Die Besten Kindertaschenmesser 2018 im Test – Victorinox, Wenger und Co

Beste Kindertaschenmesser 2016 im Test - Der Große KaufratgeberVielerorts diskutieren Messerfreunde die Frage, ab wann man seinem Kind ein Kindertaschenmesser in die Hand geben sollte.

Oder auch nur darf – der Gesetzgeber hat auch hier besondere Rahmenbedingungen bestimmt. Ab 7 Jahren, heißt es da, unter anderem.

Die genauen gesetzlichen Bestimmungen sollen uns nicht weiter kümmern, denn das darum haben sich schon die Hersteller von Kindertaschenmessern getan.

Bleibt uns nur, die Marktführer vorzustellen und miteinander zu vergleichen. Falls Sie keine Zeit haben den Beitrag zu lesen, sind das die von mir empfohlenen Kindertaschenmesser:


  1. Victorinox Taschenwerkzeug My First Vx 
  2. Wenger Schweizer Taschenmesser für Kinder
  3. Wenger Kindermesser Junior 10
  4. Opinel Kindertaschenmesser 
  5. Haller Jugendeinhandmesser

Kinder-Taschenmesser – gute Idee?

Messerfans erinnern sich gut an das erste Kinder-Taschenmesser. Viele von uns hatten das typisch rote aus der Schweiz, oder zumindest etwas vergleichbares.

Der Camping-Trip in den Sommerferien war vielleicht noch eine Weile hin, aber das Outdoor Abenteuer war plötzlich leicht und überall zu finden, und sei es im eigenen Garten.

Und nun wollen wir es den Outdoor-Fans von morgen schließlich nicht vorenthalten.

Es ist schon etwas Besonderes, dem eigenen Kind, oder der Nichte oder Patenkind, das erste Taschenmesser zu schenken. Und das geschieht, selbstredend, nie ohne Einweisung.

Grundsatzeinscheidungen

Zunächst gibt es die goldene Regel, das Kind nie unbeaufsichtigt das Messer benutzen zu lassen.

Es gibt dabei Grundsatzentscheidungen, die jeder für sich selber treffen muss. Das soll hier kein Erziehungsratgeber werden, also fasse ich mich kurz.

Erwachsenen- oder Kindermesser

Nicht jeder von uns hatte ein Kindertaschenmesser, sondern die herkömmliche Variante der Erwachsenenmesser. Mit der richtigen Anleitung und immer (immer!) unter Aufsicht ist das auch kein Problem.

Oder man geht lieber auf Nummer sicher und nimmt erst einmal ein Kindermesser mit abgerundeter Spitze.

Und dann muss jeder für sich entscheiden, ob das Kind die nötige Reife und Verständnis aufbringt.

Wenn man wirklich den richtigen Umgang zeigen möchte, empfielt sich das im Grundschulalter, also zwischen acht und elf Jahren.

Reife

Aber das liegt wirklich am einzelnen Kind. Einige Kinder hantieren mit 5 Jahren schon mit multifunktionalen Taschenmessern oder Kindertaschenmessern, andere Erwachsene schaffen es, sich mit weitaus weniger gefährlichen Gegenständen zu verletzen.

Man sollte dem Kind den nötigen Respekt für dieses Werkzeug beibringen und ihnen deutlich zu verstehen geben, dass es genau das ist: ein Werkzeug und kein Spielzeug.

Es kann nützlich sein und uns helfen, aber es kann auch uns oder andere sehr verletzen.

Das heißt auch, dass man es pflegen muss und nicht einfach in die Ecke pfeffern kann.

Einweisung

Was man zeigen sollte, liegt eigenlich auf der Hand. Simple Sicherheitsmaßnahmen wie die richtige Schnittechnik und verschiedene Griffarten.

Außerdem sollte verschiedene, sichere Tragetechniken nicht vergessen werden und wie man das Messer am besten reinigt und pflegt.

Kindgerecht etwa mit einem Wattestäbchen oder einer dafür bereitgestellten Zahnbürste, zum Beispiel.

Das Schärfen sollte man selbst übernehmen, aber immer betonen, dass ein stumpfes Messer viel gefährlicher ist.

Merkmale eines Kindertaschenmessers

  1. Nahezu das wichtigste ist die abgerundete und stumpfe Spitze der Klinge. Stichwunden jeglicher Art werden so vermieden. Alle folgenden Messer haben dieses Feature, so dass ich im Einzelnen nicht darauf eingehe.
  2. Es sollte kindgerecht sein, das bedeutet sowohl die Art des Messers,
  3. als auch die Anzahl der Klingen und Funktionen.

Was genau es damit auf sich hat, werde ich im Folgendem an jedem Messer erläutern.

