E-bike Inspektion in Deutschland – Wann, wo und wie oft

E-bike Inspektion in Deutschland - Wann, wo und wie oft

Inspektionen beim E-Bike gewährleisten technische Sicherheit, so wie der TÜV für Autos: Elektronische und mechanische Komponenten benötigen fachmännische Wartung, um kostspieligen Schäden und Ausfallzeiten vorzubeugen. Häufige Fragen rund um die E-Bike Inspektion beantworten wir im Beitrag.

Regelmäßige Wartung von Motor, Akku und Software durch einen Fachmann verlängert die Lebensdauer des E-Bikes und verbessert die Fahrt. Bei Leasing-E-Bikes sind die Inspektionen sogar vorgeschrieben. Falls Defekte entstehen, sind Sie mit einem ausgefüllten Service-Scheckheft immer auf der sicheren Seite.

Was muss bei einem E-Bike gewartet werden?

Auch wenn Sie selbst das E-Bike beim Putzen regelmäßig überprüfen, besitzt der Profi Fachkenntnisse, geeignetes Werkzeug und Diagnose-Tools, um die mechanischen und elektronischen Teile zu kontrollieren. Der Mechaniker gibt noch Tipps für Wartung und Pflege zu Hause mit.

Erkundigen Sie sich vor der Inspektion, welche Leistungen inbegriffen sind. Auf jeden Fall sollte die Funktion der Bremsen, die Festigkeit von Schrauben an Kette und Motor sowie die Festigkeit von Lenker und Vorbau kontrolliert werden.

Was wird bei einer E-Bike Inspektion gemacht?

Werkstätten arbeiten Punkte nach einer Checkliste ab, die mechanische und elektrische Komponenten umfassen. Verschleißteile werden ausgetauscht und mit Diagnosegeräten werden technische Komponenten kontrolliert. Dadurch lassen sich Schwachstellen frühzeitig beheben, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind.

Was kostet eine Inspektion beim E-Bike?

Aktuell liegen die Preise für eine Inspektion zwischen 60 und 90 Euro. Beachten Sie, dass die Kosten für Ersatzteile und Reparaturen noch dazukommen.

1. Bremsen

  • Züge und Hüllen auf Verschleiß und Rost prüfen
  • Bremsgriff, die Klemmung prüfen
  • Bremsbeläge und Bremsscheiben auf Verschleiß prüfen
  • Bei Hydraulikbremsen Druckpunkt und Dichtigkeit prüfen

2. Antrieb

  • Zahnkranz: Kettenblätter auf Verschleiß prüfen
  • Fahrradkette: Auf Rost, Verschleiß und Länge prüfen
  • Kurbel: Auf Spiel überprüfen

3. Laufräder

  • Reifen: Mantel auf Risse und Profilhöhe prüfen
  • Schlauch und Ventile, Luftdruck und Felgenband prüfen
  • Felgen und Speichen auf Spannung, Rundlauf, Seiten/Höhenschlag

4. Schaltung

  • Schalthebel: Überprüfen, ob alle Gänge leicht einrasten
  • Umwerfer & Schaltwerk prüfen

5. Rahmen

  • Gabel: Sichtprüfung
  • Lenker und Vorbau Schraubenverbindungen nachziehen
  • Rahmen: Sichtprüfung auf Rost, Risse, Ausrichtung
  • Sattelstütze: Schraubverbindungen und Auszug prüfen

6. Lager

  • Tretlager: Prüfung auf Spiel
  • Pedale: Lagerspiel prüfen
  • Naben: Prüfung auf Spiel
  • Steuersatz einstellen
  • Federelement auf Funktion, Druckpunkt und Verschleiß prüfen. Anpassung an das Fahrergewicht

7. Beleuchtung

  • Funktion prüfen
  • Befestigung und falls vorhanden, den Dynamo prüfen
  • Reflektoren auf StVZO Kriterien prüfen
  • Steckverbindungen, Kabel und Kabelverlegung prüfen

SIGMA SPORT AURA 60 LUX Frontlicht
ANSEHEN*

8. E-Bike Komponenten

  • Software-Update einrichten
  • Motor: Technische Prüfung mindestens einmal jährlich
  • Akku: Batterie-Management-System prüfen, defekte Zellen lokalisieren
  • Ölwechsel bei Nabenschaltung alle 5.000 km oder 2 Jahre
  • Getriebeschaltung Wartung alle 10.000 km

9. Sonstiges

  • Gepäckträger auf Befestigung und Verformungen prüfen
  • Schutzbleche auf Mängel und Verformung prüfen
  • Parkstütze (Fahrradständer) prüfen und testen

Probefahrt

Im Anschluss an die Inspektion führt der Monteur eine Probefahrt durch.

