Fischer E-Bike Akku laden – Schnellhilfe für Neulinge

Fischer E-Bike Akku laden

Was ist beim Fischer E-Bike Akku laden zu beachten? Lithium-Ionen-Akkus erhalten ihre Leistungsfähigkeit durch den richtigen Umgang mit ihnen. Wahlweise können den Ladevorgang direkt am E-Bike oder mit dem Charger durchführen: Wichtig ist die richtige Reihenfolge der einzelnen Schritte – lesen Sie mit!

Fischer E-Bike Akku ohne Ausbauen laden

Den Akku direkt an der Halterung am Rahmen zu laden, erspart den Ausbau und damit Zeit. Externes Laden führen Sie identisch aus, nur dass Sie den Akku vorher entnehmen.

  • Stecken Sie den Stecker des Ladekabels in die Ladebuchse am Akku
  • Erst danach verbinden Sie das Ladegerät mit dem Stromkreis
  • Sobald der Ladevorgang einsetzt, leuchtet eine rote LED auf dem Ladegerät
  • Nach Beendigung des Ladevorgangs wechselt die LED von rot zu grün

Wenn die volle Kapazität erreicht ist, ziehen Sie zuerst den Stecker des Ladegerätes aus der Steckdose und warten kurz, bis die LED erlischt. Erst dann ziehen Sie den Stecker des Ladekabels aus der Akkubuchse heraus.

Wichtig: Benutzen Sie den Stecker anstelle eines Schalters, lädt sich zuerst der Kondensator auf. Es bildet sich kurzzeitig eine sehr hohe Spannung zwischen Steckdose und den Steckerpolen. Auf der zu geringen Kontaktfläche entlädt sich ein knisternder Lichtblitz. Auf Dauer verkürzt sich die Lebensdauer des Ladegerätes oder die Sicherung löst aus.

<strong>Fischer E-Bike Akku richtig laden:</strong>

Der Fischer E-Bike Akku lädt nicht

Fehler treten sowohl am Ladegerät als auch am Akku auf. Gehen Sie zunächst nachfolgenden Fehlerquellen nach, bevor Sie sich an den Händler oder den Kundendienst wenden.

Lesenswert:

Die LED am Ladegerät leuchtet nicht

Überprüfen Sie, ob der Stecker des Ladegeräts richtig mit dem Stromnetz verbunden ist. Bleiben alle LEDs dunkel, ist die Stromversorgung gestört.

Lädt der Akku trotzdem, ist möglicherweise nur die LED durchgebrannt.

In den System-Steckern befinden sich sechs Pins. An einer Stelle des Steckers ist eine kleine Nase integriert, die beim Einstecken in den Schlitz der Buchse greifen muss. Versuchen Sie nicht, den Stecker mit Gewalt zu verbinden, ansonsten löst Verpolung einen Kurzschluss auf.

Bei unzureichendem Licht setzen Sie den Stecker auf die Buchse und drehen ihn, bis er einrastet.

Fischer E-Klapprad
ANSEHEN*

Die LED am Ladegerät wechselt auch bei nicht voll geladenem Akku von rot auf grün

Grünes Dauerleuchten signalisiert Bereitschaft, Strom fließt.

Nach dem Anschließen sollte die Anzeige so lange rot leuchten, bis Sie den Akku trennen. Nach Erreichen von 100 % Kapazität wechselt das Ladegerät erneut zu grünem Dauerlicht.

Springt die Anzeige sofort von rot auf grün, sollten Sie eine Gegenprobe mit einem anderen Akku durchführen.

Lädt ein anderer Fischer Akku normal, liegt der Fehler beim ersten Akku. Funktioniert auch der Austausch-Akku nicht, ist das Ladegerät wahrscheinlich defekt.

Kann ich die Sicherung austauschen?

Am Ladegerät sind alle Sicherungen im Innern verbaut. Ich empfehle Ihnen, den Charger beim Händler zu reklamieren, falls noch Gewährleistung läuft.

Falls Sie den Fehler am Akku vermuten, ist die Kontrolle der Sicherungen aufschlussreich.

Da Fischer keine Angaben zum Sicherungswechsel veröffentlicht, bleibt Ihnen nur ein Termin beim Händler. Nach der Prüfung wird der Akku eingeschickt.

Der Fischer E-Bike Akku ist voll, aber funktioniert nicht

Das Ladegerät signalisiert 100 % Kapazität, doch das E-Bike zeigt nach dem Einsetzen nur wenige oder gar keine Ladebalken im Display an. Überprüfen Sie alle Kabelverbindungen am E-Bike, die vom Display, dem Akku und den Bremsen zum Motor verlaufen.

Starten Sie das System neu.

Hilfreich ist ein Fischer E-Bike Akku Reset: Halten Sie die Taste neben der Ladestandsanzeige für mindestens zehn Sekunden gedrückt und setzen den Akku danach ein. Das System führt einen Selbsttest durch und synchronisiert die Komponenten. Bei Ladefehlern führen Sie das Reset durch, während der Akku am Ladegerät angeschlossen ist.

Die Temperatur beachten

Ein zu stark erhitzter oder unterkühlter Akku lädt nicht und gibt keinen Strom ans System ab. Überschreitet die Temperatur 45 °C oder nähert sich dem Gefrierpunkt, lassen Sie dem Akku vor dem Laden ausreichend Zeit, Raumtemperatur anzunehmen.

Tiefentladung vermeiden

Das erste Laden nach der Winterpause klappt nicht, wenn die Spannung unter den Mindestwert gefallen ist. Falls noch geringe Voltzahlen bis 4,2 V messbar sind, besteht die Chance der Wiederbelebung durch gezielte Stromimpulse seitens eines Fachmanns. Halten Sie die Kapazität in Zeiten der Inaktivität durch Nachladen zwischen 30 % und 60 %.

Fazit

Fischer E-Bike Akkus sind sehr kundenfreundlich gestaltet und der Ladevorgang wird schnell zur Routine. Einzig, wenn der Akku übermäßig lange oder gar nicht lädt, sollten Sie sich mit Ladegerät, E-Bike und Akku zum Händler begeben, um die Fehlerquelle mit professionellen Mitteln zu lokalisieren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.