Beste Tauchlampe (2019) – Mit allen Wassern gewaschen

beste tauchlampe testOhne eine gute Tauchlampe startet kein Tauchgang, weder bei Sonnenschein noch in stockdunkler Nacht. Schließlich möchte man die Unterwasserwelt auch sehen oder als Erinnerung auf Film bannen.

Jeder Taucher muss sich auf seine LED Tauchlampe verlassen können. Beim Erkunden von Wracks und Höhlen hilft sie bei der Orientierung, den Eingang wiederzufinden – sonst kann aus einem Abenteuer ein Albtraum werden.

Ich gehe da kein Risiko ein und setze auf zuverlässige Unterwasserlampen: Drei davon stelle ich Ihnen heute vor.

Mein Favorit vorab: die Scubapro Nova Light 720 R Wide – ideal für Taucheinsteiger und fortgeschrittene Taucher.

Jetzt Erfahrungsberichte auf Amazon lesen

Die besten Tauchlampen

1. Empfehlung – SCUBAPRO Nova Light 720 R Wide / 720 Wide Tauchlampe

SCUBAPRO Nova Light 720 R Wide / 720 Wide Tauchlampe Test

  • 720 Lumen
  • 300 m Tiefendruck
  • bis zu 10 Stunden Brenndauer
  • Gewicht: 340 g

Die 720R aus der Novalight-Serie ist wiederaufladbar, leicht und kommt mit der neuesten CREE XPL LED.

Diese leistungsfähige Diode mischt zwischen 720 Lumen neutralweißes Licht aus. Mit einer Tiefenschärfe von 300m / 1000ft ist die Scubapro 720R der Konkurrenz weit voraus. Die handliche Lampe wird von einem einzigen 18650 Lithium-Ionen-Akku betrieben.

Die Lichtleistung

Die Novalight 720R Wide verfügt über dieselben Eigenschaften und Spezifikationen wie der 720R, abgesehen von einem kleinen Unterschied. Bei diesem Modell wurde der Lichtstrahl erweitert, um einen beeindruckenden 80-Grad-Strahl zu erzeugen.

Bei Verwendung von 3-C-Batterien bietet dies bis zu 2,5 Stunden beleuchtete Tauchzeit bei voller Leistung, im 50 %- Modus entsprechend länger. Diese vielseitige Tauchlampe ist das perfekte Licht für Anfänger und erfahrene Taucher.

Die Novalight 720R Wide verfügt über ein Überdruckventil zur Batterieentgasung an der Endkappe. Dieses wichtige Sicherheitsmerkmal ist normalerweise nicht bei Taschenlampen der Preisklasse zu finden.

Vorteile

+ mit Überdruckventil an der Endkappe
+ zwei Leuchtmodi
+ bis 300 m Tiefe geeignet

Nachteile

– ohne Spotlicht
– Lieferung ohne Akku
– Lichtstrahl nicht optimal für Nischen oder Höhlen

Diese Taucherlampe jetzt auf Amazon ansehen

2. Hell wie Fernlicht: Mares Tauchlampe EOS 12rz

Mares Tauchlampe EOS 12rz

  • Einstellbare Brennweite
  • Mehrfachmagnetschalter
  • 1200 Lumen
  • 3 Hochleistungs-LEDs

Mares ist ein führender Hersteller von Primär-Tauchlampen. Die Mares EOS 12RZ LED Tauchlampe ist die leistungsstärkste der Mares EOS Brennerserie.

Was macht dieses Gerät zu einem beliebten Begleiter für immer mehr Taucher?

Um diese Frage zu beantworten, werfen wir einen Blick auf die Funktionen, Vor- und Nachteile.

Die Lichtleistung

Der 12 RZ kommt mit drei Hochleistungs-LEDs, die bei voller Leistung 1.200 Lumen Licht erzeugen. Dies reicht aus, um selbst die dunkelsten Höhlen zu navigieren.

Mit dem Magnetschalter können Sie die Lichtleistung mit vier verschiedenen Optionen steuern:

  1. Aus,
  2. Ein,
  3. Blitz
  4. und Niedrig.

Die 12 RZ hat eine maximale Tiefe von 200 Fuß oder 61 Meter. Obwohl sie nicht ideal für engagierte Tiefseetaucher ist, ist es perfekt für Sporttaucher.

Die Batterie

Diese Taschenlampe verwendet eine wiederaufladbare interne Batterie mit einem USB-Kabel. Die Batterie produziert 3 Watt und hat eine Batterielebensdauer von 8 Stunden bei der niedrigsten Einstellung. Bei voller Leistung sollte diese Batterie 2 Stunden lang zuverlässig leuchten.