  • Dabei testet er das Fahrverhalten, Federung, Schaltung, Bremsen und Beleuchtung.
  • Er achtet darauf, dass die Fahrt frei von Nebengeräuschen ist. Erst nach der Probefahrt ist die Inspektion abgeschlossen.
  • Führen Sie auch selbst eine kurze Probefahrt durch, um die Bremsen zu testen.

Achtung: Falls Sie noch die alten Bremsbeläge bemerken, fragen Sie, warum sie nicht ausgetauscht wurden.

Was kann man selbst am E-Bike machen?

kann man am e-bike selbst eine inspektion machen

So mancher E-Bike Fahrer hat jahrelange Erfahrung mit der Pflege und Instandsetzung herkömmlicher Räder. Es hat natürlich Vorteile, wenn man selbst gerne schraubt und Kenntnisse besitzt. Bei einem E-Bike können Sie durchaus Reparaturen vornehmen, die mechanische Komponenten betreffen.

  • Geht es bei einem E-Bike mit Heckmotor oder Frontantrieb jedoch um einen Reifenwechsel, wird die Sache schon komplex: Eingriffe, die mit Elektrotechnik in Berührung kommen, sollten Sie als Laie dem Fachmann überlassen, der laufende Fortbildungen besucht und Messgeräte zum Auslesen von Fehlercodes einsetzt (siehe auch aktuelle Bosch Fehlercode Tabelle).
  • Auch Änderungen, die mit dem Akku zu tun haben, sollten Sie unterlassen. Die Stromspeicher sind entzündlich und Manipulationen können gefährlich werden, bestenfalls bleiben Sie unterwegs liegen. Was Sie selbst erledigen können ist die vorsichtige Reinigung des Rahmens mit Seifenwasser und Schwamm, vor allem feuchtes Streusalz richtet Schaden an.
  • Alle 800 Kilometer sollte die Kette geölt werden. Kette und Ritzel befreien sie zuerst mit Bürste und Lappen von altem Öl und Schmutz. Tragen Sie das neue Öl vorne am Motor auf, damit nichts auf die Bremsen gelangt. Lassen Sie die Kette einige Runden durchlaufen und dabei schalten die Gänge.

Wo kann man eine Inspektion machen?

Nicht jeder besitzt handwerkliches Talent. Reparaturen und Wartungsarbeiten übernimmt der E-Bike-Shop Ihres Vertrauens. Hier können Sie Pedelecs erwerben und Serviceleistungen nutzen, die den langjährigen Erhalt gewährleisten.

Besonders bei Elektromotoren bildet das Fachwissen große Vorteile und in einer modernen Werkstatt werden Mängel erkannt und Diagnosen durchgeführt. Einige Servicestellen bieten sogar Hol- und Bringdienste an.

Wann sollte man mit dem E-Bike zum Service

Die erste Inspektion nach dem Kauf ist im Zeitraum von drei bis sechs Monaten oder nach rund 300 Kilometern fällig.

Danach ist die einmal jährliche Inspektion empfehlenswert. Ein guter Zeitpunkt für den Service ist das Frühjahr, um mit einem frisch gewarteten E-Bike in die Saison zu starten.

Erkundigen Sie sich, welche Leistungen inbegriffen sind, um finanzielle Überraschungen zu vermeiden. Wie bei einem Pkw erhalten Sie auch für das E-Bike ein Scheckheft, worin die erfolgten Inspektionen eingetragen werden.

Eine private Inspektion ist nach maximal 2000 Kilometern empfehlenswert.

Tipp: Falls Sie das ganze Jahr über zur Arbeit radeln, sind jährlich zwei kleine Inspektionen sinnvoll.

Eine große Inspektion ist nötig, wenn Ihr Servicepartner dies durch Mängel und Verschleiß begründet. Zögern Sie nicht, bei Auffälligkeiten sofort die Werkstatt aufzusuchen, auch wenn der nächste Inspektionstermin noch in weiter Ferne liegt.

Wie lange dauert eine E-Bike Inspektion?

Falls Sie von zwei bis drei Wochen Wartezeit für eine Inspektion gehört haben, begründet sich dies mit langen Wartezeiten in der Hochsaison.

Es ist vorteilhafter, den Wartungstermin im Herbst zu vereinbaren, da die Fahrrad-Shops dann bereits mehr Kapazitäten frei haben. Im Herbst bereitet die Werkstatt das E-Bike gleich für den Einsatz in der Winterzeit vor.

Sie haben die Wahl zwischen großer und kleiner Inspektion. Größere Probleme erkennt der Monteur bereits bei der Abgabe im Gespräch mit dem Kunden. Im Normalfall bekommen Sie das E-Bike nach zwei oder drei Tagen zurück.

Fragen Sie auch nach dem Protokoll des Software- Updates, falls die Werkstatt es nicht von selbst aushändigt.

Wie oft ist eine Inspektion fällig?

Einmal jährlich sollten Sie zur Inspektion, auch wenn alles in Ordnung ist. Es können neue Updates zur Verfügung stehen, die Funktion und Lebensdauer verbessern helfen.

Auch Nachrüsten des E-Bikes macht Sinn: Neue Lenkergriffe mit großer Auflagefläche beenden das Kribbeln in den Händen und ein auf die Körperposition abgestimmter Sattel erhöht den Komfort beim Fahren.

Der Fachmann kann Lenker und Sattel auf Ihre Körpergröße einstellen, wodurch Sie muskuläre Verspannungen ganz schnell loswerden.

Lesenswert:

Auch der Austausch von Verschleißteilen kann außerhalb des geplanten Inspektionstermins nötig sein. Wenn beispielsweise die Akku-Kapazität nachlässt (hier einfach prüfen) oder Motor-Aussetzer die Fahrt stören, sind dies Dinge, die Sie einkalkulieren sollten.

Ist die Inspektion am E-Bike Pflicht?

Bis auf wenige Ausnahmen besteht keine Pflicht zur Durchführung einer E-Bike Inspektion. Der Sicherheit willen sollten Sie trotzdem Ihr E-Bike von einem Fachmann durchchecken lassen:

  • Als Besitzer eines privaten E-Bikes ist eine Inspektion nicht bindend. Die eingebaute Technik benötigt Wartung, um einwandfrei zu funktionieren, darüber hinaus ziehen höhere Geschwindigkeiten durch mechanische Belastungen schnelleren Verschleiß nach sich, als bei einem normalen Fahrrad. Vor allem die Bremsen müssen einwandfreiem Zustand sein.
  • Falls Sie das E-Bike über Ihren Arbeitgeber leasen, gilt die jährliche Inspektionspflicht. Viele Firmen übernehmen sogar die Kosten dafür. Lassen Sie den Wartungstermin verstreichen, drohen Strafzahlungen.

Gewährleistung und Garantie beim E-Bike

Es kann vorkommen, dass Sie mit dem neuen E-Bike ‘Pech haben’ und Mängel den Fahrspass verderben. Es ist doch Garantie drauf? Bei Reklamationen wird jedoch oft Garantie und Gewährleistung verwechselt:

Gewährleistung ist eine gesetzliche Auflage, die mit dem Verkäufer / Händler zu regeln ist. Sie betrifft die Lieferung mit Mängeln an neuer Ware. Die Sachmängelhaftung gilt 2 Jahre nach Verkaufsdatum. In den ersten 6 Monaten kann der Kunde kostenlose Reparatur, Austausch oder Preisminderung verlangen.

Wenn die Reparatur zwei Mal fehlschlägt, kann der Kunde vom Kauf zurücktreten. Es wird zugrunde gelegt, dass der Mangel bereits beim Kauf bestand. Nach Ablauf von 6 Monaten kehrt sich die Beweislast um: Der Käufer muss beweisen, dass die Ware von Anfang an defekt war.

Falls ein Material- oder Konstruktionsfehler auftritt, können Sie als Erstbesitzer bei dem Fachhändler, wo Sie das E-Bike gekauft haben, Gewährleistung in Anspruch nehmen. Dies gilt auch bei dem Erwerb über einen Online-Shop. Beim Kauf eines gebrauchten E-Bikes ist der Verkäufer der Ansprechpartner. Gewährleistung ist nicht übertragbar.

Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers. Garantie gibt der Hersteller für einen Zeitraum auf bestimmte Komponenten, zum Beispiel:

  • Rahmen – 5 Jahre
  • Vorderrad-Gabel inklusive Federung – 2 Jahre
  • Motor – 2 Jahre
  • Akku – 2 Jahre
  • Display – 2 Jahre

Ein Unfallschaden, unrichtige Benutzung sowie Verschleißteile (z.B. Kette, Ritzel, Bremsbeläge oder Felgen) fallen nicht unter Garantieleistungen.

Voraussetzung für die Geltendmachung sind der ausgefüllte Fahrradpass und der Nachweis über eingehaltene der Inspektions-Intervalle im Service-Scheckheft. Sie sollten auch den Original-Kaufbeleg vorweisen können.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.