Fahrradkette richtig entfetten – Nur keine Hausmittel verwenden!

Fahrradkette richtig entfetten - Nur keine Hausmittel verwenden

Auf der Fahrradkette bildet sich mit der Zeit ganz unvermeidbar ein schmieriger Belag aus altem Öl und Schmutz: Ruckeliges Schalten und lautem Knarzen erinnert Sie bei jeder Pedalumdrehung an überfällige Pflege: Wie Sie die Kette richtig entfetten und ölen, lesen Sie hier!

Die Fahrradkette entfetten und ölen wird schnell zur Routine. Je öfter Sie die Kette pflegen, desto kleiner ist die Wahrscheinlichkeit, dass später mehr Arbeit auf Sie zukommt, zudem verlängert sich die Lebensdauer aller beteiligten Antriebskomponenten. Durch qualitative Kettenpflegemittel profitieren Sie von glatten Schaltvorgängen, leisem Lauf und gleichmäßigem Pedalieren.

Wozu sollte ich die Kette vor dem Ölen richtig entfetten?

Es reicht nicht aus, bei jeder Wartung die Kettenglieder einfach mit einer neuen Ölschicht zu bedecken: Beim Fahren sammelt sich Schmutz an, der sich mit dem Fett zu einer klebrigen Masse verdickt.

Ohne gründliche Reinigung wandern die Partikel tief zwischen die Kettenglieder, wo sie beim Fahren wie Schleifpaste wirken, die Kettenglieder versteifen und den Verschleiß beschleunigen.

Vor allem im Winter, wenn die Kette mit Streusalz in Berührung kommt, bildet sich unter der fettigen Packung Feuchtigkeit, die das Metall rosten lässt.

Schon die Ansätze schwarzer Schmiere sollten Sie schnellstmöglich entfernen, denn schwarze Striche auf der Kleidung sehen nicht so toll aus.

Wie entfette ich die Kette richtig?

Stellen Sie vorher alle Utensilien griffbereit zur Seite. Achten Sie darauf, dass öliges Schmutzwasser nicht im Boden versickert.

Zur Kettenpflege benötigen Sie diese Utensilien:

  • Einen kleinen Eimer mit Wasser
  • Putzlappen und Schwamm
  • Eine Kettenbürste oder eine alte Zahnbürste
  • Kettenreiniger
  • Kettenöl
  • Ideal ist ein Montageständer
  • Eine Plastikplane zum Unterlegen

Falls Sie die Räder der gesamten Familie pflegen, lohnt es sich, ein Kettenreinigungsgerät anzuschaffen:

Kettenreinigungsgerät
ANSEHEN*

Durch einfaches Hinüberziehen beseitigt ein Bürstensystem schnell und gründlich Verschmutzungen.

Die klassische Kettenreinigung

Bei dieser Methode füllen Sie einen kleinen Eimer mit Wasser und Kettenreiniger. Ich empfehle Ihnen ein biologisch abbaubares Mittel, falls das Waschwasser im Boden versickert.

Blub BIO Fahrradketteentfetter
ANSEHEN*

Wischen Sie die Kette mit einem getränkten Schwamm gründlich ab, spülen abschließend mit klarem Wasser nach und trocknen sie gründlich mit dem Putzlappen ab, damit sich die Gefahr von Rostbildung verringert.

Mit WD40 Spray entfetten ohne die Kette abzunehmen

Die Marke WD40 stellt nicht nur ausgezeichnetes Öl her, sondern auch Reiniger. Beide Produkte in Sprayform gestalten die Reinigung präzise und effizient.

  • Fixieren Sie das Rad im Montageständer oder stellen es kopfüber auf Sattel und Lenker
  • Entfernen Sie zunächst groben Schmutz mit der Bürste
  • Drehen Sie die Tretkurbel mit einer Hand und behandeln die Kette, Ritzel, Umwerfer und Kettenblatt direkt mit dem WD40 Reinigungsspray. Alternativ sprühen Sie den Putzlappen ein und lassen die Kette hindurchlaufen.
  • Nach einer kurzen Einwirkzeit spülen Sie das Mittel mit Wasser ab
  • Trocknen Sie die Kette mit einem sauberen Lappen

Anschließend kommt das WD40 Kettenöl Spray zur Anwendung.

Wichtig: Halten Sie beim Ansprühen mit offener Hand einen Lappen hinter die Kette, damit Bremsbeläge, Bremsscheiben und Felgen auf keinen Fall mit einem Ölfilm bedeckt werden.

Nehmen Sie zum Schluss noch einmal mit dem Lappen überschüssiges Öl auf und drehen die Pedalkurbel einige Male zwecks optimaler Verteilung des Öls.

Wie oft sollte ich die Kette entfetten und ölen?

Ist eine Grundreinigung nötig, bauen Sie die Kette aus und lassen Sie in einem Behälter mit Kettenreiniger einweichen.

In dieser Zeit können Sie sich den anderen Komponenten widmen.

Ob alle zwei Monate oder jede Woche Kettenreinigung notwendig ist, richtet sich nach dem Fahrgebiet und der Häufigkeit des Fahrens.

Wie Sie die Fahrradkette richtig entfetten und ölen, sehen Sie hier:

Welche Mittel eignen sich nicht zur Entfettung der Fahrradkette?

1. Benzin oder Diesel

Falls Sie gar keinen Reiniger zur Hand haben, löst Benzin oder Diesel auch das Fett mit Abwischen. Keinesfalls sollten Sie die Kette einlegen, da die Treibstoffe das Metall zu stark entfetten. Speziell bei E-Bike Ketten besteht zudem Brandgefahr durch Benzindämpfe.

2. Spülmittel

Das Hausmittel entfettet ebenfalls zu stark, doch die Reinigungswirkung liegt deutlich unter einem Kettenreiniger.

Spüli wäscht den Fettfilm in der Mechanik der Kette ab, wodurch das Metall seinen Rostschutz einbüßt.

3. Aceton, Spiritus oder Bremsenreiniger

Scharfe Lösungsmittel entfetten tief und sie lassen Gummiplättchen gedämpfter Ketten aufquellen und verspröden.

Ich empfehle Bremsenreiniger und ähnlich aggressive Substanzen nur zum oberflächlichen Abwischen im Notfall und sofortiges Ölen im Anschluss.

4. Einlegen in Ölbad

So wie Sie das Getriebe der Nabenschaltung pflegen, ist es für die Fahrradkette jedoch nicht zur Reinigung empfehlenswert, denn die Schmutzpartikel wandern ins Innere der Kettenglieder.

Nur eine gründlich gereinigte Kette können Sie über Nacht im Ölbad belassen.

5. Hochdruckreiniger

Hochdruckreiniger richten mehr Schaden an, als sie nützen. Der starke Strahl drückt das Wasser zwischen Hülsen und Bolzen der Kettenglieder, was den inneren Fettfilm zerstört. Ebenso ungeeignet sind Heißdampf-Geräte.

Lesenswert: Fahrradkette richtig wachsen – Wirklich besser als ölen?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.