Welcher Fahrradsattel für Dicke? – 5 Anforderungen und 2 Empfehlungen

Welcher Fahrradsattel für Dicke Test

Radfahren ist die optimale Sportart, um Übergewicht abzubauen: Geringe Belastung der Gelenke, Tiefeinsteiger-Rahmen und eine Gangschaltung motivieren zu körperlicher Bewegung. Doch wenn nach kurzer Zeit der Po schmerzt, sind alle guten Vorsätze verflogen. Achten Sie auf bestimmte Kriterien, um einen bequemen Fahrradsattel für Dicke zu finden!

Auf einem fest gepolsterten Sattel mit guter Federung und stabilem Aufbau macht übergewichtigen Damen und Herren Radfahren Spaß. Einen modernen, nach ergonomischen Erkenntnissen entwickelten XXL-Sattel spüren Sie auch nach Stunden nicht.

Darauf müssen Sie beim Fahrradsattel für Dicke achten

Ein neues Fahrrad wird gewöhnlich mit einem Standardsattel geliefert, der für schlanke und normalgewichtige Personen ausreichen mag. Wird dieser jedoch mit Übergewicht über Kapazität belastet, entstehen schnell Beschwerden oder der Sattel hat nur eine sehr kurze Lebensdauer.

Ein Modell mit großer, weich gepolsterter Sitzfläche zu montieren, hilft nicht viel. Wir nennen 5 Kriterien, die über tatsächlichen Fahrkomfort und Haltbarkeit entscheiden.

1. Extra starke Konstruktion

Das Sattelgestell kann aus Edelstahl, Stahl oder Titan bestehen. Der Standard weist 7 mm dicke Streben auf, in einem XXL-Sattel hingegen sind entsprechend der größeren Belastung 8 mm breite Streben verarbeitet.

Achten Sie auf eine Sattelbefestigung aus Metall, da Kunststoffzähnchen mit der Zeit abnutzen. Infolge lockert sich der Sattel und beginnt zu drücken. Da fester Halt fehlt, kann es zu Hüft– und Knieschmerzen kommen.

2. Jeder Sattel hat eine maximale Tragkraft

Während ein herkömmlicher Sattel auf bis zu 100 kg Belastung ausgelegt ist, trägt ein XXL-Sattel deutlich mehr Gewicht und ein großer Po sitzt komfortabel darauf.

Hersteller von Sondermodellen machen Angaben zur Tragkraft, die von 120 bis 170 kg reichen kann.

Ein weiterer Hinweis auf verstärkte Bauweise ist relativ hohes Gewicht: Bis zu zwei Kilogramm wiegt ein Sattel mit erhöhter Tragkraft. Dieser Punkt ist auch interessant für normalgewichtige Fahrer, die mit einem schweren Rucksack radeln, denn letztendlich addiert sich das Gesamtgewicht.

3. Anforderungen an die Satteldecke

Der Bezug sollte nahtlos gefertigt sein, denn Nähte lassen Feuchtigkeit eindringen und sie verziehen sich bei längerem Gebrauch, sodass sie am Bein reiben könnten. Dies gilt für genähte und geschweißte Verbindungen.

Abgerundete Ränder der ergonomischen Sitzfläche bieten ausgewogene Druckverteilung und ein leicht strukturierter, rutschfester Bezug erhöht das sichere Fahrgefühl.

Sattelbezüge aus modernen Kunststoffen sind wetterfest, haltbar und angenehm beim Fahren.

4. Eine komfortable Federung

Moderne Stoßdämpfersysteme mit Elastomeren oder Kegelfedern wirken auf den gesamten Sattel.

Eine Federstütze bei einem ungefederten Sattel erfüllt ihren Zweck nur, wenn der Federweg auf das Körpergewicht abgestimmt ist. Alternativ kommt ein voll gefederter Rahmen infrage.

5. Eine fest gepolsterte Sitzfläche

Hoher Druck komprimiert eine dicke Schaumstoffpolsterung in kurzer Zeit, wodurch das stählerne Innenleben des Sattels schmerzhaft spürbar wird.

Eine feste Polsterung oder ein ungepolsterter, gut gefederter Ledersattel sind jahrelang ohne Beschwerden in Gebrauch.

Diese hochwertigen Sättel von Selle Royal sind interessant für übergewichtige Radfahrer:

Selle Royal Manhattan Fahrradsattel für übergewichtige Damen

Für Damen – Selle Royal Manhattan
ANSEHEN*

Da die knöchernen Sitzhöcker weiter auseinanderliegen als bei Männern, ist ein Damensattel etwas breiter als ein Herrensattel und die Sattelnase fällt kürzer aus. Eine rundliche Öffnung in der Mitte vermeidet Druckstellen.

Dieser Sattel zählt zu den robustesten Modellen der Premium-Linie. Dank komfortable Design findet ein breiter Po ausreichend große Sitzfläche. Die ergonomisch vertiefte Mitte sowie die Royalgel-Polsterung reduzieren die Druckbelastung auf das Schambein bis zu 40 % in der aufrechten bis leicht geneigten Sitzposition auf einem City- oder Tourenrad.

RVL-Dichtungstechnik und die nahtlose Verarbeitung halten das Sattelinnere zuverlässig wasserdicht, während Zug- und Druckfedern alle Unebenheiten rückenschonend ausgleichen. Gute Stoßdämpfung erübrigt die Montage einer gefederten Sattelstütze. Der Sattel ist 245 mm breit und 270 mm lang, 1205 g Gewicht sprechen für die stabile Verarbeitung.

Lesenswert:

Selle Royal Elastomer Fahrradsattel für dicke Herren

Für Herren – Selle Royal Tourensattel
ANSEHEN*

Ein Herrensattel besitzt eine schmalere Sitzfläche und eine schmalere, längere Nase. Ergonomisches Design weist eine rillenförmige Vertiefung in der Mitte auf, die Taubheitsgefühlen vorbeugen soll.

Sitzkomfort bis zur Ankunft verspricht die speziell an die Sitzposition von Tourenrädern angepasste Sattelform. Von der Bayer AG patentiertes ‘Royalgel’ bleibt auch nach längerem Gebrauch an Ort und Stelle, wobei es sich der Körperform genau anpasst.

An den größten Belastungspunkten platzierte Geleinlagen bieten gezielte Druckentlastung. Elastomere federn geräuschlos, wobei die verkapselten Elemente Kinder im Fahrradsitz vor eingeklemmten Fingern bewahren. Das integrierte Clipsystem dient zum Anbringen einer Satteltasche. Die nahtlose Sitzfläche ist wasserdicht und Scheuerstellen am Bein bleiben aus.

Lesenswert: Bequemer Fahrradsattel für schwere Männer

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.