Bosch E-Bike Akku richtig laden – Schnelle Anleitung für Neulinge

Bosch E-Bike Akku richtig laden

Erst leistungsfähige, kompakte Lithium-Ionen-Akkus haben die Entwicklung moderner E-Bikes ermöglicht. Selbst starke elektrische Motoren wären ohne mobile Energieversorgung schlichtweg uninteressant. Wenn Sie Ihren Bosch E-Bike Akku richtig laden können Sie seine Lebensdauer erhöhen: Worauf es ankommt, erfahren Sie im Beitrag!

Worauf sollte ich bei der Bosch E-Bike Akku Erstladung achten?

Bevor Sie die erste längere Fahrt mit dem neuen E-Bike unternehmen, ist etwas ‘Vorarbeit’ empfehlenswert:

Sie sollten den Akku einfahren, besser gesagt, kalibrieren. Das bedeutet, drei Mal vollständig laden und komplett leeren, bis sich die Motorunterstützung ausschaltet.

Mit diesem Verfahren richten Sie das Batterie-Management-System (BMS) ein: Die Steuerplatine überwacht die Akkufunktion und stellt Ihnen durch das Kalibrieren die volle Kapazität zur Verfügung. Verzichten Sie auf das Einfahren, verringert sich auf Dauer die Reichweite immer mehr.

Lesenswert:

Haben Bosch E-Bike Akkus Memory-Effekt?

Moderne Lithium-Ionen-Zellen haben keinen Memory-Effekt mehr, doch das BMS merkt sich den Energieverbrauch der letzten Entladungen. Es stellt in Zukunft nur noch die benötigte Energie zur Verfügung und erkennt die restliche Kapazität nicht mehr.

Infolge zeigt das Display falsche Ladestandanzeigen und die Motorunterstützung schaltet frühzeitig ab, obwohl der Ladestand noch genügend ist. Nach dem mehrmaligen vollen Laden und Leeren reichen kurze Ladezyklen aus.

Halten Sie die Kapazität im mittleren Bereich, um die Zellchemie von hoher Spannung zu entlasten. Damit wird sich die Lebensdauer erhöhen und die Batterie während des Gebrauchs geschont.

Darf ich den Ladevorgang unterbrechen?

Es schadet einem Bosch Lithium-Ionen-Akku nicht, wenn Sie den Energiegehalt durch kurze Ladezyklen in der mittleren Kapazität halten. Sie brauchen sich keine Gedanken um einen Memory-Effekt machen, denn diesen haben moderne Zellen längst nicht mehr.

Zudem entspricht ein Ladevorgang nicht einem Ladezyklus:

Wenn Sie den Akku auf 30 % laden, entspricht dies auch nur dem Anteil von 0,3 Ladezyklus. Kurze Ladezyklen zählen daher nicht wie ein 100 % vollständiger Ladevorgang.

Nutzen Sie die Gelegenheit, den Akku zwischendurch immer einmal wieder an das Ladegerät anzuschließen. Damit gestaltet sich die Akkupflege absolut unkompliziert.

Falls Sie während der Arbeitszeit den Akku laden dürfen oder eine lange Tour fahren, wirken sich kurze Ladezyklen sogar positiv auf die Lebensdauer aus, da Sie das komplette Leeren des Energiespeichers vermeiden.

Den Akku vollständig oder unvollständig aufladen?

Der optimale Ladezustand eines Lithium-Ionen-Akkus liegt tatsächlich unter 100 %, also einer vollen Ladung. Dies begründet sich in dem Verhalten der Elektroden, die unter einer vollen Aufladung hohen Belastungen standhalten müssen.

Der Hersteller Bosch gibt für seine Akkus den idealen Ladestand zwischen 30 % und 60 % an.

Daraus können Sie ableiten, dass es nicht erforderlich ist, den Akku nach jeder Fahrt zum Supermarkt erneut ans Ladegerät anzuschließen. Achten Sie auch auf einen etwa halb vollen Ladestand, wenn Sie den Akku in der Wintersaison einlagern.

Vor dem ersten Einsatz im Frühjahr laden Sie die Batterie dann einmal auf volle Kapazität.

Nur das Original Bosch Ladegerät verwenden

Die Grundregel für den Umgang mit Akkus lautet, nur das zugehörige Ladegerät des Herstellers zu verwenden. Falls Sie einen anderen Charger anschließen, auch wenn es ein Markengerät ist, kann den Bosch Akku beschädigen oder zerstören.

Bosch E-Bike 6A Schnell-Ladegerät
ANSEHEN*

Gleichzeitig entsteht ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko:

Das Batterie-Management-System (BMS) am Akku und das Ladegerät bilden eine aufeinander abgestimmte Einheit, die Überlastung während des Ladevorgangs ausschließt. Beim Kauf eines E-Bikes erhalten Sie den passenden Charger inklusive dazu.