1. Victorinox Taschenwerkzeug My First Vx

Victorinox Taschenwerkzeug My First Vx

  • Farbe: blau transparent oder rot
  • Gesamtlänge: 8,4 cm
  • Klingenlänge: 5,7 cm
  • 45 Gramm
  • Funktionen: 9 (abgerundete Klinge, eine Holzsäge, die Kombiklinge Kapselheber, Dosenöffner, Schraubendreher, Drahtbieger, Zahnstocher und eine Pinzette)
  • Besonderheit: Kette mit kleinem Schlüsselring
  • Preis: €

Die klassischen Schweizer Offiziersmesser werden von Victorinox und Wenger hergestellt. Das sind Traditionsunternehmen, die qualitative Wertarbeit und solide Funktionalität bieten.

Folgerichtig kann man diesen Messern vertrauen. Hier bricht so schnell nichts ab.

Die neun Funktionen sprechen allerdings schon für etwas ältere Kinder, nicht nur, da das Messer dadurch breiter wird und schwerer zu greifen für kleine Hände.

Auch sind kleine Kinder von den vielen Funktionen überfordert. Lose Teile wie der Zahnstocher sind schnell verloren.

Der Schweizer Klassiker ist gut geeignet für Kinder ab 12 oder Pfadfinder beziehungsweise Kinder, die schon viele Outdoor-Aktivitäten mitmachen können.

Praktisch sind auch der Ring und die kleine Kette, die als Lanyard fungiert.

Man bekommt ein grundsolides Messer für einen sehr guten Preis. So etwas kann sich natürlich nur ein Global Player mit riesiger Produktion und Absatz leisten, das zeigt aber auch, Qualität muss nicht unbedingt ihren Preis haben.

Relevant: Beste Victorinox Taschenmesser im Test – Top 5 im Vergleich

2. Wenger Schweizer Taschenmesser für Kinder

Wenger Schweizer Taschenmesser, Kindermesser

  • Farbe: rot
  • Klingenlänge: 6.5 cm
  • Länge geöffnet: 15.0 cm
  • Gewicht: 86 Gramm
  • Funktionen: 10 (abgerundete Klinge (arretiert), Säge, Feile, Schere, Pinzette, Zahnstocher, Kapselheber, Büchsenöffner und Korkenzieher)
  • Besonderheit: Schlüsselring ergonomischen Evolution-Schalen
  • Preis: €

Noch anspruchsvoller und viel gewichtiger als das Victorinox ist die Partnermarke Wenger. Hier muss man aber auch schon den doppelten Preis auf den Tisch legen.

Ob sich das wirklich lohnt, finde ich sehr fraglich. Oder auch anders gesagt, braucht ein Kind einen Korkenzieher?

Es sind wieder viele Funktionen, wie beim Victorinox, so dass das Einstiegsalter wieder etwas steigen dürfte.

Man bekommt aber zumindest ernomische Griffschalen, das ist sicherlich ein Argument. So wird das Messer doch wesentlich griffiger und lässt sich besser beim Schneiden und Schnitzen kontrollieren.

Besser und fairer vom Preis-Leistungsverhältnis her finde ich allerdings das folgende Messer.

3. Wenger Kindermesser Junior 10

Wenger Kindermesser Junior 10

  • Material: Holz, rostfreier Stahl
  • Farbe: rot
  • Klingenlänge: 6,5 cm
  • Gesamtlänge: 15,0 cm
  • Gewicht 38 Gramm
  • Funktionen: 4 (abgerundete Klinge Phillips-Schraubendreher, Pinzette, Zahnstocher)
  • Preis: €
  • Besonderheiten: ergonomische Griffe, Federstahlring

Wer sich nicht sicher ist, ob sich diese Anschaffung bei obigem Wenger Kindermesser lohnt, versucht es vielleicht einmal mit dem Wenger Kindermesser Junior 10.

Dieses hat nur 4 Funktionen und ist somit wesentlich besser geeignet für jüngere Kinder ab 7 oder 8 Jahren.

Wie gesagt hat das zwei Gründe, zum einen ist es schmaler, zum anderen lernt das Kind erst einmal die wenigen Funktionen gut kennen, bevor man dann weitere hinzufügen kann.

Die ergonomischen Griffschalen des Wenger Kindermessers Junior 10, wie auch des Wenger Schweizer Taschenmesser für Kinder helfen dem Kind, kontrolliert zu schnitzen, schneiden oder zu schrauben.

