Fahrradsattel für Frauen einstellen – 5 Dinge, die Sie beachten sollten

Schmerzen beim Radfahren am Steißbein

Frauen, die Fahrrad fahren, legen Wert auf besten Sitzkomfort. Ganz gleich, ob tägliche Wege in der Stadt zu erledigen sind oder MTB fahren in einem Radsportverein angesagt ist. Da weibliche Haut empfindlicher ist als die männlichen Kollegen, sollten Sie bei der Einstellung des Fahrradsattels einige Dinge beachten.

3 Ursachen für Schmerzen auf dem Fahrradsattel

Viele Frauen radeln mit einem unpassend eingestellten Sattel. Da das Sitzen schon nach kurzer Zeit Schmerzen bereitet, wird aus schlechter Erfahrung heraus manche Strecke lieber mit dem Bus oder dem Pkw zurückgelegt.

Es ist doch schade, wenn das schicke Bike im Keller verstaubt.

Gehen Sie mit folgender Anleitung den Ursachen unbequemer Sattel auf den Grund. Zur Bestimmung der Sattelhöhe gibt es konkrete Fakten, die für jedes Frauen Fahrrad umsetzbar sind.

1. Sattel zu niedrig eingestellt

Der Gedanke, jederzeit mit beiden Füßen den Boden zu erreichen, vermittelt unsicheren Fahrerinnen ein Gefühl der Sicherheit. Daher wird der Sattel manchmal viel zu tief eingestellt.

Automatisch werden die Knie bei niedriger Satteleinstellung stark gebeugt. Die Beine ermüden schneller und der Druck auf die Gelenke erhöht sich.

Wenn der Trail die letzten Kraftreserven fordert, schmerzen anschließend nicht nur die Knie, sondern auch die Füße, das Gesäß und der Rücken leiden unter der niedrigen Satteleinstellung.

Nur eine Situation erlaubt eine geringfügig tiefere Sattelposition: Fahrten im Winter auf rutschigen Straßen.

2. Sattel zu hoch eingestellt

Sportliche Fahrerinnen stellen den Sattel gern zu hoch ein, da das erhabene Fahrgefühl bessere Kraftübertragung verspricht. Anstelle der Fußballen liegen nun die Fußspitzen auf den Pedalen.

Der Druckpunkt verlagert sich auf die Fußspitzen, wodurch Nervenbahnen abgeschnürt werden: Die Zehen kribbeln und schlafen ein.

Das größere Übel macht sich jedoch durch schmerzende Sitzknochen bemerkbar.

Im Idealfall trägt die Beinmuskulatur das Körpergewicht mit, doch der hohe Sattel verhindert dies.

Bei häufigen Ampelstopps im Straßenverkehr kann der hohe Sattel Unsicherheit beim Anfahren fördern, während beim Pedalieren der Po auf dem Sattel hin und her rutscht.

An den Innenbeinen bilden sich wunde Stellen und die unnatürlichen Kippbewegungen setzen der Lendenwirbelsäule zu. Frauen mit Bandscheibenproblemen spüren jeden zurückgelegten Kilometer einzeln im Rücken.

3. Sattelnase nach unten gerichtet

Frauen liegen bei zu hoch eingestelltem Sattel auf dem Schambeinknochen auf. Eine abgesenkte Sattelnase soll dem Schmerz entgegentreten. Auf der Neigung rutscht nun das Gesäß nach vorne, wodurch das sich Körpergewicht auf Rücken, Schultern und Arme verlagert.

Fahrradsattel für Frauen einstellen in 5 Schritten

Fahrradsattel Frauen richtig einstellen

Mit wenigen Handgriffen ist der Sattel korrekt justiert. Zur Montage benötigen Sie eine Wasserwaage, ein Maßband, ein Lot und einen passenden Inbusschlüssel.

1. Die Grundeinstellung

Halten Sie das Fahrrad gerade und drehen ein Pedal auf die untere Stellung. Nun sollten Sie auf dem Sattel sitzend mit fast gestrecktem Bein das Pedal erreichen.

2. Die Sattelhöhe einstellen

Setzen Sie sich wiederum auf den Sattel und drehen ein Pedal auf die 6 Uhr Position. Stellen Sie eine Ferse auf das Pedal. Die Sattelhöhe ist richtig eingestellt, wenn das ausgestreckte Bein gerade so das Pedal erreicht.

Die rechnerische Sattelhöhe bestimmen

Messen Sie zuerst die Innenbeinlänge. Dazu führen Sie das Maßband vom Fußboden bis in den Schritt. Die Sattelhöhe meint den Abstand zwischen Mitte Tretlager bis Satteloberkante. Die benötigte Höhe lässt sich nach dieser Formel berechnen:

Schrittlänge in cm x 0,885 = Sattelhöhe

3. Die Sattelneigung ausrichten

Legen Sie die Wasserwaage in Fahrtrichtung auf den Sattel und justieren die Sitzfläche genau waagerecht.

4. Die horizontale Einstellung

Schieben Sie den Sattel innerhalb der Begrenzungen der Sattelstreben zuerst grob vor oder zurück in Position und setzen sich auf das Rad. Drehen Sie das Pedal in die waagerechte Stellung, setzen den Fuß auf das Pedal.

Lassen Sie die Lotschnur über die Kniescheibe laufen. Das Lot sollte sich mit einer Toleranz von +/- 1 cm hinter der Pedalachse befinden. Gehen Sie nicht über dieses Maß hinaus, ansonsten sinkt die Effizienz auf dem Trail und das Verletzungsrisiko steigt.

5. Eine Probefahrt durchführen

Packen Sie das Bordwerkzeug ein und starten eine ausgiebige Probefahrt. Unterwegs merken Sie, ob die Sattelposition angenehm ist oder nachjustiert werden sollte. Die Berechnung der Sattelposition anhand der Formel stellt eine Orientierung dar.

Letztendlich entscheidet Ihr Körpergefühl über die persönlich beste Einstellung. Bei den nächsten Ausfahrten werden Sie den Unterschied bemerken, den der richtig eingestellte Sattel bewirkt.

Besten Fahrkomfort bietet ein ergonomischer Lochsattel für Damen, dessen Öffnung den Druck vom Schambeinknochen nimmt.

Fazit

Einen Sattel für Frauen richtig einstellen garantiert, dass ein tolles Bike oft und gern genutzt wird. Wenige Handgriffe, die Sie selbst durchführen können, entscheiden über Wohl und Wehe. Endlich schmerzfrei zu radeln, ist kein Hexenwerk!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.