Die Mares Tauchlampe EOS 12 RZ ist einer der stärksten Primärbrenner auf dem Markt. Sie bietet im Vergleich zu anderen Tauchlampen dieser Klasse die höchste Sicht im Wasser.

Das USB-Kabel der Taschenlampe und die dazugehörige LED-Ladeanzeige ermöglichen das Laden über einen Stecker, Computer oder Powerbank.

Das innovative verstellbare System ermöglicht die Anpassung des Lichtstrahls an die Gegebenheiten. Sie können diesen Strahl mit nur einer einfachen Drehung zwischen 12 und 25 Grad einstellen.

Vorteile

+ lange Brenndauer
+ leistet höchste Sicht im Wasser
+stabile Verarbeitung

Nachteile

– etwas schwergängiger Zoom
– instabiler Kunststoffschalter
– dünne Fangschlaufe

Diese Taucherlampe jetzt auf Amazon ansehen

3. Die Kleine mit der großen Performance: Riff TL – Mini Tauchlampe

Riff TL - Mini Tauchlampe

  • LED: CREE-XML U2
  • 800 Lumen
  • 3 Funktionen: 100 %, 50 %, SOS
  • 1 h Laufzeit bei 100 % Leistung

In seiner Dezember-Ausgabe 2014 bewertet das “Taucher”-Magazin im Tauchlampe Test die „Riff“ als kompakten Allrounder für Tag- und Nachttauchgänge.

Sie eignet sich als Hauptlampe und ihr kleines Format macht sie zum idealen Back-up. Von den drei Lichtmodi wird besonders die SOS-Funktionen zur Eigensicherung unter Wasser hervorgehoben, zum kurzen Anleuchten dient der 16° Spot.

Die Lichtleistung

Mit echten 800 Lumen erkunden Sie die Unterwasserwelt in 60 m Tauchtiefe, bis dahin halten das Alu-Gehäuse und die 2 mm dicke Kunststofflinse dicht. Farbige Ringe um den Magnetschalter zeigen den Ladestatus an, womit man den Aufenthalt unter Wasser genau planen kann.

Vorteile

+ 1-Akku-Betrieb plus Reserve-Akku
+ inklusive Ladegerät + Transportbox
+ Unterwassergewicht 65 g

Nachteile

– Kunststofflinse kann verkratzen
– wird teilweise schnell undicht
– hoher Preis

Diese Taucherlampe jetzt auf Amazon ansehen

Unsere Tauchlampe Empfehlung

Auf einen Tauchlampe Test großer Produkttester müssen wir noch warten – daher möchten wir unsere eigene Bewertung abgeben und die Kaufentscheidung für so ein wichtiges Accessoire erleichtern.

Unser Favorit ist ein echter Dauerbrenner: Ein Satz Batterien reicht bis zu zehn Stunden, was zwei bis drei Tauchgängen entspricht. Noch ein Pluspunkt: Alternativ ist Akkubetrieb möglich, was auf Dauer die Urlaubskasse und die Umwelt schont.

Mit 6000 Kelvin weißem Licht, 720 Lumen und dem breiten Lichtstrahl leuchten Sie das Terrain für Fotos und Videos ausreichend aus.

Scubapro Nova Light 720 R Wide

Auf Amazon

Auch die Verarbeitung der Scubapro Tauchlampe ist erstklassig: Lampenkopf und der Ring am Griffende aus robustem Gummi ergänzen das Alugehäuse im taktischen Design optimal.

Unser Tipp für die Haupt-Tauchlampe ist die schlanke Scubapro Nova 720 R Wide.

Welche Tauchlampe ist die richtige für Sie?

Ambitionierte Taucher benutzen drei Varianten von Tauchlampen:

1. Das Hauptlicht in der Hand

Die Handlampe ist als

  • Entladungslampe,
  • LED-Variante
  • und als Halogenlampe erhältlich.

Meist benutzen sie Hobbytaucher im Urlaub als Hauptlicht, um kleinere Grotten und Felsnischen auszuleuchten.

Auch beim beliebten Nacht-Tauchen kommt der Allrounder zum Einsatz. Schnorchler, die sich in geringen Tauchtiefen bis 8 m bewegen, schätzen die natürliche Farbwiedergabe bei Filmaufnahmen.

Lesenswert: Schnorcheln und Entdecken: Das beste Schnorchelset

Handlampen werden mit einer Schlaufe am Handgelenk oder in einem Holster am Unterarm getragen, um gegebenenfalls beide Hände freizuhaben.


Taucherlampe Armholster

Auf Amazon


2. Die Back-up Tauchlampe

Hierbei handelt es sich um eine kleine Reserve-Lampe, die jeder Taucher mitführen sollte. Falls die Hauptlampe ausfällt oder verloren geht, kann ein Tauchgang ohne Kunstlicht lebensgefährlich werden.