Relevant: Die Besten Wenger Taschenmesser im Test

4. Opinel Kindertaschenmesser

Opinel Kindertaschenmesser

  • Material: Rostfreier Edelstahl, Buchenholzgriffe
  • Farbe: blau, pink, klar, rot grün
  • Klingenlänge: 7,5cm
  • Länge geöffnet: 17,5 cm
  • Gewicht: 36 Gramm
  • Funktionen: 1, abgerundete Klinge (feststellbar, rostfrei)
  • Preis: €

Nach den multifunktionalen Taschenmessern nun zu einem einfachen Schnitz- und Schneidemesser.

Opinel hat auf diesem Markt Tradition und hat sich bewährt. Dieses Messer ist ein Kinder-Klassiker sozusagen.

Dieses Kindertaschenmesser ist günstig, obwohl es für diesen Preis von ausgesprochen guter Qualität ist.

Außerdem verfügt es über eine Verriegelung, so dass das Messer nicht einklappen kann.

Das ist gut so, denn das Messer ist schön scharf und eignet sich gut zum Schnitzen und Kerben.

Kind kann aus fünf verschiedenen Farben auswählen. Alle Griffe sind aus Buchholz, das gegenenfalls lakiert wurde.

Eine Gürteltasche kann zusätzlich gekauft werden.

5. Haller Jugendeinhandmesser

Haller Jugendeinhandmesser

  • Material: Holz, rostfreier 420er Stahl
  • Farbe: natur
  • Klingenlänge: 6 cm
  • Gewicht 59 Gramm
  • Funktionen: 4, abgerundete Klinge (Liner Lock Verriegelung)
  • Preis: €
  • Besonderheiten: Einhandmesser, Clip

Ein Einhandmesser für Kinder, noch dazu mit Liner Lock Verriegelung. Ja, warum nicht.

Der Vorteil der Verriegelung liegt auf der Hand, zumal das Messer gut geschärft ist.

Die Klinge ist abgerundet. Und es versteht sich von selbst, das die Kids die Messer nie unbeaufsichtigt benutzen sollen.

Es wird über einen Pin geöffnet, so dass das vielleicht noch ungeübte Kind nicht direkt die Klinge anfassen muss.

Es ist leicht und liegt auch sehr gut in der Hand.  Es hat sogar etwas Jimping oder eine geriffelte Oberfläche an der Fingermulde, was das Handling noch griffiger macht.

Dennoch würde ich das Messer keinem Kind unter 8 Jahren in die Hand geben.

Anders als andere hat dieses Messer einen praktischen Clip.

Nicht empfehlenswerte Kindertaschenmesser

Nach der Crème de la Crème der besten Kindertaschenmesser nähern wir uns nun langsam dem Bodensatz.

1. Corvus A 600 040 – Kids at Work Taschenmesser, runde Spitze

Corvus A 600 040 - Kids at Work Taschenmesser, runde Spitze

  • Farbe: rot
  • Klingenlänge: 7,5cm
  • Länge geöffnet: 15,5 cm
  • Gewicht: 36 Gramm
  • Funktionen: 11 (abgerundete Klinge, Schere, Säge, Markierungssäge, Flaschenöffner, Dosenöffner, Korkenzieher, Schraubenzieher, Pinzette, Zahnstocher, Feile)
  • Preis: €

Um es kurz zu machen, dass Corvus A 600 040 versucht sich ganz offensichtlich an einer Billigvariante des klassischen Schweizer Taschenmessers.

Es hat noch mehr Funktionen als das oben besprochene Victorinox.

Das bedeutet, es ist meines Erachtens nicht für Kinder unter 10 Jahren geeignet, eher würde ich sagen ab 12 oder 14 Jahren. Auf gar keinen Fall die vier Jahre die auf Amazon angegeben sind, dabei muss es sich um einen Tippfehler handeln.

Ich würde dieses Kindertaschenmesser nicht empfehlen. Warum? Jetzt mal ehrlich, welche Qualität erwartet man bei Plastikgriffen und so vielen Funktionen für nur ein Paar Euro – richtig, Schrott.

Vielleicht ist es manchmal eine gute Idee, etwas günstigere Varianten eines Spielzeugs zu besorgen, da das Kind eventuell das Interesse verlieren könnte.

Aber erstens ist das Messer kein Spielzeug und zweitens sollte wohl überdeutlich sein, dass hier bitte schön nicht an der Qualität gespart werden sollte. Schließlich geht es um die potentielle Verletzungsgefahr für das eigene Kind.

