Die Sitzknochen schmerzen beim Fahrradfahren – 8x Ursache & Lösung

Die Sitzknochen schmerzen beim Fahrradfahren

Die Sitzknochen schmerzen beim Fahrradfahren, obwohl in der letzten Saison alles in Ordnung war? Im Frühjahr holen gut gelaunte Freizeitradler das Bike aus dem Keller und starten sofort zur ersten großen Tour. Am nächsten Tag ist weder Sitzen noch Laufen oder Stehen ohne Pein möglich: Muss ein neuer Sattel her?

Die Sitzknochen schmerzen beim Fahrradfahren

1. Zu lange Fahrpause

Pünktlich zu Beginn der Radsaison spielt sich in jedem Jahr das Gleiche ab: Die Nachfrage nach neuen Fahrradsatteln steigt rapide an. Am ersten sonnigen Wochenende schwingen sich Freizeitbiker aufs Rad und machen so weiter, wie sie im Herbst aufgehört haben.

Gleich die erste Ausfahrt dauert mehrere Stunden lang und am kommenden Tag folgt die Konsequenz:

Unerbittlicher Muskelkater und tief sitzende Schmerzen im Gesäß.

Ursache: Fehlendes Training

Das Grundübel heftiger Schmerzen ist nicht ein vermeintlich durchgesessener Sattel, sondern fehlende Gewöhnung. Beginnen Sie mit kurzen Fahrten und legen bis zur nächsten Runde zwei Tage Pause ein, damit sich die gereizte Knochenhaut erholen kann.

Die nächsten Fahrstrecken sollten schrittweise vergrößert werden.

Erhöhen Sie langsam die Häufigkeit von einmal wöchentlichem Fahren auf zweimal, dreimal bis täglich.

Das Gesäß gewöhnt sich an die Druckbelastung, wodurch der Schmerz verschwindet.

Die Eingewöhnungszeit verläuft angenehmer mit einer gepolsterten Radhose und eine Gesäßcreme für Radfahrer beruhigt gereizte Haut.

Body Glide Cycle
ANSEHEN

2. Zu weicher Sattel

Um die muskulären Überlastung in den Griff zu bekommen, wechseln manche Radler zu einem dicken, weich gepolstertem Sattel. Danach tritt nicht der erhoffte Effekt ein, sondern die Sitzknochen schmerzen bereits eine halbe Stunde Fahrzeit noch schlimmer.

Ursache: Instabile Sitzposition

Die Sitzknochen sinken tief ins Schaumstoffpolster ein, wodurch die Höcker ihre Stützfunktion nicht erfüllen können. Tief liegende Sehnen- und Muskeln an der Knochenhaut werden gereizt.

Der Druck verlagert sich bei Herren auf den Dammbereich und bei Damen auf den Schambeinbogen, was wiederum zu Schmerzen oder Problemen führt:

Die Polsterung klemmt Nerven und Blutgefäße ab, die in diesem Bereich verstärkt verlaufen.

Fehlende Vitalisierung des Gewebes führt zu Schmerzen und Taubheitsgefühlen. Hier hilft ein ergonomischer Sattel mit straffer Sitzfläche. Der weich gepolsterte Komfortsattel eignet sich nur für Kurzstrecken in aufrechter Sitzposition, beispielsweise auf einem City Bike.

Dunlop FGS19 ergonomischer Cityrad Fahrradsattel
ANSEHEN

3. Zu schmaler Sattel

Eine zu schmale Sitzfläche, die möglicherweise nur spartanisch gepolstert ist, verursacht sehr schnell sehr starke Schmerzen. Den Sitzhöckern fehlt eine ausreichende Auflage zur Entlastung.

Ursache: Zu viel Druck auf zu geringem Raum

Bei leicht gestreckter oder aufrechter Sitzposition lastet das hauptsächliche Körpergewicht auf dem Sattel. Die Belastung konzentriert sich auf eine bestenfalls handgroße Fläche. Der Sattel drückt die Sitzbeinhöcker auseinander, was beim Überfahren jeder Bodenwelle spürbar wird.

