Welche Jacke für den Mount Everest? Verlassen Sie sich auf Profis…

Welche Jacke für den Mount Everest

1980 vollendet Reinhold Messner seine 8000er Besteigung: Nach drei Tagen kehrt der Extrem-Bergsteiger vom Gipfel des Mount Everest zurück ins Basis-Camp. Heute, über 40 Jahre später, unterstützt herausragende Funktionskleidung den Kräftehaushalt. Welche Jacke für den Mount Everest hält warm genug?

  • Eine hochwertige Daunenjacke und eine Daunenhose wärmen ausreichend für eine 8000-er Besteigung.
  • Kombiniert mit Fleecejacke und Merino-Baselayer baut sich das lebenswichtige Wärmepolster auf.
  • Bergsteiger wenden das gleiche Zwiebelprinzip an, wie Sie es an den Outdoor-Ausflügen vor den Toren der Stadt tragen – nur auf einem anderen Level.

Welche Kälte herrscht am Mount Everest?

In Hochgebirgslagen wie dem Himalaya sind das ganze Jahr über extreme Wetterverhältnisse zu erwarten. Eine Besteigung ist daher nur an wenigen Tagen einer Saison möglich.

  • Im Januar bewegen sich die Temperaturen zwischen -36 °C und – 60 °C,
  • während im Juli Höchsttemperaturen von -19 °C vorkommen.

Westliche Winde herrschen im Winter und Frühling vor, die Luftfeuchtigkeit gefrieren lassen. Dadurch bilden sich Wolkenfahnen am Gipfel, an deren Winkel Experten die Windgeschwindigkeit bestimmen können.

Die Bergsteiger-Saison beginnt im Mai und endet im Oktober, wo trockene Kälte vorherrscht.

Die richtige Bekleidung sichert das Überleben

Außergewöhnlich warme Bekleidung sichert auf dem höchsten Berg der Erde das Überleben. Bei einer 8000er-Besteigung kommt nur das leichteste und wärmste Isolationsmaterial infrage: Daunen.

Erfahrene Bergsteiger packen sich nicht die Taschen voll, sondern planen explizit ihre Ausrüstung, um möglichst wenig Energie zu verschwenden, wenn die Luft oberhalb der Vegetationsgrenze dünn wird.

Unter dem schützenden Gefieder kommt das bekannte Zwiebelprinzip zum Einsatz, jedoch ebenfalls in der Extrem-Version. Die Basislage bildet ein einteiliger Jump-Suit aus atmungsaktiver Merino-Wolle, damit beim Klettern die Nierengegend immer bedeckt ist und bei intensiven Bewegungen die Schicht glatt auf der Haut verbleibt.

Eine Fleecejacke

Eine Fleecejacke für den Oberkörper ist essenziell, um die inneren Organe bestmöglich vor Unterkühlung zu bewahren.

Bei -36 °C ist jeder Bergsteiger froh, die Fleecejacke als zusätzliche Schicht am Körper zu tragen.

Eine elastische Polartec-Fleece-Hose generiert zusätzliche Wärme an den Beinen, während gepolsterte, nagelneue Merino-Strümpfe die Zehen vor Erfrierungen bewahren.

Ein Expedition Suit

Darunter können Sie sich einen Daunenanzug vorstellen, der mit 90/10 Gänsedaunen so dick wie ein Schlafsack gefüllt ist.

Das Nylon-Obermaterial ist von der Isolierung getrennt und mit Doppelstiefeln kompatibel, Body-Mapping aus synthetischen Füllungen für belastete Bereiche, Stretch-Zonen an Ellbogen und Knie.

Sherpas tragen traditionell Daunenanzüge, jedoch selbst gemachte.

Lesenswert:

Daunenjacke und Daunenhose

Eine Daunen-Kombi aus Jacke und Hose im Zwiebelprinzip bietet eine weitere Option für eine 8000er-Besteigung.

  • Auch hierbei sollten Sie auf 90 / 10 Gänsedaunen und das Gesamtgewicht der Bekleidung achten.
  • Die Reißverschlüsse müssen bei tiefsten Minusgraden funktionieren,
  • absolut windfestes und wasserabweisendes Außenmaterial ist Pflicht.