2. Happy People 19316 – Scout Kindertaschenmesser

Happy People 19316 - Scout Kindertaschenmesser

  • Farbe: rot
  • Klingenlänge: 7,5cm
  • Länge geöffnet: 18,2 cm
  • Gewicht: 159 Gramm
  • Funktionen: 4, abgerundete Klinge (verriegelung), Schere, Flaschenöffner, Kreuz-Schraubenzieher
  • Preis: €
  • Besonderheiten: Nylonetui mit Gürtelschlaufe

Was will man von einem Ranzenhersteller erwarten, außer ein supergut verarbeitetet Nylonetui.

Sarkasmus beiseite, wenn es um die Kleinen und Messer geht, sollte man nicht einfach nach einer Marke statt Messerfachverstand kaufen.

Es hat wenig Funktionen, das bedeutet, es ist gut für Kinder ab 7 oder 8 Jahren geeignet. Aber ich würde hier wirklich auf Qualität setzen und lieber die Paar Euro mehr für das einfache Wenger Junior Kindertaschenmesser ausgeben.

Und das Etui ist tatsächlich das Beste an diesem Messer. Punkt.

3. Victorinox Schweizer Taschenmesser, Spielzeug

Victorinox Schweizer Taschenmesser, Spielzeug

Zu guter Letzt ein Spielzeug. Richtig, kein Werkzeug, ein pures Spielzeug. alle Funktionen, inklusive abgerundeter Klinge sind komplett aus Plastik.

Da schneidet garantiert gar nichts. Es ist für 3-jährige Kinder gedacht, die eben auch ein multifunktionales rotes Taschenmesser haben möchten.

Die anderen Funktionen sind Gabel, Löffel, Messer, Säge, Öffner.

Es ist relativ groß und schwer, genauer insgesamt 18,5 cm und 113 Gramm.

So gerät garantiert nichts in den Mund oder gar in den Magen. Es ist relativ robust, so dass man es schon darauf anlegen muss, damit etwas abbricht.

Das es sich dabei um ein echtes Victorinox handelt, dürfte wohl nur für die zahlenden Erwachsenen eine Rolle spielen. Ob man dem Kind so früh Markenbewusstsein beibringen möchte, lasse ich jetzt einmal dahingestellt.

Viel problematischer finde ich eine andere Sache.

Man predigt den Kindern immer und immer wieder, dass Messer Werkzeuge und keine Spielzeuge sind. Das gilt auch für ein Kindertaschenmesser.

Wenn ein Kind mit diesem Messer aufwächst, wird es zumindest schwieriger, den Respekt vor dem ersten echten Messer zu schulen.

Vielleicht sehe ich das zu eng, und man könnte das gleiche über Spielzeug-Gewehre oder Essbesteck sagen, das ja später auch durch richtiges ersetzt wird (das Besteck, meine ich).

Aber ich würde lieber damit warten, bis das Kind ein echtes Messer bekommen kann. Solche schrecklichen Dinge wie Spielzeug-Handies für 3-jährige finde ich einfach albern.

Das ist so unnötig wie nur irgendetwas und trägt nur zur Plastikmüllproduktion bei. Dieses Geld würde ich in etwas anderes investieren, das ein 3-jähriges Kind interessieren könnte.

Fazit – Entweder/Oder

Die oben besprochenen Kindertaschenmesser fallen grob in zwei Kategorien.

Multifunktionale Taschenmesser, die an die klassischen Schweizer Messer angelehnt sind, oder sogar aus den renommierten Häusern Wenger und Victorinox kommen, und einfache Folder.

Ich habe mehrere Faktoren berücksichtigt. Qualität, die sich in der Verarbeitung und dem Material zeigt, sowie das Preis-Leistungsverhältnis.

Und natürlich nicht zuletzt die kindgerechte Ausführung und Funktionen.

Testsieger für mich ist das Wenger Kindermesser Junior 10 mit 4 Funktionen und das Victorinox Taschenwerkzeug My First Vx mit 9 Funktionen.

Die beiden einfachen Folder sind meiner Meinung nach beide gut und empfehlenswert, wobei ich das Opinel Kindertaschenmesser preislich deutlich überlegen finde. Dafür bietet das Haller Jugendeinhandmesser natürlich die ersten Einhand- und Liner Lock Erfahrung, ist also wieder etwas für etwas ältere Kinder, oder eben Jugendliche, wie der Name ja schon nahelegt.

Die Qual der Wahl – letztlich entscheidet das Alter des Kindes, wozu es eingesetzt werden soll, und hoffentlich auch einfach gesunder Menschenverstand.

Was meinen Sie? Haben Sie Erfahrungen mit diesen Messern?

DAS BESTE SURVIVAL TOOL IST DEIN KOPF.

Der Survival Messer Guide Newsletter.

Ich stimme zu, dass meine persönlichen Daten an MailChimp übertragen werden ( mehr Info )

ACHTUNG! Wir verschicken keinen Spam.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.