E-Bike Akku in der Wohnung laden? Das sagt das Gesetz

E-Bike Akku in der Wohnung laden - Das sagt das Gesetz

E-Bike Akkus sind empfindlich gegen Kälte, also werden sie in der Wohnung geladen und über den Winter eingelagert. Damit jedoch sind Risiken verbunden, die vorher nicht absehbar sind: Brand und Explosion durch Akkus gehen durch die Schlagzeilen, doch vorausschauendes Handeln reduziert Gefahren entscheidend. Dürfen Sie überhaupt einen E-Bike Akku in der Wohnung laden und wie gehen Sie am besten vor?

Wenn Sie den Akku in der Wohnung oder in der Garage laden, sorgen Sie für ein sicheres Umfeld, schaffen eine Brandschutztasche an und bleiben in der Nähe. Unfälle kommen zwar sehr selten vor, doch man sollte die Gefahr niemals unterschätzen.

Kann man E-Bike Akku in der Wohnung laden?

Wenn anderweitige Möglichkeit besteht, verzichten Sie besser auf das Laden in der Wohnung. Ansonsten sollten Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen, auf die ich später eingehen werde. Wenn Sie sich doch für das Laden im Wohnbereich entscheiden, legen Sie hinsichtlich Brandschutz den Akku und das Ladegerät auf einen Fliesenboden, weit ab von brennbaren Teppichen, Gardinen und Möbeln.

Mehr Sicherheit durch eine feuerfeste Tasche

Brandschutz Firmen bieten feuerfeste Akkutaschen aus silikonbeschichtetem Fiberglasgewebe an, die Gefahr eindämmen. Doppelte Verschlüsse schützen die Umgebung, falls der Akku tatsächlich explodiert, an Handgriffen können Sie den brennenden Akku schnell aus dem Fenster ins Freie befördern und die Feuerwehr alarmieren.

Wheeloo feuerfeste Akkutasche
ANSEHEN*

Wie lade ich meinen Fahrrad Akku in der Wohnung richtig?

Laden Sie den Akku nicht sofort, wenn Sie von der Ausfahrt nach Hause kommen. Lassen Sie eine Stunde vergehen, damit die Zellen auf Raumtemperatur kommen. Beachten Sie dies im Winter und im Sommer. Verzichten Sie auf den Schnelllademodus, wenn genügend Zeit zur Verfügung steht. Ein kühler und trockener Raum mit einem Rauchmelder eignet sich gut.

Was ist besser: im Keller oder in der eigenen Garage laden?

Laden Sie den Akku möglichst weit vom Wohnbereich entfernt, also nicht im Keller. Eine eigene Garage mit Steckdose eignet sich besser, da ein möglicher Schaden geringere Ausmaße annimmt, als wenn Ihr Haus abbrennt.

Darf ich in der Tiefgarage den Akku laden?

Nein, den E-Bike Akku dürfen Sie als Mieter nicht in der Tiefgarage laden. Die Räume sind zur ‘bestimmungsgemäßen’ Nutzung freigegeben, womit Sie das E-Bike hier abstellen dürfen. Mit den Nebenkosten zur Miete wird der Hausmeister und das Licht bezahlt. An der gemeinschaftlichen Steckdose dürfen Sie keinen Strom abzapfen.

Es sei denn, Sie treffen eine Regelung mit dem Vermieter und zahlen eine Entschädigung für die verbrauchten Kilowattstunden. Für E-Bike Lademöglichkeiten wären noch Anforderungen an Elektrosicherheit, Brandschutz, akkufreundliche Temperaturen und Diebstahlschutz zu erfüllen. Für Laden und Parken sollten getrennte Bereiche eingerichtet sein.(1)

Kann man einen E-Bike Akku über Nacht laden?

Das sollten grundsätzlich nicht tun. Bleiben Sie die drei Stunden wach und nehmen Sie den Akku von der Steckdose, sobald der Ladevorgang beendet ist. Im Schlaf bemerken Sie nicht rechtzeitig, wenn etwas passiert.

