Welches E-Bike für lange Strecken? – 10 Anforderungen und 3 Empfehlungen

Welches E Bike für lange Strecken - 10 Anforderungen und 3 Empfehlungen

Der meistverkaufte E-Bike Typ ist ein echter Allrounder: Mit einem elektrischen Trekkingbike legen Sie tägliche Anfahrten zur Arbeit komfortabel zurück und für längere Touren in der Freizeit ist es eine hervorragende Wahl. Welche Vorteile erwarten Vielfahrer von einem E-Trekkingbike?

Heutzutage ist E-Bike fahren auch für lange Strecken eine smarte Art der Fortbewegung. Ein gut ausgestattetes elektrisches Trekkingbike erfüllt den Wunsch aktiver Stadtbewohner nach schnellem Vorwärtskommen im Berufsverkehr und schenkt Genussfahrern auf malerischen Rad-Wanderrouten unvergessliche Erinnerungen.

Für wen eignet es ein E-Trekkingbike?

Ein E-Trekkingbike eignet sich sowohl für den Stadtverkehr als auch für lange Touren durch die Natur. Da es sportlicher als ein E-Citybike ist, meistert sein robuster Rahmen Feldwege, Schotter und Asphalt gleichermaßen.

  • Geländegängig und City-tauglich: Seine robuste, aber keinesfalls schwerfällige Bauart arrangiert sich mit jedem Untergrund. Eine stoßdämpfende Gabel oder ein voll gefederter Rahmen kompensieren rückenschonend Unebenheiten.
  • Ein Trekking E-Bike erlaubt eine entspannte Sitzposition, die ein wenig mehr gebeugt ist, als auf einem E-Citybike. Dabei verteilt sich die Belastung gleichmäßig auf Lenker und Sattel.
  • Platz für Zuladung: An den Gepäckträger lassen sich große Seitentaschen und ein Top-Case für längere Touren anbringen, in der City findet ein Kindersitz darauf sicheren Halt.
  • Ausstattung nach StVZO erlaubt die Teilnahme am Straßenverkehr. Dies beinhaltet unter anderem eine geprüfte Beleuchtungsanlage, Reflektoren in den Speichen sowie hydraulische oder mechanische Bremsen.
  • Ideal für jede Distanz: Ob Sie nur kurz zum Bäcker fahren oder auf der Landstraße richtig in die Pedale treten, um lange Touren zügig zurückzulegen, das E-Trekkingbike fährt an der Ampel gut an und erreicht mühelos seine maximale Geschwindigkeit.

Herren E-Trekkingbikes mit Diamant- oder Trapezrahmen zeichnen sich durch hohe Stabilität durch das Oberrohr aus. Beliebter sind Tiefeinsteiger für Damen und Herren, die das Aufsteigen und Anfahren deutlich erleichtern.

Ein Trekking E-Bike kaufen – diese 10 Anforderungen sollte es erfüllen

Drei beliebte E-Trekkingbike Empfehlungen für aktive Damen und Herren

Das beste E-Touringbike bereitet wenig Fahrspaß, wenn es bereits nach zwanzig Minuten zu ersten Beschwerden kommt. Mit einigen wenigen Anpassungen entscheidender Kriterien werden Sie wie auf Wolken durch die Landschaft schweben.

1. Die Rahmenhöhe

Sicherlich haben Sie eine bestimmte Vorstellung von Ihrem zukünftigen E-Trekkingbike, doch sollen Sie sich für 25 Zoll oder 28 Zoll entscheiden?

Dieser Ansatz wird nicht erfolgreich sein, denn dabei handelt es sich lediglich um die Reifengröße. Die passende Fahrradgröße finden Sie über die Rahmenhöhe und diese wiederum richtet sich nach der Schrittlänge.

Lesenswert: Welche Fahrradgröße brauche ich?

Seine eigene Körpergröße kennt jeder, doch die Schrittlänge ist im Verhältnis zum Rumpf bei jeder Person anders. Messen Sie am Innenbein vom Boden bis zum Schritt, um Ihre Schrittlänge zu bestimmen.

Experten haben zur Bestimmung der Rahmenhöhe für Trekkingbikes den Faktor 0,66 ermittelt, der die ideale Sitzposition ergibt.

Bei einem MTB oder Citybike fallen die Werte anders aus.

Körpergröße in cmRahmenhöhe in ZollRahmenhöhe in cm
150-16016,5"-18,5"42-47
160-17018,5"-20,5"47-52
170-17520,5"-21,5"52-54
175-18021,5"-22"54-56
180-18522"-23"56-58
185-19023"-23,5"58-60
190-19523,5"-25"60-63
ab 195ab 25"ab 63

Die individuelle Vorliebe lässt sich allerdings nicht in Zahlen erfassen:

  • Der eine Radler fühlt sich mit beiden Füßen auf dem Boden sicher, wonach die angewinkelte Beinposition beim Pedalieren zu Kniebeschwerden führt
  • . Der andere Radler möchte möglichst hoch sitzen und ist gezwungen, an jeder Ampel abzusteigen. Entscheiden Sie sich nach Probefahrten für die richtige Rahmenhöhe.

