Die 7 wichtigsten E-Bike Hersteller aus Österreich (2022)

Die wichtigsten E Bike Hersteller aus Österreich

In Sachen Radkompetenz liegt Österreich weit vorne: Traditionsmarken und Newcomer bereichern das Angebot mit leistungsstarken Mountainbikes, schicken City-Cruisern und ausdauernden Trekkingbikes. Grund genug, die bekanntesten und wichtigsten E-Bike Hersteller aus Österreich in kurzen Portraits vorzustellen.

E-Bike Hersteller aus Österreich genießen in Deutschland und weltweit hohes Ansehen. Viele Hersteller widmen sich der Entwicklung ultraleichter Rahmen, entsprechend der bergigen Landschaft des Voralpenlandes. Ausstattung mit erstklassigen Komponenten, kombiniert mit Erfahrung im Rahmenbau garantieren Spitzenprodukte in jeder E-Bike-Gattung.

Die 7 wichtigsten E-Bike Hersteller aus Österreich

1. KTM

KTM E-BIKES Die drei Buchstaben beruhen auf dem damaligen Firmennamen, den Gründer Hans Trunkenpolz aus Mattighofen 1951 vergab.

Nachdem Ernst Kronreif 1954 Gesellschafter wurde, hat der Fahrradhersteller seinen heutigen Namen erhalten: Kronreif Trunkenpolz Mattighofen – KTM.

Nach internen Turbulenzen beginnt die Entwicklung und Herstellung von Fahrrädern und E-Bikes.

Die Produktion des ersten Trekking E-Bikes 1994 legt den Grundstein der heutigen Vorreiterrolle Im E-Bike Bereich.

Nach der Markteinführung des E-MTBs 1009 setzt KTM einen Schwerpunkt auf Offroad-Wettkampf Radsport.

Wer lieber komfortable Wege fährt, findet bei KTM E-Trekking- und Citybikes. KTM setzt auf qualitative Bosch-Motoren und den ultraleichten Antrieb von Fazua.

Lesenswert: Die 8 wichtigsten E-Bike Motoren Hersteller in der Übersicht

2. SIMPLON

SIMPLON heißt ein Schweißer Alpenpass.

Mit diesem bekannten Namen verlieh der österreichische Fahrradhändler Josef Hämmerle aus Hard am Bodensee 1961 seinen Bikes einen werbewirksamen schweizerischen Qualitätsanspruch.

Große Erfolge feierten Radrennfahrer auf Simplon in den 1970-er und 1980-er Jahren.

Ende der 1980-er Jahre kamen die ersten Mountainbikes ins Programm.

Der aus den USA zurückgekehrte Sohn des Gründers, selbst erfolgreicher Radsportler, bringt neue Konzepte aus den USA in die Modellpalette ein.

2011 beginnt die Ära der Simplon E-Bikes, die als hochwertige MTB Fully und Hardtail, Trekking-, Cross-, Komfort- und Balloonbikes erhältlich sind.

3. NOX CYCLES

NOX Cycles vereint seit Ende 2017 deutsches Design und österreichische Konstruktion.

Das Unternehmen wurde bereits 2004 in Berlin gegründet.

Firmeninhaber Lorenz Hoser, bislang mit City- und Trekkingrädern am Markt, erweitert mit Nox Cycles seine Produktpalette um Gravity- und Mountainbikes.

Die Firmenzentrale wird im Zuge der Kooperation ins Zillertal versetzt.

Die Spezialität ist die Entwicklung neuer Prototypen im E-MTB Bereich.

Als erster Hersteller verbaut Nox Cycles den RS-Antrieb von Sachs und entwickelt ein Fully-MTB mit Brose Komplettsystem.

Extreme Power beim Uphill leisten MTBs der Hybrid-Serie, während die Helium-Serie mit Fazua Motor ultraleicht konzipiert ist. Der Verkauf erfolgt ausschließlich über den Fachhandel.

4. GEERO

GEERO, ausgeprochen wie das italienische ‘Giro’, heißt das 2016 in der Steiermark gegründete Unternehmen der Brüder Tomy und Michael Rath.

Nach einem Jahr intensiven Einsatzes entstand das erste Geero E-Bike. Die Technik ist kaum zu sehen:

  • Ein selbst entwickelter Nabenmotor,
  • ein Intube Akku im Unterrohr
  • und smarte Technik im Aluminiumrahmen integriert

verleihen dem Bike Leichtigkeit.

E-Bike Akku Sicherheitstasche
ANSEHEN*

Die E-Bikes werden ausschließlich online im Direktvertrieb verkauft. Das Geero1 mit klassischen Diamantrahmen legte einen erfolgreichen Verkaufsstart hin.

Mit dem Geero2 ging die Entwicklung als Tiefeinsteiger mit verbesserter Technik stetig weiter. Das ansprechende Design wurde 2021 prämiert und räumte als Testsieger die Focus E-Bike Awards ab.

5. STEINBACH

STEINBACH E-Bikes kommen aus Tirol. Christian Steinbach gründete das Unternehmen 1991 in Kitzbühel nach seiner Karriere als Drachenflieger-Weltmeister.

Seine Kenntnisse im Leichtbau setzt er nun im Fahrradbau ein. 1993 ging die erste Modellreihe mit Elevator Rahmen in Serie.

Es folgten die damals revolutionären Parallelogramm-Sattelstützen, 2004 begann der Carbon-Bau.

Seit den 1990-er Jahren entstanden hier in Handfertigung die weltweit leichtesten Fahrräder und E-Bikes in exklusiver Maßanfertigung nach Kundenwunsch.

Namhafte Athleten und Prominente zählen zu den Kunden der Manufaktur.

Das E-Bike ‘Sonnenblick’ mit verstecktem E-Assist Antrieb wiegt nur 8,5 kg.

6. CAPO

CAPO COMPUTERRAD ist ein Fahrradhersteller aus Wien. Für Otto Cap bedeutete das Ende seiner Radprofi-Karriere 1930 den Beginn seiner neuen Laufbahn als Unternehmer.

Capo produzierte alle Arten von Fahrrädern, Klapprädern, Rennrädern und Rädern für Kinder. Die Wende im Management führte 1980 Sohn Harald Cap herbei.

Er führt ein Berechnungsprogramm für die körpergenaue Anpassung der Rahmengeometrie ein, womit ein völlig neues Sortiment an MTBs, Cross- und Jugendbikes in herkömmlicher Art und als E-Bikes entstand.

Die Härte des Rades lässt sich anhand des Körpergewichts einstellen, auch werden Rennrad-Maßanfertigungen nach Kundenwunsch gebaut.

7. VIPER

Die Gründer aus Ferlach bei Klagenfurt folgen seit 1995 ihrer Passion für Road Bikes.

Die anfänglichen Rahmen aus Stahl weichen Carbon und hoch legiertem Aluminium mit der zugehörigen Fertigungstechnologie.

Der Schwerpunkt liegt auf exquisiten Rennrädern, Cross- und Gravel Bikes mit und ohne Antrieb.

Bereits 2005 fuhr das eigene Racing-Team das Elite-Cup Rennen im gelben Trikot des Spitzenreiters.

Die 1900 g leichte Raceengine TT ist erfolgreich beim Ironman Triathlon in Hawaii, 2016 wiegt der leichteste Rahmen 750 g. Die sportlichen E-Bikes für Hobbyfahrer liegen dank Direktvertrieb um 3000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.