Im Licht der Mini-Tauchlampe lesen Sie die verstrichene Zeit auf der Taucheruhr ab, Sie finden zum Ausgang der Höhle zurück und Sie können mit dem Back-up andere Taucher per Lichtzeichen aufmerksam machen.

Auch interessant

Für eine Kowalski Tauchlampe gibt es selbst an Land Einsatzmöglichkeiten: Der Berliner Hersteller bietet für seine kompakte Nano XR eine praktische Fahrradhalterung an.

3. Die Tank-Lampe

Die Komponenten der cleveren Diving-Torch sind getrennt:

  • Der Akkubehälter wird an der Luftflasche oder am Jacket befestigt,
  • während ein wasserdichtes Verbindungskabel zum Lampenkopf führt, der am Unterarm befestigt oder an einem Goodman-Handle montiert ist.

Scubapro Handle

Auf Amazon


Die Handhabung der Tank-Lampe ist deutlich komfortabler, da nur das Gewicht des Lampenkopfs bewegt wird. Zudem kann der separate Akku größer als bei einer Stablampe ausfallen, womit dem Taucher länger Licht zur Verfügung steht.

2 Kriterien, woran sich gute Tauchlampen vergleichen lassen

1. Die Helligkeit

Eine gute Tauchlampe zeichnet ein stark gebündelter, heller Lichtkegel aus.

Die erzeugte Lichtstärke einer LED wird in Lumen angegeben. Wesentlichen Einfluss auf die Leuchtstärke hat die Form des Reflektors. Lux, die Messeinheit für die Leuchtstärke, kann bei gleicher LED in verschiedenen Reflektoren sehr unterschiedlich ausfallen.

Eine exakte Bestimmung der Lichtleistung ist kaum exakt vergleichbar, da noch andere Faktoren hineinspielen, wie beispielsweise die Größe des Spots und die Farbtemperatur in Kelvin.

7000 Kelvin entspricht reinweißem Tageslicht, dass sich besonders durch die kontrastreiche Wiedergabe der Umgebung für Videoaufnahmen eignet.

2. Brenndauer und Einsatztiefe

Vergleichbar und messbar ist die Leuchtdauer einer Taucherlampe in Minuten. So bleibt der Leistungsabfall kalkulierbar.

Es ist bei einem nächtlichen Tauchgang doch angenehm, dass Sie genau wissen, mit funktionierender Beleuchtung zum Schiff zurückzukehren.

Ein ausschlaggebendes Qualitätsmerkmal ist die Wasserdichte und die ausgewiesene Tauchtiefe der Lampe.

Ist eine Tauchlampe auch am Tage sinnvoll?

Sichtweite unter Wasser

Von Thomei08Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Die Beleuchtung spielt bei jedem Tauchgang eine wichtige Rolle, denn die Helligkeit nimmt unter Wasser mit zunehmender Tiefe rapide ab.

Selbst unter der Wasseroberfläche ändern sich die Lichtverhältnisse stark: In trübem Wasser streut das Licht in alle Richtungen, was die Intensität abschwächt.

Darum kann es in einem Gewässer auch an sonnigen Sommertagen ab einer gewissen Tiefe dunkler als erwartet sein.

Jetzt kommt die Tauchlampe zum Zuge.

Und sei es nur dafür, den Tauchcomputer abzulesen und Details der Umgebung zu erkennen.

Im Meer wiederum bietet sich eine ganz andere Situation. Normalerweise herrschen in den üblichen Tauchtiefen ausreichende Lichtverhältnisse, doch hier tut sich ein anderes Problem auf:

Im Meer fehlen unter Wasser die Farben!

Je tiefer Sie abtauchen, umso weniger Rotanteil ist wahrnehmbar. Das Wasser wird immer blauer. Falls Sie farbenprächtige tropische Fische und Korallen ansehen oder fotografieren möchten, müssen Sie die Objekte mit der Tauchlampe anleuchten. (Quelle)

Welche Vorteile bringt die LED Tauchlampe?

Als Hauptlampe und auch als Back-up sind LED-Tauchlampen der aktuelle Stand der Technik. Sehr erfreulich ist die große Preisspanne, die bereits günstige Modelle mit guter Leistung für ein kleines Budget bereithält.

Starke Leistung

Die primäre Handlampe leuchtet bei Ihren Unterwasserabenteuern die dunkelste Nische aus, doch auch schon kleine Reserve-Lichter powern mit erstaunlich großer Leistung.

Befürworter der Halogenlampe kritisierten früher das kaltweiße Licht der LED. Inzwischen hat die sich Technologie verbessert und es sind verschiedene Farbtemperaturen erhältlich, die Unterwasserfilmer zufriedenstellt.