Die Daunenhose ähnelt einer Trägerhose, die im Oberteil sehr hoch geschnitten ist, damit sie Rücken und Brust bedeckt. Hinten ist in Bundhöhe eine Vorrichtung, um Hose und Jacke zu verbinden. Kniehohe Reißverschlüsse erleichtern An- und Ausziehen der Stiefel.

Kann jedermann den Mount Everest besteigen?

Eine geführte Expedition auf den Mount Everest kann heutzutage gebucht werden.

Auch wenn die kommerziell verfügbare Ausrüstung heutzutage viel besser ist, als die Ausrüstung der (vermutlichen) Erstbesteiger George Mallory und Andrew Irvine vor knapp 100 Jahren, sollte Sie es in Betracht ziehen, den Daunenanzug und Ausrüstung beim Veranstalter zu mieten.

Entscheidend ist auch, dass die Teilnehmer erfahrene Bergsteiger und nach wochenlanger Vorbereitung in bester körperlicher Verfassung starten.

In Himalaya Höhenlagen ist das Atmen aufgrund des geringen Luftdrucks und der dünnen eiskalten Luft kaum möglich.

Bei jedem Schritt sind Sie konkreter Lebensgefahr ausgesetzt, ein Beweis dafür sind die, auf dem mount Everest bis dato über 300 verunglückten Bergsteiger (1).

Rechnen Sie zudem mit Kosten bis zu 90.000 US-Dollar pro Person für die Teilnahme an der Expedition.


Beliebte leichte, aber warme Jacken:

Für Herren – Arc’teryx, Cerium LT Jacket

ANSEHEN*

Das 279 g leichte Cerium LT Jacket dient bei trockener Kälte als isolierende Mittelschicht.

Unter der flexiblen Außenschicht aus DWR-imprägnierten, 10 Denier feinem Arato-Nylongewebe wärmt die anschmiegsame Premium Daunenfüllung mit 850 cuin Bauschkraft außergewöhnlich stark.

Die durchgenähte Verarbeitung soll weiterhin Gewicht reduzieren und die Komprimierbarkeit verbessern.

  • Down-Composite-Mapping an strategischen Punkten erhöhen Wärmeleistung und synthetische Coreloft-Isolation auf den Schultern schützt gegen eindringende Nässe.
  • Elastische Bündchen und Tunnelzug-Kapuze schließen dicht ab.
  • In zwei RV-Seitentaschen finden Utensilien und kalte Hände Platz, während die Innentasche auch als Packbeutel vorgesehen ist.

Diese Jacke jetzt auf Amazon ansehen*

Für Damen – Arc’teryx Cerium Lt Hoody

ANSEHEN*

Die figurnah taillierte Cerium LT Hoody-Jacke für Damen bietet trotz ultraleichten 250 g Gewicht exzellente Isolierung durch die 850-er Gänsedaunenfüllung bei Trekking, Klettern und Gletscherwanderungen. Eine elastische Außenschicht aus 10 Denier Arrato-Nylonfasern bietet hohen Tragekomfort, die DWR-Imprägnierung lässt Feuchtigkeit abperlen.

Down Composite Mapping übernimmt auch hier das Feuchtigkeitsmanagement.

  • 80 sowie 100 g/m² Coreloft-Isolierung verstärken relevante Bereiche gegen eindringende Feuchtigkeit und erhöhen die Atmungsaktivität.
  • Die mit Tunnelzug-Kapuze ist mit hohem Stehkragen und Kinnschutz kombiniert.
  • Zwei RV-Seitentaschen sind integriert, die Innentasche dient gleichzeitig als Packbeutel für die Jacke.

Diese Jacke jetzt auf Amazon ansehen*

Schutz gegen extreme Winde

Auf dem Mount Everest, mit 8.849 m der höchste Berg der Erde, können Winde mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h auftreten.

Eine Jacke mit wind- und wasserdichter Membran ist für Expeditionsteilnehmer ebenso überlebenswichtig wie eine eng anliegende Kapuze, die rund um die Schneebrille dicht abschließt und das restliche Gesicht bedeckt.

Elastische Bündchen an den Ärmeln bilden mit den Handschuhen eine winddichte Verbindung. Wichtig ist ein winddichter 2-Wege-Reißverschluss, der auch bei -60 Grad noch funktioniert.

Die Nähte sind nach einem Spezialsystem elastisch verarbeitet. Manche Parkas lassen sich am Saum mit einer Daunenhose zu einem Overall verbinden.

