BMS den Akku abgeschaltet. Das passiert beispielsweise bei ungleichmäßiger elektrischer Spannung einzelner Zellen. Wenn der Akku am Ladegerät mit allen LEDs vollen Ladestand anzeigt, doch das Display am Lenker leer anzeigt, wird die Fehlersuche komplizierter.

Der E-Bike Akku zeigt falschen Ladestand an? So gehen Sie vor

Das BMS ist eine Platine, die unter anderem mit zwei Kontakten den Ladezustand an das Display übermittelt. Entweder kann die Datenkommunikation zum Display schadhaft sein oder das BMS selbst.

Wenn das Kabel in Ordnung ist, korrigiert erneutes Kalibrieren die Anzeige im Display. Dazu wird der Akku zwei Mal völlig entladen und bis 100 % geladen, danach wird das Reset durchgeführt.

Auch das hilft nicht? Messen Sie die Kontakte am Akku, ob Nennspannung um die 36 V anliegt. Bei 42 V ist der Akku voll geladen, bei 30 V sind die Zellen leer.

Eine Frage: Haben Sie das E-Bike gebraucht von einem privaten Anbieter gekauft und konnten keine Probefahrt unternehmen, weil der Akku gerade nicht geladen war? Dann könnte ein Kompatibilitätsproblem vorliegen.

Akku ist nach Zellentausch nicht mehr kompatibel

Wenn der Vorbesitzer den Akku mit neuen Zellen bestückt hat, begründet dies wohl, warum das System einen voll geladenen Akku als leer erkennt. Es reicht nicht aus, die Zellen auszutauschen, sondern das BMS muss neu programmiert werden.

Ohne Konfektionierung ist der Akku nicht kompatibel.

Ein nachträglich eingebautes BMS im Austausch für das defekte Original kommt auch infrage. Das Resultat ist gleich. Da die Reparatur einer BMS Platine seitens Bosch nicht vorgesehen ist, können Elektrofirmen keine Ersatzteile beziehen.

Es bleibt nur der Austausch mit einem gebrauchten BMS, das aus abgegebenen Akkus recycelt wird. Die Integration in ein bestehendes System klappt mit einer unpassenden Komponente nicht.

Der Akku ist ein kompliziertes Gebilde, das keinen Spielraum und Abwandlungen zulässt.

Mein Tipp: Selbstverständlich weist nicht jedes gebrauchte E-Bike versteckte Mängel auf. Lassen Sie vor dem Kauf bei einem Fahrradshop den Akku auslesen, was mit einem Bosch Diagnose-Tool die gesamte Historie aufzeigt.

Fazit

Wenn der Akku funktioniert, ist es nicht schön, wenn die Anzeigefunktion fehlt. Man könnte sich notfalls mit gefühlsmäßiger Einschätzung der Kapazität arrangieren. Wenn der Akku allerdings nicht funktioniert, benötigen einen Ersatz.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.