Extrem warme Winterjacke für Damen (2022) – Ultimative Übersicht

Extrem warme Winterjacke Damen

Warum hält die eine Damen Winterjacke super warm und die andere nicht? Im zweiten Fall erfolgt die Auswahl ausschließlich nach modischer Optik, während die erstgenannte Option unsichtbare Qualitäten beinhaltet. Welche Kriterien eine extrem warme Winterjacke für Damen ausmachen, zeigt dieser Beitrag.

In einer extrem warmen Winterjacke werden Sie weder schwitzen noch frieren: Angenehme Wärme begleitet Sie vom Kopf bis zu den Beinen, wobei Mikrozirkulation dank Atmungsaktivität hohen Tragekomfort garantiert. Funktionalität und modischer Look schließen sich keinesfalls aus!

Schnelle Empfehlung:

Extrem warme Winterjacke für Damen – 5 Empfehlungen

1. Jack Wolfskin Crystal Palace Mantel

ANSEHEN*

Der Crystal Palace Mantel ist einer der wärmsten Mäntel von Jack Wolfskin. Das weiche, wind- und wasserfeste Stormlock Material hält bei knackigen Minusgraden rundum trocken.

Die Hände können Sie in die Seitentaschen stecken und das Handy in der Innentasche verstauen. Die am Gesicht und im Volumen einstellbare Kapuze ermöglicht das maximale Gesichtsfeld.

Extrem warm hält der Mantel durch die Kombination aus 700 cuin Füllung mit 90/10 RDS zertifizierter Entendaune und dem besonders langen Schnitt in leichtem Oversized-Design, worunter Pullover und Jacke ausreichenden Platz finden.

Pro
+ Leicht und weich
+ Bequeme Passform
+ Maschinenwäsche mit Daunenwaschmittel
Contra
– Kälte zieht von unten her herein
– Bündchen saugen Wasser auf
– Geruch nach feuchten Federn

2. Marmot – Leichte Daunenjacke

ANSEHEN*

Der Look des Marmot Montreaux Mantels lässt sich durch den abnehmbaren Kunstfellbesatz und die mit Reißverschluss befestigte Kapuze flexibel an das Wetter anpassen.

Flauschiges Microfleece ist in den Taschen, an den Pulswärmern und als Futter verarbeitet, wodurch sich der Mantel angenehm leicht tragen lässt. Zusätzlichen Stauraum bietet die RV-Innentasche.

Außergewöhnlich warm hält die mit Down-Defender Technologie ausgerüstete Füllung aus 700 Cuin Entendaunen.

Während unbehandelte Daunen empfindlich auf Feuchtigkeit reagieren, behält der Marmot Montreaux Daunenmantel auch bei Regen, Nebel und Schnee sein Volumen.

Der längere Schnitt erhöht die Wärmeleistung zusätzlich.

Pro
+ Kapuze bleibt bei Wind sitzen
+ 2-Wege-Reißverschluss
+ Hält sehr warm
Contra
– Zu lang für kleine Frauen
– Empfindliches Obermaterial
– Verliert Daunen

3. Fjällräven – Singi Wool Padded Parka

ANSEHEN*

Fjällräven setzt auf Natürlichkeit: Das Außenmaterial G 1000 Lite Eco enthält 35 % Baumwolle, während 65 % recycelter Polyester Wasser und Wind abweisen.

Der lange Schnitt und das Futter aus recyceltem, hautfreundlichem Wollflanell machen den funktionellen Parka zum wetterfesten Begleiter für viele Jahre.

Alltagstauglichkeit beweisen sechs Taschen, die feste Kapuze mit hohem Stehkragen, Klett an den Ärmeln und der 2-Wege-Reißverschluss unter der Windleiste.

Die Besonderheit des super warmen Parkas ist die nachhaltige Wattierung aus 88 % schwedischer Wolle und 12 % Bio-Kunststoff aus Maisstärke.