Wie gefährlich sind Akkus von E-Bikes?

Grundsätzlich haben Akkus namhafter Hersteller einen sehr hohen Sicherheitsstandard. Vor der Markteinführung durchlaufen die Batterien eine Reihe von Tests und erhalten die CE-Kennzeichnung. Ein Markenakku aus hochwertigen Komponenten ist mit Sicherungen gegen Kurzschluss und Überladung ausgestattet. Voll geladen speichert er etwa 50 Mal soviel Energie wie ein Handy Akku.

Unfälle entstehen in der Regel durch beschädigte Akkus. Gründe dafür sind gesprungene Gehäuse durch Herunterfallen oder ein umgefallenes Bike, starke Hitzeeinwirkung im Sommer, wenn das Bike stundenlang in der Sonne am Baggersee parkt oder im erhitzten Pkw schmort. Die durch genannte Anwendungsfehler nicht mehr intakte Trennschicht zwischen den Zellen löst einen Kurzschluss aus.

Welche Versicherung greift bei einem Akkubrand?

Eine Haftpflichtversicherung tritt ein, wenn durch Ihr Verschulden ein Schaden entsteht. Das heißt, Sie müssen den Akku fahrlässig und bestimmungswidrig betrieben haben. Wenn das Ladegerät, der Akku und die Ladestation ohne ersichtliche Vorschäden anfangen zu brennen oder explodieren, dann tragen Sie kein Verschulden an dem Schaden und Sie haften nicht.

Die Gebäudeversicherung deckt den Brandschaden in der Tiefgarage, am E-Bike und am Haus ab, doch Achtung: Verschiedene Versicherer legen eine Ladestation als ‘versicherungsrechtliche Gefahrerhöhung’ aus. Fragen Sie die Versicherung, ob das Laden im Versicherungsschutz inbegriffen ist. Da die Haftpflicht nicht greift, reagiert die Gebäudeversicherung sensibel und verlangt, dass die Ladeeinrichtung fest mit dem Haus verbunden ist. (2)

Was sagt der Gesetzgeber zum Laden von E-Bike Akkus in der Wohnung?

Die Rechtslage für den Mieter und Vermieter sowie Wohnungseigentümergemeinschaften ist zurzeit noch völlig offen. Die Tatsache, dass die Mieterhaftung ausscheidet und die Schadensregulierung für den Vermieter unzumutbar ist, hat der Gesetzgeber noch nicht geregelt.

Ob der Mieter eine Sicherheitsleistung abgeben müsste, um Akkus in der Wohnung oder an gemeinschaftlichen Ladestationen des Mietshauses zu nutzen, ist weiterhin ungeklärt. Es könnte eine entsprechende Klausel im Mietvertrag aufgenommen werden.

Zusätzlich erforderlich:

  • die Installation durch einen Fachbetrieb,
  • die Freigabe des Energieversorgers
  • und die Zusicherung des Nutzers hinsichtlich betriebsgerechten Verhaltens an der Ladestation notwendig.

Ein informatives Video dazu sehen Sie HIER:

Was Sie auf keinen Fall tun sollten:

  • Während des Ladevorgangs das Haus verlassen
  • Den Akku über Nacht laden, wenn Sie schlafen
  • Erhitzten Akku sofort nach der Ausfahrt ans Ladegerät anschließen
  • Die Kontakte mit Wasser reinigen
  • Ladegerät und Akku auf den Teppich stellen
  • Eine Dreier Steckdose mit Verlängerungskabel anschließen
  • Den Akku in feuchter Umgebung laden, wie das Badezimmer
  • Trotz sichtbarer Beschädigungen, wie Aufblähungen, Risse oder austretendes Elektrolyt weiterhin benutzen
  • Schäden selbst reparieren

Achtung: dieser Beitrag dient nur zu Informationszwecken und stellt keine Rechtsberatung dar.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.