Lange Brenndauer

Der größte Vorteil einer LED ist unbestritten die lange Brenndauer im Verhältnis zu ihrer sehr intensiven Leuchtkraft. Der geringe Energieverbrauch stellt Halogenbirnen wortwörtlich in den Schatten, ganz gleich, ob Batterie oder Akku den Strom liefert.

LED Tauchlampen reichen für mehrere Tauchgänge ohne zwischenzeitliches Aufladen aus, doch bedenken Sie, dass ungeregelte Dioden mit der Zeit dunkler werden. Wenn Sie über den gesamten Tauchgang die maximale Lichtleistung nutzen möchten, sollten Sie etwas tiefer in die Tasche greifen und in eine elektronisch geregelte Tauchlampe investieren.

Handlich

Kompakte Gehäuse und geringes Gewicht versprechen gute Handhabung. Vor allem, weil sicherheitsbewusste Taucher zwei Lampen mitnehmen, stechen LED Tauchlampen die Halogen-Konkurrenz haushoch aus.

Der Abstrahlwinkel

Ein wichtiges Merkmal von Tauchlampen ist ihr Abstrahlwinkel, der den Lichtkreis bildet. Warum gibt es dazu so unterschiedlich große Angaben? Hersteller geben entweder den Durchmesser des Lichtkegels an oder, wie es üblich ist, den Radius von der Mitte zum Rand.

Damit besitzt eine Tauchlampe mit 11° Leuchtwinkel von der Mitte zum Rand oder 22° vom Durchmesser. Eine Thor Tauchlampe mit der homogenen Kombination aus Spot und Korona ist das Ergebnis jahrelanger Entwicklung (Quelle).

Die UV Tauchlampe

Tauchlampen mit ultraviolettem Licht werden beim Nachttauchen benutzt, um fluoreszierende Unterwasserlebewesen anzustrahlen. Wenn filigrane Korallen beginnen, in atemberaubender Farbenpracht zu leuchten, ist das ein unbeschreibliches Erlebnis. (Quelle)

UV Tauchlampe von Sharplace

Auf Amazon

Lesenswert: 10 Anwendungsfälle für eine UV Taschenlampe

4 Tipps für die Tauchlampe auf Flugreisen

Die schönsten Tauchreviere der Welt liegen immer eine Flugreise entfernt. Also muss auch die Tauchlampe mit in den Flieger – ein heikles Thema, zu dem viel Unsicherheit bei Urlaubern herrscht.

Das ist so, weil es keine allgemeingültige Regelung zum Transport von Taucherlampen im Flugverkehr gibt. IATA, der Dachverband, gibt ihm angeschlossenen Airlines lediglich Empfehlungen zum Transport gefährlicher Güter aus.

Auf die Tauchlampe brauchen Sie in Ihrem Badeurlaub nicht zu verzichten, doch beachten Sie einige Dinge, bevor die Reise losgeht.

  1. Transportieren Sie möglichst Batterie und Lampe getrennt. Falls der Akku fest verbaut ist, sollte es kein Problem geben, wenn Sie ihn komplett entladen mitführen.
  2. Bei Flugreisen gehört die Tauchlampe ins Handgepäck, nicht in den Koffer! Falls Sie dies nicht beachten, werden Sie den Urlaub wahrscheinlich ohne Lampe verbringen müssen. Nach dem Einchecken werden sämtliche Gepäckstücke noch einmal durchleuchtet. Falls Sicherheitsbeamte die Lampe entdecken, öffnen Sie den Koffer und entsorgen das unerwünschte Teil.
  3. Auch wenn alles in Ordnung ist, also der Akku herausgenommen oder leer ist, rechnen Sie mit einer Kontrolle. In den meisten Fällen können Sie nach kurzer Sichtung durch die Beamten Ihren Flug antreten.
  4. Informieren Sie sich auf der Homepage Ihrer Airline über die gültigen Handgepäckbestimmungen, da die Obergrenze für mAh Werte der Lithium-Ionen-Akkus unterschiedlich gehandhabt wird.

Tipp

Eine Hartenberger Tauchlampe nutzt Lithium-Mangan-Akkus, die sicherer gegen Brand und Explosion sind, als Lithium-Ionen Akkus (s. Hartenberger).

Fazit

Ohne Tauchlampe bleibt Ihnen die Farbenpracht der Unterwasserwelt verborgen und Licht ist unerlässlich für Ihre Sicherheit bei diesem schönen Hobby!

Mein Favorit vorab: die Scubapro Nova Light 720 R Widejetzt auf Amazon ansehen.

DAS BESTE SURVIVAL TOOL IST DEIN KOPF.

Der Survival Messer Guide Newsletter.

Ich stimme zu, dass meine persönlichen Daten an MailChimp übertragen werden ( mehr Info )

ACHTUNG! Wir verschicken keinen Spam.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: