E-Bike fahren ist kein Sport – 7 Gründe warum das Quatsch ist

E-Bike fahren ist kein Sport - 7 Gründe warum das falsch ist

Ein Professor der Deutschen Sporthochschule sorgt für Kontroversen: E-Bike fahren bleibt seiner Meinung nach für 90 % aller Nutzer ohne Trainingseffekt. Weder für Muskeln noch für den Kreislauf entstehen Vorteile, weil der Motor hinzugeschaltet wird. E-Bike fahren ist demzufolge kein Sport. Ist das wirklich so? Dieser Frage bin ich nachgegangen und komme zu einem aufschlussreichen Ergebnis.

Erleben Sie selbst, wie gut Ihnen E-Bike Fahren tut: Eine Shimano Studie in 12 europäischen Ländern mit 14.000 Personen belegt, dass die Hälfte der Befragten das E-Bike als eine Alternative zum Auto ansieht und sich fitter fühlt. Nur der Wunsch nach mehr und deutlich markierten Radwegen im Stadtbereich bleibt vorerst noch offen.

E-Bike fahren ist kein Sport – 7 Gründe warum das falsch ist

1. Ist die Kritik am E-Bike als Sport berechtigt?

Der Sportprofessor argumentiert beim Anblick ambitionierter E-MTB Fahrer im Wald, echte Sportler kommen ohne Motor aus (1).

Andererseits kritisiert er Jugendliche und Kinder, die sich sowieso schon zu wenig bewegen, werden noch in der Bequemlichkeit bestärkt.

Die Motorunterstützung hemmt angeblich die Entwicklung der Muskeln und fördert rücksichtslosen Fahrstil.

Doch der Experte sieht auch positives: Pendler erreichen ohne zu schwitzen ihre Arbeitsstelle und Transporte in der Stadt erleichtern sich.

Doch viele E-Biker schwingen sich auf den Sattel, um die Fitness zu verbessern und abzunehmen. Dabei stellt sich die Frage: Wie viele Kalorien verbrennt eigentlich E-Bike fahren?

2. Der Kalorienverbrauch beim E-Bike fahren

In einer Studie des US-amerikanischen Rad-Herstellers Juiced Bikes benutzten die Fahrer Fat-Bikes (die mit den dicken Reifen) und eine Apple-Watch als Herzfrequenzmesser. Innerhalb von 60 Minuten Fahren mit unterschiedlichen Anforderungen kamen die Testpersonen auf 664 verbrannte Kalorien und 106 Herzschläge pro Minute. (5)

Bosch und Flyer kommen auf rund 300 verbrauchte Kalorien pro Stunde, was einer Tafel Schokolade entspricht (2, 3). Eine pauschale Aussage lässt sich aufgrund der verschiedenen Faktoren natürlich nicht treffen. Eine Untersuchung der Universität Basel stellt fest, dass sich bereits nach 4 Wochen die Kondition verbessert und sich ein Trainingseffekt bei den Teilnehmern positiv bemerkbar macht. (4, 5)

3. E-Biken fördert die Fettverbrennung

Die Ausrede ‘Ich bin zu schwer für ein E-Bike’ zieht nicht mehr: Es gibt spezielle E-Bikes für Menschen mit Übergewicht und gerade für übergewichtige Menschen sind elektrische Fahrräder ideal, um den Körper in Form zu bringen:

  • Durch die wählbare Tretunterstützung bleibt die Pulsfrequenz im empfohlenen Bereich und der Stoffwechsel beschleunigt sich, wodurch sich die Fettverbrennung erhöht.
  • Die Trainingseinheiten lassen sich auf untrainierte Damen und Herren abstimmen, wodurch der Einstieg in sportliche Betätigung leicht fällt.
  • Es kommt keinesfalls auf hohe Geschwindigkeit an, sondern allein auf regelmäßige Aktivität, ohne sich zu verausgaben.

4. Mit dem E-Bike an die frische Luft

Im Bus oder im Auto sind Sie Erkältungskrankheiten anderer Menschen und stickiger Heizungsluft ausgesetzt.

Beim E-Bike fahren hingegen sind Sie an der frischen Luft, wodurch ihr Körper von erhöhter Sauerstoffaufnahme profitiert.