Wo kann ich den Bosch E-Bike Akku richtig laden?

Grundsätzlich stehen drei Lademöglichkeiten für den E-Bike Akku zur Wahl:

  1. An der Steckdose zu Hause
  2. An einer öffentlichen E-Bike-Ladestation
  3. Am eigenen Ladegerät

1. An der Steckdose zu Hause laden

In den eigenen vier Wänden laden Sie Ihren Akku komfortabel und sicher vor Diebstahl auf. Dazu benötigen Sie ein passendes Ladekabel. Stecken Sie zuerst das Ladegerät in die Steckdose und schließen erst dann den Akku an.

Wenn die Steckdose zu weit entfernt ist, nehmen Sie den Akku heraus, ansonsten laden Sie ihn direkt am E-Bike. Behalten Sie die LED-Ladeanzeige im Auge und trennen den Akku vom Stromkreislauf nach der Beendigung des Ladevorgangs.

2. An einer öffentlichen E-Bike-Ladestation laden

Wenn die Touren länger ausfallen, als die Akku-Kapazität reicht, können Sie unterwegs Energie nachladen. Speziell in landschaftlich schönen Regionen, die stark von E-Bikern frequentiert werden, steht ein enges Netz an Ladestationen zur Verfügung.

Hier gibt es zwei Varianten: Entweder stellen Sie das E-Bike an die Station oder entnehmen den Akku und schließen ihn an. Manchmal sind es Ladestationen in Form einer Säule, oder Fahrradständer sind mit einer Steckdose ausgestattet.

3. Am eigenen Ladegerät laden

Möglicherweise passt der Anschluss einer öffentlichen Ladestation nicht zu Ihrem Ladekabel. Daher ist es bei längeren Ausfahrten ratsam, ein eigenes Ladegerät oder zumindest einen Adapter mitzunehmen.

Raumtemperatur während des Ladevorgangs beachten

Wesentlichen Einfluss auf eine lange, störungsfreie Lebensdauer nehmen die sorgfältige Behandlung und das vorschriftsmäßige Laden des Bosch Akkus. Entscheidend ist das Vermeiden direkter Sonneneinstrahlung.

Natürlich ist ein warmer Sommertag das Traumwetter zum Fahren einer ausgiebigen E-Bike Tour, doch sollten Sie bei der Rast oder am Ziel angekommen einen schattigen Parkplatz suchen. In einer Umgebungstemperatur von 15 bis 20 Grad fühlt sich der Akku am wohlsten.

Die gleiche Raumtemperatur gilt auch, wenn Sie Ihren Bosch E-Bike Akku richtig laden möchten.

  • Ich empfehle Ihnen daher, den Akku aufgrund der hohen Temperaturen im Sommer nicht im Fahrgastraum Ihres Autos zu belassen.
  • Auch Kälte setzt der Batterie zu: Nehmen Sie den Akku mit in die Wohnung, wenn das E-Bike über den Winter im Keller steht. Kälte leert den Akku schneller, wie Sie es sicherlich vom Smartphone kennen.

Bei der Lagerung Tiefentladung vermeiden

Während längerer Fahrpausen lagert der Bosch E-Bike Akku idealerweise an einem trockenen Ort mit 10 bis 15 Grad. Achten Sie auf einen Ladestand von rund 50 % und kontrollieren die Restkapazität alle zwei bis drei Monate, denn auch moderne Akku-Technologie weist eine gewisse Selbstentladung.

Falls Sie regelmäßiges Nachladen vergessen, kann es zu einer drastischen Tiefenentladung kommen, die Schäden der Zellen nach sich ziehen können. In diesem Fall lädt der Akku nicht mehr. Eine Werkstatt kann versuchen, den Akku mit Ladestromimpulsen wieder zu aktivieren.

Wie reinige ich den Akku?

Intube Akkus sind durch ihre Position im Rahmen bestmöglich vor Staub geschützt, doch sie sind nur spritzwassergeschützt: Reinigen Sie das E-Bike daher niemals mit einem Wasserschlauch oder einem Hochdruckreiniger, um einen Kurzschluss und Korrosion der Anschlüsse zu vermeiden. Das Gehäuse können Sie feucht abwischen, die Kontakte mit einem trockenen Tuch.

Fazit

Mit unseren Tipps und Ihrer Pflege werden Sie sicherlich jahrelang Freude an Ihrem Bosch E-Bike Akku haben. Etwas Mühe und Aufmerksamkeit beim Laden macht sich bei der teuersten Komponente des elektrischen Fahrrads allemal bezahlt.

1 Gedanke zu „Bosch E-Bike Akku richtig laden – Schnelle Anleitung für Neulinge“

  1. gibt es eine Möglichkeit die Akkus direkt von einer Gleichstromquelle zu laden? Damit würde der Umweg über einen Spannungswandler entfallen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.