Da durch Einstellungen keine relevante Änderung möglich ist, hilft nur ein anderer Sattel. Die benötigte Sattelbreite lässt sich durch eine Sitzknochenvermessung bestimmen.

Die Messung können Sie mit einem Stück Wellpappe selber zu Hause durchführen, indem Sie sich daraufsetzen. Eine detaillierte Anleitung zur Sitzknochenvermessung finden Sie in diesem Beitrag. Mit dem Ergebnis finden Sie den passenden Sattel.

4. Ungünstige Sattelform

In vielen Haushalten teilen sich mehrere Personen ein Fahrrad. Einem Familienmitglied passt der Sattel, alle anderen haben das Nachsehen:

  • Eine ausgesessene Sitzfläche,
  • die zu große oder zu geringe Breite,
  • eine abgenutzte, komprimierte Polsterung kann Druck auf die Sitzknochen und damit Schmerzen beim Fahrradfahren auslösen.

Ursache: Falsche Gewichtsverlagerung

Eine Frau, die das Rad ihres Partners öfters benutzt, muss mit falscher Druckverteilung rechnen. Auch wenn der Sattel waagerecht ausgerichtet ist, entspricht dies nicht den eigenen anatomischen Anforderungen.

Da der weibliche Schambeinbogen tiefer liegt als bei Männern, drückt dieser Bereich auf den Sattel und das Sitzbein findet keinen Halt.

Bei Männern führt eine im Verhältnis zur Nase etwas tiefer liegende Sitzfläche zu Unannehmlichkeiten am Damm oder an der Prostata.

Möglicherweise drückt das Sattelgestell durch? Dann hat der alte Sattel seine Nutzungsdauer erreicht.

Tauschen Sie ihn aus gegen einen Stufensattel, der den hinteren Sitzbereich durch feste Polster und eine gute Federung stützt.

Eine abgesenkte Sattelnase bietet Damen und Herren genügend Freiraum.

SQlab Stufensattel – 621 Ergolux Active Infinergy 2.0
ANSEHEN

5. Ein Kunststoffsattel

Zugegeben, die Entscheidung für einen bestimmten Fahrradsattel ist oft auch eine Preisfrage. Bei Alltagsrädern, die auf dem Firmenparkplatz täglich im Freien abgestellt werden, erfüllt ein regenfester Sattel seinen Zweck.

Doch muss man dafür ständige Schmerzen in Kauf nehmen?

Ursache: Steifes Material

Wenn auch ein fester Sattel gesünder ist, als ein weich gepolstertes Modell, so hat eine Kunststoffdecke die Eigenart, sich stets in ihre ursprüngliche Form zurückzubilden. Obwohl sich der Sattel flexibel anfühlt, passt er sich gar nicht oder nur wenig der Anatomie an. Besonders leichte Radler leiden darunter durch Schmerzen am Gesäß.

Zu steifem Kunststoff gibt es folgende Alternativen:

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt der Hersteller Contec bei seinem Cruiser Comfort Tourensattel. Die Füllung aus feinporigem PU-Memory Foam nimmt die Form seines Fahrers an und das Synthetikmaterial ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit.

Contec Tourensattel „Cruiser Comfort“
ANSEHEN

Die andere Lösung ist ein Kernledersattel, der nach einer längeren Einfahrzeit die persönliche Kontur seines Fahrers annimmt. Die Sitzknochen bilden dauerhafte Mulden in die Satteldecke, wogegen sich der Memory Foam bei Nichtgebrauch wieder in seine ursprüngliche Ausgangsform zurückbildet.

Ein Ledersattel reagiert empfindlich auf direkte Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit. Daher erfordert das Naturmaterial regelmäßige Pflege mit Lederfett, um seine Geschmeidigkeit zu erhalten. Der hohe Preis relativiert sich auf die Jahrzehnte lange Nutzungsdauer, doch der Sitzkomfort ist unübertroffen.

Die richtige Entscheidung richtet sich nach dem Fahrprofil, Vielfahrer oder Genussfahrer. Natürlich können Sie auch zwischen beiden Satteltypen wechseln!