Die meisten E-Trekkingbikes sind mit etwas breiter und stärker profilierten 28 Zoll Reifen ausgestattet als ein E-Citybike, sie sind jedoch schlanker als an einem E-MTB und damit universell einsetzbar.

2. Der Motor

Moderne E-Bikes sind mit einem Mittel- oder Heckmotor bestückt. Auch hier entscheidet die Probefahrt, mit welcher Ausführung Sie sich wohlfühlen. Hochwertige Antriebe von Bosch, Yamaha, Brose oder Shimano enthalten neueste Technologie, laufen gleichmäßig und unterstützen mit starkem Drehmoment (Nm) bei Anstiegen.

Lesenswert:

3. Ein leistungsstarker Akku

Achten Sie auf einen lang anhaltende Stromversorgung, denn eine leere Batterie vermiest die schönste Tour. Lithium-Ionen-Akkus verfügen über hohe Energiedichte, relativ geringes Gewicht und lange Lebensdauer.

Falls 400, 500 und 600 Wh für besonders lange Touren unzureichend sind, können Sie mit dem Bosch Dual-System die Wattleistung durch zwei gekoppelte Akkus verdoppeln.

4. Ein bequemer Sattel

Bei langen Touren ist ein gepolsterter Sattel Gold wert.

Anhand der Sitzknochenvermessung finden Sie die passende Breite, womit Sie beschwerdefrei ankommen.


Trekkingsattel – Büchel Wittkop Medicus Twin 1.0
AUF AMAZON*

Eine gefederte Sattelstütze dämpft Schlaglöcher bei einem hinten ungefederten Rahmen mit einer Luftkartusche oder einer Stahlfeder. Der bis zu 4 cm große Federweg lässt sich auf das Fahrergewicht einstellen.

Lesenswert:

5. Der Lenker

Die Lenkerbreite steht mit der Sitzposition in Verbindung. Ein breiter Lenkerbügel belastet durch zu großen Griffwinkel Arme, Hände und Handgelenke, wodurch Schmerzen in den Nacken und in die Schultern ausstrahlen. Ein zu kleiner Lenker bewirkt ebenfalls Verspannungen und engt die Atmung ein.

Lesenswert: 

Ideal ist die gerade Haltung der Arme und ergonomische Griffen in Schulterbreite. Stellen Sie die richtige Höhe ein. Noch besser justieren lässt sich ein Lenker mit Vorbau, dessen Neigungswinkel sich individuell anpassen lässt.

6. Ein gefederter Rahmen

Eine gefederte Gabel absorbiert Schläge auf unbefestigten Wegen, die ansonsten das Rückgrat und Gelenke in Armen und Schultern belasten. An langen Anstiegen lässt sich eine hochwertige Federung sperren, um das Fahrverhalten zu stabilisieren.

Das ‘Fully‘ finden Sie bei Trekkingbikes seltener, da das Dämpferelement mit der Gepäckträgerbefestigung in Konflikt gerät und das Gewicht erhöht.

Auch der Wartungsaufwand ist nicht unerheblich.

Achtung: Ein vollgefederter Rahmen und ein Federsattel schaukeln sich gegenseitig auf.

7. Kettenschaltung oder Nabenschaltung?

  • Die meisten E-Trekkingbikes sind mit Kettenschaltungen ausgestattet. Sehr zuverlässig sind leichtgewichtige Schaltungen von SRAM und Shimano, die für ökonomischen Krafteinsatz in feinen Abstufungen von 20 bis 30 Gängen ausgerüstet sind. Aber: Bei Kettenschaltungen entfällt die Rücktrittbremse und regelmäßige Wartung ist angesagt.
  • Elektronische Nabenschaltungen für das E-Trekking, wie die zwei Ausführungen der Shimano Alfine Di2, stellen 8 oder 11 Gänge auf Knopfdruck bereit. Die fehlerfreie Schaltfunktion bezahlen Sie mit etwas mehr Gewicht.
Empfehlung: Wenn Sie lange Strecken mit schwerem Gepäck fahren, empfehle ich eine Kettenschaltung, für Pendler auf Kurz- und Mittelstrecke ist die Nabenschaltung vorteilhafter.