Sonnenschein regt die Bildung von Vitamin D an, das wichtig für den Knochenaufbau ist und das Immunsystem stärkt – Sie leiden weniger unter Schnupfen, frieren weniger und bekommen eine gesunde Gesichtsfarbe.

Telefunken E-Bike
ANSEHEN*

5. E-Bike fahren baut Stress ab

Die körperliche Aktivität im Freien fördert die Produktion von Endorphinen, umgangssprachlich auch als Glückshormone bekannt:

Ihre Stimmung verbessert sich und die Freude auf die nächste Tour steigert das allgemeine Wohlbefinden.

Gestalten Sie die Fahrten so, wie es Ihr Zeitplan zulässt.

Sie sparen sich das Fitness-Studio und führen trotzdem hochkonzentrierten Sport aus.

Während der Fahrt verlangt das Verkehrsgeschehen volle Aufmerksamkeit, während Sie im Bus am Handy texten oder spielen. Der Körper schüttet in Stresssituationen Adrenalin aus. Wo es im Job kaum eine Möglichkeit zum Abbau gibt, normalisiert leicht anstrengendes E-Bike die seelische Ausgeglichenheit und Sie werden erholsamen Schlaf finden.

6. Der persönliche Radius vergrößert sich

Untrainierte Menschen und Senioren kommen wieder hinaus ins Grüne: Das E-Bike ermöglicht längere und steilere Strecken zu bewältigen, die Sie sich mit dem Fahrrad nicht zugetraut hätten. Eine Strecke, wofür ein Radfahrer 2 Stunden benötigt hat, fährt ein E-Biker locker in 45 Minuten.

Und das Beste ist, die Herrschaften können selbst bestimmen, wohin die Fahrt geht und in welchem Tempo.

E-Bike fahren ist nicht allein jungen Fahrern vorbehalten. Die Modell-Vielfalt öffnet auch sportlichen Senioren die Tür zu mehr Unabhängigkeit.

Mit bestem Beispiel gehen die ehemaligen Mountainbike-Stars Richie Schley, Hans Rey, Mike Kluge und Stefan Schie voran, die nach ihrer Zeit im Hochleistungssport alle wieder im E-Bike Sattel sitzen.

7. Gelenkschonend E-Bike fahren

Verschleiß in den Kniegelenken, an der Wirbelsäule oder Beschwerden nach einem Unfall machen vielen Menschen das Leben schwer. E-Bike fahren zählt zu den gelenkschonenden Ausdauersportarten, da das Körpergewicht auf Sattel und Lenker lastet.

Nicht selten ist E-Bike-Fahren eine der wenigen Möglichkeiten für Leute, die eine Behinderung haben, beispielsweise nach einem Unfall oder einer Krankheit, Radsport zu betreiben.

Ergonomisches Bike-Fitting optimiert die Sitzposition und den Abstand der Tretkurbeln (Q-Faktor), wodurch schmerzfreies Fahren möglich wird. Der einsetzende Muskelaufbau, die Neubildung von Gelenkflüssigkeit und verbesserte Dehnung erhöhen mit der Zeit die Belastbarkeit der Gelenke, wodurch sich die Lebensqualität verbessert.

Lesenswert:

Fazit

Der beste und effektivste Sport ist der, den man oft und gerne macht. Falls Ihnen Fitness-Studio, Jogging oder klassisches Fahrradfahren zu umständlich oder zu anstrengend ist, Sie sich aber oft und gerne auf das E-Bike schwingen, dann sollten Sie kein schlechtes Gewissen dabei haben. Bleiben Sie beim E-Bike und fahren regelmäßig damit raus, dann wird sich der Trainingseffekt einstellen.

Quellen: Shimano Studie

1 Gedanke zu „E-Bike fahren ist kein Sport – 7 Gründe warum das Quatsch ist“

  1. Guten Abend, ein ganz toller Bericht über das E-Bike. Ich bin damit noch nie gefahren, möchte mir aber dieses gerne aneignen. Da ich etwas über 60 Jahre alt bin, denke ich, dass es genau das richtige ist. Gerne möchte ich meinen kleinen Hund auch mitnehmen, meine Frage, ist die Sicherheit hinten oder vorne besser. Er wiegt 9 kg und hat einen etwas gekrümmten Rücken. Ich freue mich auf ihre Antwort. Viele Grüße aus Heiligenhafen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.