Ist Marikoo eine gute Marke? 4 Gründe dafür (und 4 dagegen)

Ist Marikoo eine gute Marke

Ist Marikoo eine gute Marke? Der Newcomer begeistert die Damen mit stylischen Winterjacken, wie kaum ein anderes Modelabel in den letzten Jahren. Hält der Eindruck, was er verspricht? Wir stellen das Label vor und haben für Sie Vor- und Nachteile recherchiert.

  • Lohnt sich der Kauf von Marikoo Jacken? Bereits zwei Jahre nach der Gründung verkaufte Marikoo 650.000 Damen- und Herren Jacken, womit es zu den erfolgreichsten neuen Labeln zählt.
  • Wir meinen, dass sich so viele zufriedene KundInnen nicht irren können und schließen uns der allgemeinen Meinung an: Marikoo ist eine gute Marke mit Zukunftspotenzial.

Beliebte Marikoo Jacken:

Für Damen – MARIKOO Parka
ANSEHEN*

Für Herren – MARIKOO wasserabweisende Softshelljacke
ANSEHEN*


Wer steckt hinter der Marke Marikoo?

Selim Sayan hatte immer schon ein Gespür für Mode:

  • Nach kleinen Anfängen als Textilhändler auf regionalen Wochenmärkten verbindet er Know-how aus seinem Wirtschaftsstudium mit seinem Design-Talent.
  • Nachdem das erste Projekt, ein in China gefertigtes Jackendesign, erfolgreich anläuft, entschließt sich Sayan 2016 zur Gründung seines Unternehmens Navahoo, dessen Tochterfirma Marikoo ist.
  • Diese eher elegant und klassisch inspirierten Kollektionen spiegeln japanische Einflüsse mit minimalistischem äußerem Design wider.
  • Die Fertigung erfolgt am Firmensitz in Gelsenkirchen. Damit profitieren die Kundinnen von deutschen Konfektionsgrößen und 100 % veganen Materialien in hoher Verarbeitungsqualität.

Vorteile der Marikoo Jacken und Mäntel

1. Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis

Designermode hat seinen Preis – und der fällt bei Marikoo vergleichsweise günstig aus;

  • Das Limit liegt in der Regel bei rund 160 Euro,
  • die meisten Mäntel bekommen Sie um die 120 Euro,
  • aktuelle Stepp- und Puffer Jacken um die 80 Euro.

Qualitatives Funktionsmaterial und detailreiche Designs bieten hohen Tragekomfort und wertige Optik.

2. Mode ohne Pelz

Marikoo sowie ihre Schwesterfirma Navahoo verwenden ausschließlich Kunstpelz an den Damen- und Herrenjacken.

Seit 2017 sind beide Label Mitglieder der internationalen Vereinigung ‘Fur Free Retailer Programs’, worin Modeunternehmen sich schriftlich verpflichtet haben, auf tierische Bestandteile an Textilien zu verzichten.

3. Feminine Passform

Das Dilemma von ‘Figur oder Frieren’ lösen die schicken Marikoo Übergangs- und Winterjacken mit schön taillierten Schnitten, raffinierter Nahtführung und Details, die eine schlanke Linie zaubern. Eine große Farbauswahl und die charakteristische große Kapuze sind echte Style-Highlights, die sich positiv von der Masse abheben.

Lesenswert:

4. Mode in großen Größen

Marikoo führt Parkas und Jacken für Damen bis Größe 4XL, die ebenso gut aussehen wie in XS. Nun warten wir darauf, dass in Zukunft noch Kurz- und Langgrößen aufgelegt werden.

Haben Marikoo Jacken Nachteile?

1. Der Verschluss

Die Reißverschlüsse sind zweifellos stabil und haltbar verarbeitet. Was besser sein könnte, ist die Ausführung: Zumindest bei den längeren Mänteln wäre ein 2-Wege-Reißverschluss wünschenswert, der beim Sitzen oder Radfahren die Bewegungsfreiheit verbessert.

2. Teilweise steifes Material

Vor allem bei den warm gefütterten Wintermänteln wie dem Modell B362 hat manchen Kundinnen das steife Obermaterial nicht sonderlich gefallen. Dieser Kritikpunkt könnte sich nach einer gewissen Tragezeit jedoch bessern.

3. Das Gewicht

Einige Kundinnen empfinden bestimmte Jacken und Parkas als relativ schwer, was sich in der warmen Fütterung, der Länge und dem robusten Außenmaterial begründet.

4. Nicht ganz wasserfest

Die Jacken halten bis -10 Grad Kälte richtig warm und wenn es wärmer wird, lassen sich die Kapuze und der Kunstpelz einzeln abnehmen. Nur wenn der Wetterbericht starken Regen ansagt, sollten Sie den Schirm mitnehmen:

Die Jacken weisen zwar Angaben zur Wassersäule auf, doch an den Nähten könnte es durchsickern.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.