8. Die Bremse

  • An günstigen Bikes punkten Felgenbremsen mit guter Funktion und geringem Gewicht. Eindeutig zuverlässiger und feiner dosierbar sind hydraulische Felgenbremsen, beispielsweise von Magura. Für Kurz- und Mittelstrecken erfüllen Felgenbremsen am E-Bike ihre Aufgabe völlig ausreichend.
  • Auf längeren Touren und in bergigen Gegenden sind Scheibenbremsen die bessere Wahl. Je schwerer das Fahrgewicht ist, desto größer sollte die Bremsscheibe sein. Mit 180 mm Durchmesser sind Sie auf der sicheren Seite, zudem lässt sich der Druckpunkt der Bremse anpassen. Intensive Nutzung erfordert den Austausch nach 300 bis 500 km, im Flachland halten die weitgehend wartungsfreien Scheibenbremsen um einiges länger.

9. Der Gepäckträger

Ein hochwertiges E-Trekkingbike mit einem leichten Alu-Rahmen besitzt gewöhnlich Vorbereitungen für sämtliche Anbauteile, so auch zur Montage des Gepäckträgers. Achten Sie auf die Befestigung mit Ösen oder Schellen schweres Gepäck oder den Nachwuchs im Kindersitz sicher zu transportieren.

Bei Carbonrahmen ist Vorsicht angesagt, fragen Sie den Hersteller, ob die Stabilität für eine Montage gegeben ist.

Lesenswert: Carbonrahmen (selbst) lackieren – 5 entscheidende Dinge zu beachten

Achten Sie bei Scheibenbremsen darauf, dass die Aufnahme und die Stützen des Gepäckträgers sich nicht stören.

10. Die Beleuchtung

Beleuchtungsanlagen an hochwertigen E-Bikes beziehen ihre Energie aus einem pflegeleichten Nabendynamo. Nach STVO ist eine Rückleuchte mit Standlicht Pflicht, während sich eine Vorderfahrlampe mit Standlicht zwecks besserer Sichtbarkeit empfiehlt. LED-Leuchtmittel verbrauchen nur wenig Strom, leuchten heller und halten länger.

Drei beliebte E-Trekkingbike Empfehlungen für aktive Damen und Herren

1. Urbanbiker Viena Trekking E-Bike

Der solide 250W UBK Systems Motor erreicht flotte 50 Nm Drehmoment, wobei eine F.O.C. Steuereinheit effizienten Verbrauch gewährleistet. Große Reichweite verspricht der kraftvolle 840 Wh Lithium-ION-Akku mit qualitativen Zellen von Samsung. Dank 48V Spannung und 17,5 Ah erzielt eine Ladung zu 160 km Reichweite im Eco Modus. Zur Wahl stehen sieben Gänge.

Der komfortable Tiefeinsteiger für Damen und Herren enthält einen Gelsattel, ergonomische Griffe, hydraulische Scheibenbremsen sowie langlebige 28 Zoll Haussman Bereifung. Am 2,5 Zoll Display mit Hintergrundbeleuchtung sind Kilometerzähler, Tachometer 5 Unterstützungsstufen und 6 km/h ‘walk mode’ abrufbar. Das Viena Urbanbiker Trekking E-Bike wird zu 85 % montiert geliefert. Mehr Infos auf Amazon*.

2. Fischer Trekking E-Bike 1820

Das 28 Zoll E-Trekkingbike stattet Fischer mit eigenem Silent Drive Mittelmotor aus, der mit 5 Unterstützungsstufen und 50 Nm 25 km Höchstgeschwindigkeit erreicht, Ein 48V teilintegrierter Lithium-ION-Akku mit 557 Wh Kapazität und 11,6 Ah lässt sich zum Laden leicht entnehmen. Eine leichtgängige Shimano Deore 1×9 Kettenschaltung optimiert das Pedalieren in jedem Gelände.

Der Bordcomputer informiert über Geschwindigkeit, Restreichweite in km, Unterstützungsstufen und die Licht-Ein-/Ausschaltung der Permanent-Beleuchtung. Schließen Sie das Handy an die USB-Ladebuchse an und stellen Verbindung zur FISCHER E-Bike App her. Das E-Bike wiegt 26 kg, hat eine SunTour NEX Federgabel und eine hydraulische Shimano Scheibenbremse. Mehr Infos auf Amazon*.

3. VecoCraft Athena

Ein 36 V, 250 W Heckmotor mit qualitativem Shimano 8-Gang-Getriebe bringt das klassische 28 Zoll E-Bike auf Touren, mechanische Tektro Scheibenbremsen kontrollieren die maximal 25 km/h schnelle Fahrt. Der abnehmbare 36V 13Ah starke Samsung Akku ermöglicht 80 – 100 km Reichweite. Eine vollständige Ladung ist in 4 – 6 Stunden abgeschlossen.

Wählen Sie 5 Unterstützungsstufen und lesen am Display restliche Akkuleistung, Geschwindigkeit und Reichweite ab. Ein leichter Rahmen aus 6061 Aluminiumlegierung, eine Suntour Alu-Federgabel und der Selle Royal Sattel schonen den Rücken. Spanninga Beleuchtung sowie CST-Reifen mit Reflektoren entsprechen den Sicherheitsstandards. Mehr Infos auf Amazon*.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.