Zusätzliche Imprägnierung mit Greenland Wax erhöht die Wasser- und Winddichte noch.

Pro
+ Hoher Tragekomfort
+ Gut sitzender Schnitt
+ Wolle für Intensiven Wärmerückhalt
Contra
– Leder-Zugbänder
– Aufwendige Pflege
– Made in China

4. Vaude Skomer Winterparka

ANSEHEN*

Vier abgedeckte Fronttaschen, eine Innentasche, die angeschnittene Kapuze, Ärmel mit Klett und Gummizug bieten hohe Funktionalität, während der gerade Schnitt Platz für winterlichen Lagenlook bietet.

Die von Vaude entwickelte Ceplex PU-Membran sorgt für trocken-warmes Klima innen, während sie Wind und Nässe mit 10.000 mm Wassersäule blockt.

PrimaLoft Black Insulation Eco Wattierung erzeugt eine besonders intensive Isolierung in Kombination mit dem Innenfutter, das neben recycelten Kunstfasern 10 % feinste Merinowolle enthält.

Die nach dem Responsible Wool Standard produzierte Naturfaser fördert den Dampfdurchlass nach außen, wodurch hoher Wärmerückhalt bei Minustemperaturen die Trägerin umgibt.

Pro
+ Hochwertige Verarbeitung
+ Nachhaltige Materialien
+ Kapuze mit Schirm
Contra
– Enger Stehkragen
– Pummeliger Schnitt ohne Taille
– Klettverschlüsse kleben an der Kleidung

5. Wellensteyn Schneezauber Mantel

ANSEHEN*

Die solide Winterjacke erfüllt alle Bedürfnisse nach modischem Look und wetterfesten Eigenschaften.

Sieben verschließbare Taschen innen und außen, Innenbündchen sowie die Möglichkeit, die verstellbare Kapuze und den Kunstfellbesatz separat abzunehmen, bieten hohe Funktionalität.

Das längere Rückenteil ermöglicht Hinsetzen mit warmer Unterlage.

Dem relativ schweren Gewicht zufolge fällt die Isolierung extrem warm aus.

Die Wattierung aus bauschiger Kunstfaser, speziell entwickeltes AirTec Außenmaterial und der abnehmbare Strick-Innenkragen bestehen bei klirrendem Frost und Feuchtigkeit.

Gute Atmungsaktivität trägt zum trockenen Klima innen bei.

Pro
+ Abnehmbarer Kragen und Kapuze
+ Schmutzabweisendes Finish
+ Viele Taschen
Contra
– Fällt groß aus und wirkt wuchtig
– Wenig haltbarer Reißverschluss
– Schweres Gewicht

Extrem warme Winterjacke für Damen – 6 Anforderungen

1. Das Außenmaterial

Die wichtigste Eigenschaft einer extrem warmen Winterjacke bringt wasserfestes Obermaterial mit. Bereits hohe Luftfeuchtigkeit bei Nebel durchnässt ungeschütztes Gewebe aus Naturfasern.

Unverzichtbar ist, mit einer leistungsstarken Membran, laminiertes Polyester Außenmaterial.

Hochwertiges Material weist über 10.000 mm Wassersäule auf, eine extrem warme Damen Winterjacke leistet 20.000 mm Wassersäule oder mehr.

Mit erstklassigen Produkten, wie Goretex, Sympatex, Texapore oder DryVent sind Sie bei langen Wanderungen in Höhenlagen und an der Küste optimal geschützt.

2. Die Isolation

In einem Umfeld mit hoher Feuchtigkeit empfiehlt sich eine Kunstfaser Isolierung. Synthetische Fasern behalten im Gegensatz zu Daunen ihre Bauschkraft, verklumpen nicht und wärmen auch in nassem Zustand.

Zudem bleibt die Jacke gewohnt leicht und trocknet schneller. Ihr Wärmerückhalt erreicht nicht ganz die Werte von Daunen.

Eine Daunenfüllung ist ideal bei klarem, trockenem Klima und geringer körperlicher Aktivität. Gänsedaunen benötigen weniger Füllmenge, um die gleiche wärmende Wirkung zu erzielen.

Beste Winterjacken weisen 5 % Federanteil auf, Alltagsjacken mit 25 % Federn reichen für Temperaturen in der Stadt völlig aus. Je mehr Füllmenge, desto wärmer ist die Jacke.

3. Der Schnitt

Soll die Winterjacke super warm halten, erfordert dies eine Passform, die weder zu eng noch zu weit ausfällt.

Nur ein lockerer Sitz mit Oberteilen im Lagenlook erwärmt die Luft in den Zwischenräumen der Pullover und der Wattierung.

Ein langer Schnitt wärmt auch die Beine und den unteren Rücken. Zugbänder an Taille und Saum bringen die Jacke in Form.

4. Atmungsaktives Material

Nässe auf der Haut führt zu Frieren in einer dicken Winterjacke. Vor allem bei intensiver Betätigung sollte die Winterjacke hohe Dampfdurchlässigkeit ermöglichen.

Gute Werte dafür beginnen ab 10.000 g/m²/24h. Damit die Membran richtig funktioniert, sollten Sie ein Funktionsshirt tragen:

Ein Baumwollhemd saugt sich voll Feuchtigkeit und blockiert den Transport an äußere Kleidungslagen.

5. Winddichte Eigenschaften

Dauerhaft einwirkender Wind durchdringt einfache Winterjacken, wodurch der Körper auskühlt. Doch auch Funktionsmaterial büßt einen Teil seiner wetterfesten Eigenschaften ein, wenn das Design wenig durchdacht ist.

Offene Tascheneingriffe und Ärmelenden, Reißverschlüsse ohne Abdeckung und eine mit Druckknöpfen fixierte Kapuze lassen kalte Luft eindringen.

Achten Sie auf versiegelte Nähte zumindest im Schulterbereich und möglichst doppelte Windleisten über dem Verschluss.

Eine angeschnittene Kapuze mit hohem Stehkragen und mehrfache Einstellmöglichkeiten des Volumens halten das wärmende Luftpolster am Körper.

6. Die Ausstattung

Detailreiches Design wertet jede Winterjacke auf. Unterscheiden Sie nur zwischen den rein modischen Aspekten und Anforderungen an eine extrem warme Winterjacke für Damen.

Vorhandene gleichartige Merkmale unterscheiden sich in der Materialwahl, in aufwendiger Verarbeitung und Langlebigkeit.

  • Bündchen aus Baumwollstrick leiern aus und saugen sich voll Wasser, während Microfaser Stretch auch nach vielen Wäschen noch eng anliegt. Abschlüsse mit Daumenloch wärmen auch die Hände.
  • Eine angeschnittene Kapuze hält den Nacken warm und kann nicht verloren gehen. Einstellmöglichkeiten an Hinterkopf und am Gesicht bilden das richtige Volumen zur Bildung der wärmenden Luftschicht. Ein Kunstpelz dient als Windfang und hält Schnee vom Gesicht fern.
  • Thermofutter in Taschen fügen der Isolierung noch eine weitere Lage hinzu und wärmen kalte Finger. Auch die Kapuze sollte so dick wie der Rumpfbereich gefüttert sein.
  • Innenkragen füllen den Halsausschnitt aus, den der Stehkragen nur locker umschließt. Eine Alternative zum Schal bilden Kragen mit Flanell, Fleece, ein Strickkragen oder der Kunstpelzbesatz der Kapuze,
  • Separate Daunenkammern, die nicht durch Steppnähte mit dem Außenmaterial verbunden sind, nennt man Boxkammer-System. Durchgehende Nähte erzeugen Kältebrücken.
  • Vorgeformte Ellbogen vermeiden Abschnürungen in der Armbeuge bei abgewinkelter Position, wenn Sie mit Stöcken wandern oder den Rucksackgurt entlasten.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.