Shimano Bremsbeläge J03A vs J04C – Die wichtigsten Unterschiede

Shimano Bremsbeläge J03A vs J04C - Die wichtigsten Unterschiede

Shimano produziert Bremsbeläge in großer Vielfalt, sodass jeder Biker für seine Bedürfnisse das optimale Produkt findet. Die Auswahl kann jedoch verunsichern: Sollen es die Shimano J03A oder besser die J04C Bremsbeläge werden? Dieser Vergleich mit Tabelle soll Ihnen bei der richtigen Wahl behilflich sein.

Der Wechsel von J03A zu J04C ist problemlos möglich, Shimano Bremsbeläge lassen sich untereinander nach Bedarf tauschen. Wenn Sie auf extra Kühlung verzichten können, erhalten Sie passende Metall- oder Resin-Beläge auch ohne Kühlrippen.

Shimano J03A Bremsbeläge
ANSEHEN*

Shimano J04C Bremsbeläge
ANSEHEN*

Shimano Bremsbeläge J03A vs J04C – Die wichtigsten Unterschiede

Kompatible Komponenten ersehen Sie gewöhnlich an der Modellnummer. Bei Shimano ähneln sich die Kennungen jedoch, was zur Bestimmung der richtigen Ausführung eine Aufschlüsselung erfordert.

  • Beiden Belägen gemeinsam ist das J, welches die schmale Bauform bezeichnet.
  • Die mittleren Ziffern benennen das Belagmaterial 03 Resin und 04 Sinter-Metall.
  • Der letzte Buchstabe steht für das Material der Trägerplatte: A für Aluminium und C für Chrom (Edelstahl).

Diese zwei Ausführungen weisen identische Bauform auf und passen zu diversen Shimano Scheibenbremsen mit zwei Kolben.

 J03AJ04C
BelagmischungResin (Kunstharz)Sinter-Metall
Belag-Artorganischmetallisch
TrägerplatteAluminiumEdelstahl (Chrom)
Kühlrippenjaja
BauformJ - schmalJ- schmal
kompatibel mit Flat Mount ScheibenbremsenXT, SLX, XTR, Deore, Alfine,XT, SLX, XTR, Deore, Alfine,

Welche Shimano Bremsbeläge sind besser – J03A oder J04C?

Beide Modelle unterscheiden sich durch charakteristische Eigenschaften, die für unterschiedliche Fahrprofile Vorteile und Nachteile mitbringen.

  • Resin spricht vorwiegend Alltagsfahrer und Tourenfahrer im Flachland an,
  • während Sinter-Metall für starke Belastung durch hohe Geschwindigkeiten und schweres Systemgewicht konzipiert sind.

Resinbeläge bremsen schonend bei Nässe und Trockenheit, während Metallbeläge die Lebensdauer von Bremsscheiben verkürzen.

J04C ist damit eine gute Option für E-MTB Bikes, Rennräder sowie Cargobikes.

Auch schweren Bikern empfehle ich hinsichtlich Verschleiß metallische Beläge, da Resinbeläge durch schleifendes Bremsen zu Verglasung neigen.

Ice-Tech Kühlsystem

Diagonale Kühlrippen an beiden Bremsbelag-Typen reduzieren die Hitzeentwicklung bis zu 50 % gegenüber Bremsbelägen ohne Ice-Tech Technologie bei extremen Bremsmanövern, wodurch sich die Lebensdauer der Reibflächen verlängert.

Zudem unterbindet gute Belüftung nachlassende Bremskraft bei langen Abfahrten, sogenanntes Fading.

Reibflächen aus Resin oder Metall?

Shimano verwendet nur zwei Sorten Reibbeläge, verbessert diese jedoch kontinuierlich.

Resin bezeichnet einen Werkstoff aus Epoxidharz mit organischen Bestandteilen, der sich flexibel an die Felge schmiegt und kaum Bremsgeräusche verursacht. Die Generation 03 weist 40 % längere Haltbarkeit gegenüber dem Vorgänger J02A auf.

Der Fokus liegt auf dosierter Bremswirkung.

Beläge aus hochfestem gesinterten Metall punktet durch extremen Grip in Sand und Schlamm.

J04C halten länger als J03A Resin-Beläge, doch scharfes Bremsen begleiten sie mit lautem Quietschen. Um Metallbeläge einsatzklar zu machen, ist Einbremsen erforderlich, bei Resin fällt dies weg.

Lesenswert:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.