Kann man den E-Bike Akku überladen? Schnellhilfe für Neulinge

Kann man den E-Bike Akku überladen

Es ging wieder hektisch zu und Sie haben die E-Bike Batterie am Ladegerät vergessen: Kann man den Akku überladen? Ein Defekt geht ins Geld und der Ausfall nötigt Sie, Ihre täglichen Wege per Auto oder Bus zurückzulegen. Was mit einem Akku passiert, der zu lange lädt, lesen Sie hier.

Eine intakte E-Bike Batterie können Sie nicht überladen, dafür sorgt elektronische Überwachung. Erreicht die Kapazität 100 %, schaltet das Ladegerät ab – doch Defekte lassen sich nie ausschließen.

Kann man den E-Bike Akku überladen? Schnellhilfe für Neulinge

Was ist ein vollständiger Ladezyklus?

Lithium-Ionen-Akkus besitzen keinen Memory-Effekt mehr. Daher ist es nicht notwendig und nicht empfehlenswert, die Kapazität erst komplett zu verbrauchen, um sie danach wieder auf 100 % zu laden. Zunächst sollten Sie verstehen, was die Definition ‘voller Ladezyklus’ bedeutet.

Wenn Sie einmal bis 50 %, einmal 30 % und einmal 20 % laden, addieren sich alle drei Teilladungen zu einem vollständigen Ladezyklus.

Ebenso kann ein Entladezyklus auf mehrere Etappen verteilt erfolgen. Es ist daher schonender, den Akku früher vom Charger zu trennen, als wenn Sie ihn vergessen.

Da es ganz normal ist, dass der E-Bike Akku auch bei 100% Ladezustand am Ladegerät bleibt, können Sie den Akku dabei in der Regel auch nicht überladen.

Beschädigt zu lange Verbindung mit dem Ladegerät den Akku?

Früher war es tatsächlich eine brandgefährliche Angelegenheit, Akkus zu lange mit dem Ladegerät verbunden zu belassen.

Mit der Entwicklung moderner E-Bike Akkus hat jede Batterie ein Batterie-Management-System erhalten, das elektronisch alle Vorgänge der Zellen überwacht.

Bei Überspannung, Überhitzung, Kurzschluss oder Tiefentladung aktiviert die Platine einen Schutz, der die Zellen von dem Verbraucher oder dem Ladegerät trennt, um Schäden sowie Überladung zu vermeiden.

In Deutschland zugelassene Akkus tragen die CE-Kennzeichnung und das UN-Zertifikat, das bestimmungsgemäß sichere Anwendung gewährleistet.

Den E-Bike Akku über Nacht laden?

Sie sollten der eigenen Sicherheit wegen niemals Akkus unbeaufsichtigt laden, weder in der Garage noch in der Wohnung.

Falls sich eine einzige defekte Zelle im Akkupack befindet, was Sie im normalen Gebrauch gar nicht bemerken, erhöht sich durch zu langes Laden die Brand- und Explosionsgefahr – auch bei modernen geprüften Marken-Akkus.

Wenn sich das Laden über Nacht nicht vermeiden lässt, empfehle ich Ihnen, den E-Bike Akku in eine feuerfeste Akkutasche zu legen und mit einer Zeitschaltuhr die Stromzufuhr zu begrenzen.

Feuerfeste Akkutasche
ANSEHEN*

Legen Sie den Akku auf den Fliesenboden, um brennbare Materialien möglichst weit wegzuhalten.

Die Zellchemie leidet bei zu langer Ladezeit

In jedem Akku befindet sich ein Elektrolyt, das die elektrische Ladung ausführt. Zu hoher Ladezustand, komplette Entleerung und andere Faktoren verursachen eine Art Stress, die den Akku schneller altern lassen.

Unsachgemäßes Laden beschleunigt den Kapazitätsverlust, wodurch sich die Lebensdauer verkürzt.

Lassen Sie dem Akku vor dem Laden Zeit, Raumtemperatur anzunehmen. Speziell im Hochsommer und im Winter sollten Sie den Ladevorgang bei 10 bis 20 Grad Umgebungstemperatur durchführen.

Halten Sie den Ladezustand zwischen 20 und 80 %, um die Zellchemie in bestem Zustand zu halten.

Lesenswert: E-Bike Akku nach jeder Fahrt laden?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.