Atmungsaktivität

Durch den großen Kraftaufwand beim Bergsteigen produziert der Körper viel Wärme, die durch Schwitzen reguliert wird. Bleibt die Feuchtigkeit auf der Haut, tritt Unterkühlung ein. Daher müssen die Kleidungslagen und die Jacke Feuchtigkeit nach außen transportieren. Bergsteiger bevorzugen Merino, Fleece unter der Daunenjacke, die mit einer leistungsstarken Membran ausgestattet ist.

Verwendung von Gore-Tex

Gore-Tex wind- und wasserdichte, atmungsaktive Membran, die in vielen Bergsteigerjacken, Hosen, Schuhen und Handschuhen verwendet wird. In einer Art Folie aus expandiertem Polytetrafluorethylen (ePTFE) befinden sich Poren, die Wasserdampf von innen nach außen ableiten, jedoch für den Durchtritt von Wassertropfen von außen nach innen zu klein sind. So bleibt das Innere stets trocken.

Hinweise zur Wartung der Ausrüstung

Hochwertige Ausrüstung wie Daunenjacken und -hosen erfordern gute Pflege, um ihre Leistungsfähigkeit zu erhalten. Hier sind einige Tipps zur Reinigung und Lagerung der Ausrüstung:

Reinigung

Voraussetzung für die Reinigung zu Hause ist eine Waschmaschine mit ausreichend großen Fassungsvermögen.

Ein Daunenparka benötigt mindestens eine Trommel von 9 Litern. Alternativ können Sie einen professionellen Reinigungsdienst in Anspruch nehmen. Verwenden Sie spezielle Waschmittel für Daunen und keinen Weichspüler in einem Schonprogramm ohne Schleudern.

Trocknen

Die meisten Daunenjacken dürfen auf niedrigster Stufe im Trockner getrocknet werden. Entscheidend sind die Hinweise auf dem Etikett.

Der schonende Trocknungsprozess umfasst mehrere Gänge mit zwischenzeitlichem Auslüften. Die Daunen müssen komplett trocknen, ansonsten bildet sich muffiger Geruch und die Fähigkeit, Wärme zu speichern, verringert sich dadurch.

Lagerung

Lagern Sie Schlafsack, Jacke und Hose an einem gut belüfteten Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung, der genügend Platz bietet.

Plastikfolien oder geschlossene Boxen führen zu Feuchtigkeitsproblemen oder Schimmel. Schützen Sie Ihre hochwertige Daunenausrüstung durch atmungsaktive Hüllen.

Daunenjacken und Ausrüstung dürfen nicht gefaltet werden, da ständiges Knicken auf derselben Stelle die Membran und die Daunenfüllung auf Dauer beschädigt. Legen Sie die Sachen einfach locker in die Aufbewahrungshülle.

Reparatur

Risse, die zu Daunenaustritt führen, können passieren. Unterwegs hilft notfalls Klebeband zur Abdichtung, doch sollten Sie das Teil schnellstmöglich zur Reparatur an einen professionellen Service einschicken.

Viele Hersteller bieten einen eigenen Reparaturservice an oder kooperieren mit Anbietern.

Versuchen Sie besser nicht, die Beschädigung selbst zu reparieren, da unsachgemäße Behandlung zum Erlöschen der Garantie führt.

Verschlimmert sich die Beschädigung, haben Sie im Endeffekt noch mehr Schaden. Der Umgang mit Daunen erfordert Fachkenntnisse, geeignete Werkzeuge und Materialien.

Empfehlungen für Bergsteiger, die andere Hochgebirgsrouten absolvieren möchten

Die Besteigung des Mount Everest ist ein Lebensereignis.

Bis es soweit ist, sammeln Expeditionsteilnehmer Erfahrungen auf weniger extremen Routen in Hochgebirgsregionen.

Sie sollten mit der besten Ausrüstung an den Start gehen, denn auch ein Blizzard auf “nur” 7000 m birgt das Potenzial lebensbedrohender Situationen.

  • Parka Herren Annapurna
  • Daunenhose Lightline Pant
  • Schlafsack -45° Redline Daunen
  • Stiefel in thermischer Konstruktion -60°
  • Gamaschen mit Gore-Tex
  • Handschuhe aus Softshell, Gore-Tex, Primaloft, Fleece und Ziegenleder

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.