6. Ein zu hoher Sattel

Der beste Sattel schmerzt an den Sitzknochen, wenn die Einstellung nicht stimmt. Die richtige Höhe zu justieren ist einfache Sache, die selbst Laien in Angriff nehmen können. Der Fahrkomfort lässt sich mit wenigen Handgriffen wesentlich verbessern, ohne dass es nötig ist, einen neuen Sattel zu kaufen.

Ursache: Hängende Beine

Fahrradsattel zu hoch - Die Sitzknochen schmerzen beim Fahrradfahren

Bei zu lang eingestellter Sattelstütze erreichen nicht die Fußballen die Pedale, sondern der Radler steht mit den Zehen auf. Aufgrund der fehlenden Auflage kann die Muskulatur in den Beinen das Körpergewicht nicht tragen:

Der Gewichtsschwerpunkt liegt auf dem Sattel.

Wenn die Sitzknochen 60 Prozent des Fahrergewichts tragen müssen, ergibt sich ein ähnliches Problem wie bei einem zu schmalen Sattel für das Rennrad.

Die Höhe bewirkt beim Pedalieren eine Kippbewegung des Beckens, wodurch die Hüfte bei jeder Umdrehung über die Seiten des Sattels absenkt. Wechselseitige Tretbewegung reizt wiederum die Knochenhaut, die mit Entzündung reagiert.

Ebenso werden die Bandscheiben in Mitleidenschaft gezogen, empfindliche Personen spüren zu dem schmerzenden Gesäß am kommenden Tag Beschwerden an der Lendenwirbelsäule.

Stellen Sie die Sattelhöhe so ein, dass Sie mit ausgestrecktem Bein die Ferse auf das Pedal setzen können. Eine ausführliche Anleitung, wie Sie den Fahrradsattel korrekt einstellen, finden Sie in diesem Beitrag.

7. Ein zu niedriger Sattel

Die Sitzposition wird manchmal bewusst zu tief eingestellt. Unsichere Fahrer, speziell Neueinsteiger auf dem E-Bike und Senioren, brauchen das Gefühl, jederzeit mit den Füßen auf den Boden zu kommen.

Ursache: Karpfenrücken

Der tiefe Sattelstand verfälscht die gesunde Sitzposition. Anstatt leicht vorgebeugt mit der Wirbelsäule in der natürlichen Haltung zu sitzen, wird ein runder Rücken gemacht, um mehr Tretradius für die Beine zu gewinnen.

Kreative Radler schieben zusätzlich noch die waagrechte Sattelstellung so weit es geht nach hinten. Diese Fahrweise ist unter der Bezeichnung “Sitzbein Fahrer” bekannt.

Hier verschwinden die Schmerzen durch die passende Sattelhöhe.

8. Zu lange Tretkurbeln

Sportfahrer versprechen sich von einem größeren Pedal Radius eine bessere Kraftübertragung und damit bessere Zeiten.

Ursache: Verhältnis der Beinlänge zum Kurbelradius

Die Länge des Oberkörpers, der Arme und Beine ist bei jedem Menschen anders ausgeprägt. Damit ändern sich die Gelenkwinkel und die Belastung auf dem Sattel.

Nachteile haben kleine Fahrer, die bei zu langen Kurbeln ihr Bein zu sehr strecken müssen. Das Gewicht lastet überproportional auf den Sitzknochen.

Abhilfe schafft ein komplettes Bikefitting und der Wechsel auf eine andere Kurbellänge.

Fazit – Sitzknochen schmerzen beim Fahrradfahren

Falls die Sitzknochen beim Fahrradfahren schmerzen, liegt die Ursache nie beim Fahrer, sondern immer am Sattel. Eine geänderte Einstellung wirkt oft schon Wunder, doch auch die realistische Einschätzung der eigenen Kondition erspart Radlern Komplikationen am Allerwertesten.

DAS BESTE SURVIVAL TOOL IST DEIN KOPF.

Der Survival Messer Guide Newsletter.

Ich stimme zu, dass meine persönlichen Daten an MailChimp übertragen werden ( mehr Info )

ACHTUNG! Wir verschicken keinen Spam.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: